20.10.2010 - Universität Bern

Erster Wirkstoff gegen Entzündung der Speiseröhre gefunden

Anlass zur Hoffnung für Menschen mit chronisch entzündeter Speiseröhre: Berner Forschende haben nachgewiesen, dass das Asthma-Medikament Budesonid die Entzündung lindert. Zwar ist die Krankheit heute noch nicht heilbar, die Wissenschaftler entwickeln aber derzeit verschiedene Arzneimittel.

Eosinophile Ösophagitis (EoE) ist eine erst seit wenigen Jahren bekannte, chronische Entzündung der Speiseröhre, die zu erheblichen Schluckbeschwerden führt und zunehmend mehr Patienten befällt. Forschende des Instituts für Pharmakologie der Universität Bern unter der Leitung von Professor Hans-Uwe Simon haben - in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen EoE Forschungsgruppe (Leiter: Professor Alex Straumann) - in den letzten zehn Jahren wesentlich dazu beigetragen, diese Krankheit besser zu verstehen und erste Therapieformen zu entwickeln. Nun berichten sie in der Fachzeitschrift «Gastroenterology» erstmals über eine wirksame Therapie dieser Erkrankung. In einer placebo-kontrollierten, klinischen Studie beobachteten die Forschenden, dass die lokale Anwendung des Medikaments Budesonid sowohl die Beschwerden der Patienten als auch die zugrunde liegende Entzündung in der Speiseröhre deutlich verbesserte. Budesonid wird üblicherweise in der Behandlung von Asthma eingesetzt.

Kontrolle - aber noch keine Heilung

Es wurden auch neue Indikatoren entwickelt und getestet, welche die Entzündung charakterisieren und deren Schweregrad anzeigen. «Die Resultate stellen einen Meilenstein für die zukünftige Therapie dieser noch wenig bekannten Erkrankung dar», sagt Hans-Uwe Simon. Weitere Studien müssen nun zeigen, wie die allergische Entzündung langfristig bekämpft werden kann. Denn durch die Behandlung mit Budesonid lässt sich die Erkrankung zwar kontrollieren, die Patienten sind aber nicht geheilt. Das Institut für Pharmakologie der Universität Bern ist gegenwärtig an der Entwicklung verschiedener Arzneimittel beteiligt, die an Zellen oder Zellprodukten des Abwehrsystems binden.

Originalveröffentlichung: Alex Straumann et al.; "Budesonide is Effective in Adolescent and Adult Patients With Active Eosinophilic Esophagitis"; Gastroenterology, 2010

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Universität Bern
  • News

    Algorithmen helfen «Krebs-Gene» zu identifizieren

    Gemäss Schätzungen wird sich die Zahl der Krebserkrankungen bis 2040 weltweit verdoppeln. Umso bedeutender wird die Suche nach Genen, die Krebs verursachen. Ein Team von Berner Forschern hat nun Algorithmen entwickelt, welche die Jagd nach «Krebs-Genen» im bisher wenig erforschten Teil unse ... mehr

    Darmbakterien steuern die Darmbewegung

    Darmbakterien unterstützen eine gesunde Verdauung, indem sie den Nervenzellen im Darm helfen, die Kontraktion und Entspannung der Muskelwand des Dickdarms zu regulieren. Dies haben Forschende des Crick-Instituts in London, der Universität Bern und des Inselspitals, Universitätsspital Bern e ... mehr

    Coronavirus: Berner Forscher berechnen die Ausbreitung

    Epidemiologen der Universität Bern benutzten Computer-Simulationen, um die Ausbreitung des in China neu aufgetretenen Coronavirus zu beschreiben. Sie haben herausgefunden, dass eine mit dem Virus infizierte Person im Schnitt zwei weitere Personen infiziert. Das bedeutet, dass es ohne starke ... mehr