11.07.2012 - Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Doch keine Aliens: Arsen fressende Bakterien sind irdisch

(dpa) Bakterien, die statt Phosphor giftiges Arsen in ihre Zellbestandteile einbauen - mit dieser Entdeckung hatten US-Forscher 2010 für Aufsehen gesorgt. Doch zwei neuen Studien zufolge sind die vermeintlichen Exoten eine ganz normale Lebensform, die Arsen lediglich tolerieren - aber keineswegs den lebenswichtigen Phosphor damit ersetzen kann. «Konträr zu den Original-Ergebnissen zeigt die aktuelle Forschung, dass das Bakterium GFAJ-1 Arsen nicht statt Phosphor verwerten kann», schreibt das Fachmagazin «Science» in einem Statement.

Eine Lebensform, die Arsen anstelle von Phosphor in seine Fette, Proteine und sein Erbgut einbauen kann, wäre eine Sensation. «Wir haben die Tür einen Spalt weit geöffnet und sehen, was auch andernorts im Universum möglich ist», jubelte bei der Vorstellung der ebenfalls in «Science» veröffentlichten Studie vom Felisa Wolfe-Simon vom Astrobiologie-Institut der Nasa.

In «Science» zeigen Forschergruppen der ETH Zürich und der Princeton University nun, dass GFAJ-1 Phosphor doch nicht durch Arsen ersetzt. Das Team um Wolfe-Simon habe die falschen Schlüsse gezogen, schreiben die Gruppen um Tobias Erb von der ETH Zürich und Marshall Reaves von der Universität Princeton (US-Staat New Jersey). GFAJ-1 wachse vielmehr auch bei sehr niedrigen Phosphor-Konzentrationen - und das selbst in arsenreicher Umgebung.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Princeton University
  • ETH Zürich
  • NASA
Mehr über ETH Zürich
  • News

    Mit magnetischen Bakterien Tumore bekämpfen

    Wissenschaftler:innen weltweit erforschen, wie Krebsmedikamente am effizientesten zu Tumoren gelangen, wo sie ihre Wirkung entfalten sollen. Eine Möglichkeit ist, veränderte Bakterien als Fähren zu benutzen, welche die Wirkstoffe durch die Blutbahn hin zu den Tumoren transportieren. Forsche ... mehr

    Wie Plastik wirklich biologisch abgebaut wird

    Die moderne Landwirtschaft verwendet viel Plastik, insbesondere in Mulchfolien, mit denen Bäuerinnen und Bauern den Ackerboden abdecken. Das schützt Kulturen vor Austrocknung, unterdrückt das Wachstum von Unkräutern und fördert dasjenige von Nutzpflanzen. Für Landwirt:innen ist es allerding ... mehr

    Die Gehirnentwicklung kartieren

    ETH-​Forschende züchten aus Stammzellen menschliches gehirnähnliches Gewebe und kartieren die Zelltypen, die in verschiedenen Hirnregionen vorkommen, sowie die Gene, die deren Entwicklung regulieren. Das hilft bei der Erforschung von Entwicklungsstörungen oder Nervenerkrankungen. Das mensch ... mehr

Mehr über Princeton University