10.11.2022 - Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik

Neue Erkenntnisse zu genetischen Einflüssen auf Musikalität

Genetische Varianten, die dem Rhythmusgefühl zugrunde liegen, stehen auch im Zusammenhang mit anderen Aspekten von Musikalität

Nicht jede:r besitzt Taktgefühl – im übertragenen, aber auch im wörtlichen Sinn. Doch was sagt die Fähigkeit, im Takt klatschen zu können, über die Musikalität eines Menschen insgesamt aus? Dieser Frage ist ein internationales Forschungsteam unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für empirische Ästhetik (MPIEA) in Frankfurt am Main nachgegangen. Die Ergebnisse der Studie wurden kürzlich im Open-Access-Fachmagazin Scientific Reports veröffentlicht.

Insgesamt 5.648 Studienteilnehmer:innen gaben ihre genetischen Daten an, füllten Fragebögen zu musikalischen Themen aus und lösten musikbezogene Aufgaben. Unter anderem wurde gemessen, wie gut sie Rhythmen, Melodien und Tonhöhen unterscheiden konnten. Auf Basis der genetischen Daten berechneten die Wissenschaftler:innen einen sogenannten „Polygenic Score“ für Rhythmusgefühl (PGSrhythm) für jede:n Teilnehmer:in – eine Art Indikator für die genetische Veranlagung für Rhythmusgefühl.

Erstautorin Laura Wesseldijk vom MPIEA berichtet: „Wir fanden heraus, dass der PGSrhythm in der Lage war, die allgemeine Musikalität der teilnehmenden Personen vorherzusagen. Denn genetische Varianten, die dem Rhythmusgefühl zugrunde liegen, stehen auch im Zusammenhang mit anderen Aspekten von Musikalität. Dazu gehören zum Beispiel die Fähigkeiten, einer Melodie zu folgen oder Tonhöhe und Rhythmus zu unterscheiden, aber auch die Zeit, die Menschen mit dem Üben oder Hören von Musik allgemein verbringen.“

Da es sich bei den Studienteilnehmer:innen um Zwillingspaare handelte, die jeweils in derselben Familie aufgewachsen waren, konnten die Forscher:innen familienintern verschiedene genetische Pfade untersuchen, über die der PGSrhythm die musikalischen Fähigkeiten beeinflussen könnte. Dazu zählten sowohl direkte als auch indirekte sowie verzerrende Effekte. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass der PGSrhythm die musikalischen Fähigkeiten höchstwahrscheinlich direkt beeinflusst.

Darüber hinaus stellten die Forscher:innen einen Zusammenhang zwischen dem musikalischen Umfeld in der Kindheit der Studienteilnehmer:innen und dem PGSrhythm fest, was auf eine Wechselbeziehung zwischen Genen und Umwelt hindeutet. Mit anderen Worten: Ob jemand beispielsweise Musikunterricht erhält, hängt auch von seiner bzw. ihrer genetischen Veranlagung für Musik ab.

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass der PGSrhythm die allgemeine Musikalität von Menschen vorhersagen kann, ebenso die Neigung, Musik zu genießen und sich mit ihr zu beschäftigen, wozu auch tänzerische Fähigkeiten zählen. Der Wert kann somit zukünftig zuverlässig in der Forschung verwendet werden, um die genetischen Grundlagen individueller Unterschiede von Musikalität weiter zu entschlüsseln.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik
  • News

    Wie unser Gehirn die Schönheit einer Landschaft erkennt

    Wie wird ein Blick in die Natur zu einem beeindruckenden Erlebnis? Bekannt ist, dass der Anblick schöner Landschaften die Belohnungssysteme des Gehirns aktiviert. Doch wie wandelt das Gehirn die visuellen in ästhetische Signale um? Wie erkennen wir, ob ein Panoramablick oder vorbeiziehende ... mehr

Mehr über Max-Planck-Gesellschaft
  • News

    Altern Frauen anders als Männer?

    Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst. Forschende des Max-Planck-Instituts für Biologie des Alterns in Köln und des University College London berichten in Nature Aging, dass d ... mehr

    Ein neues Mikroskop beleuchtet die Funktionsweise von Nervenzellen tief im Gehirn

    Wie finden wir heraus, was in Nervenzellen tief im Gehirn vor sich geht, während ein Tier aktiv ist? Forschende des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie des Verhaltens – caesar (MPINB) haben ein Miniatur-Mikroskop entwickelt, das Mäuse auf dem Kopf tragen können, während sie sich uneinges ... mehr

    Zombie-Viren auf Kaperfahrt

    Das Säugergenom enthält retrovirale Sequenzen in einem „untoten“, aber überwiegend harmlosen Zustand. Ein internationales Forschungsteam fand nun heraus, wie manche dieser viralen Genfragmente die embryonale Entwicklung beeinflussen, wenn sie reaktiviert werden. Unerwarteterweise sind es ni ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

    Max-Planck-Institute betreiben Grundlagenforschung in den Natur-, Bio-, Geistes- und Sozialwissenschaften im Dienste der Allgemeinheit. Die Max-Planck-Gesellschaft greift insbesondere neue, besonders innovative Forschungsrichtungen auf, die an den Universitäten in Deutschland noch keinen od ... mehr