27.10.2015 - Medizinische Universität Wien

Körpereigenes „Cannabis“ beeinflusst Entwicklung der Bauchspeicheldrüse von Ungeborenen

Neuesten Forschungsergebnissen der Medizinischen Universität Wien zufolge können Endocannabinoide, cannabis-ähnliche Substanzen, die vom Körper selbst produziert werden, einen Effekt auf die Entwicklung der Bauchspeicheldrüse von Babys haben. Die Studie zeigt auch die Bedeutung einer Diät während der Schwangerschaft ab dem Zeitpunkt, an dem die Bauchspeicheldrüse gebildet wird. Das ist das Ergebnis einer aktuellen, nun im Journal „Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America (PNAS)“ veröffentlichten Studie.

Regulierung durch ungesättigte Omega-3-Fettsäuren

Dem Team rund um Tibor Harkany vom Zentrum für Hirnforschung an der MedUni Wien ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen aus Polen, den USA, Italien und Schweden gelungen nachzuweisen, dass Endocannabinoide direkten Einfluss auf die Entwicklung der Bauchspeicheldrüse von ungeborenen Babys nehmen können. Diese körpereigenen Botenstoffe sind Teil des endogenen Cannabinoid-Systems und verantwortlich für etliche Entwicklungsschritte der Organe von ungeborenen Kindern.

Eine mögliche Schattenseite dieser erst seit rund 20 Jahren bekannten Substanzen zeigt nun die aktuelle Studie auf: Ein zu hoher Anteil von Endocannabinoiden im Blut könnte die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass Kinder später Schwierigkeiten bei der Verarbeitung von Glucose haben – und somit einem höheren Diabetes-Risiko ausgesetzt sind. Ursache dafür ist, dass Endocannabinoide während der Bildung der Bauchspeicheldrüse sowohl die Zusammensetzung als auch die Größe der Langerhans-Inseln beeinflussen, die Insulin und Glucagon produzieren.

Die Einnahme von ungesättigten Omega-3-Fettsäuren – wie zum Beispiel in Fischöl enthalten – kann werdenden Müttern dabei behilflich sein, den eigenen Endocannabinoid-Level sowie jenen des Babys zu senken und so eine gut ausgebildete Bauchspeicheldrüse auszubilden.

Dennoch gilt diese vom Körper selbst produzierte Substanz seit ihrer Entdeckung Anfang der 1990er-Jahre als Multitalent. Endocannabinoide helfen ab der Geburt bei der Regulierung vieler physiologischer Prozesse, wie etwa bei Fruchtbarkeit, der Entwicklung des Zentralen Nervensystems, Schmerzempfinden, Appetit, Immunreaktion oder auch Energiehaushalt. Neu hinzu kommt nun die Erkenntnis, dass sie auch in der Lage sind, die Bauchspeicheldrüse Ungeborener zu „programmieren“. „In unseren Versuchen ließen sich die Insel-Zellen durch die Zugabe von Molekülen, die das endocannabinoide Signaling regulieren, fast nach Belieben modulieren und bildeten funktionierende pankreatische Zellcluster“, beschreibt Erstautorin Katarzyna Malenczyk.

Tibor Harkany zeigt sich von den Forschungsergebnissen beeindruckt: „Dieses neue Verständnis wird uns sicherlich bei der Erarbeitung von Strategien für die rechtzeitige Reparatur von verzögerter oder fehlgeschlagener Entwicklung der Bauchspeicheldrüse helfen. Und es wird auch die pharmakologische Entwicklung von wirksamen Medikamenten beschleunigen. Das therapeutische Potenzial ist jedenfalls großartig, und die Studie zeigt auch die exakte Reihenfolge der Abläufe, die einen lebenslangen Nutzen fördern.“

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Bauchspeicheldrüse
  • Medizinische Uni Wien
  • Endocannabinoide
  • Omega-3-Fettsäuren
Mehr über Medizinische Uni Wien
  • News

    Medikamenten-Entwicklung mit Peptiden aus der Natur

    Eine wissenschaftliche Arbeitsgruppe am Institut für Pharmakologie der Medizinischen Universität Wien konnte in Kooperation mit der Universität Wien und Forschern aus Australien in einer aktuellen Studie zeigen, dass ein aus einer Milbe gewonnenes Peptidhormon am menschlichen Vasopressin-2- ... mehr

    Fettreiche Ernährung der Mutter schadet Gehirn von Ungeborenen

    Ein Studienteam am Zentrum für Hirnforschung der MedUni Wien hat gezeigt, dass fettreiche Ernährung der Mutter im Gehirn von Ungeborenen lebenslange Modifikationen induziert. Mütterliche Organismen produzieren bei gesteigerter Aufnahme von ungesättigten Fettsäuren ein Übermaß an körpereigen ... mehr

    Die Genetik des Suizidrisikos

    Auf der Suche nach biologischen Markern für Suizidgefährdung hat ein Wiener Forscherteam neue Erkenntnisse über den Zusammenhang von Umweltfaktoren und Genen gefunden. Traumatische Kindheitserlebnisse spielen dabei eine wesentliche Rolle und hinterlassen Spuren im Gehirn. Suizid ist ein wei ... mehr