23.09.2022 - Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik

2023 Breakthrough-Preis in Life Sciences für Anthony Hyman und Clifford Brangwynne

Weltweit höchst dotierter Wissenschaftspreis für die Entdeckung eines neuen Mechanismus zellulärer Organisation

Anthony Hyman, geschäftsführender Direktor des Max-Planck-Instituts für molekulare Zellbiologie und Genetik (MPI-CBG), und Clifford Brangwynne, Professor für chemische und biologische Verfahrenstechnik an der Princeton University und am Howard Hughes Medical Institute, wurden mit einem der drei Breakthrough-Preise 2023 in Life Sciences ausgezeichnet. Sie erhalten diese Auszeichnung für die Entdeckung eines grundlegenden Mechanismus der zellulären Organisation, der durch die Phasentrennung von Proteinen und RNA in membranlosen Flüssigkeitströpfchen ermöglicht wird. Mit dem Breakthrough-Preis, der als „Oscar der Wissenschaft“ gilt, werden die weltweit besten Wissenschaftler und bahnbrechenden Entdeckungen in den Lebenswissenschaften, der Grundlagenphysik (einer pro Jahr) und der Mathematik (einer pro Jahr) ausgezeichnet. Jeder der fünf Hauptpreise ist mit drei Millionen Dollar dotiert, und mit den zusätzlichen Preisen für Nachwuchswissenschaftler beträgt die Gesamtsumme der diesjährigen Preise 15,75 Millionen Dollar.

Bis vor Kurzem dachte man, dass Organellen – spezialisierte Untereinheiten, die von Membranen umgeben sind –, den Großteil der Arbeit in einer Zelle verrichten. Anthony Hyman und Clifford Brangwynne entdeckten jedoch ein völlig neues physikalisches Prinzip, das die zellulären Interaktionen zwischen Proteinen und anderen Biomolekülen verdichtet, ohne dass Membranen vorhanden sind. Die Forscher beschrieben dynamische, flüssigkeitsähnliche Tröpfchen, die sich schnell durch Phasentrennung bilden, – ähnlich wie Öltröpfchen im Wasser – und so temporäre Strukturen bilden, die vor dem molekularen Durcheinander im wässrigen Zellinneren geschützt sind. Seit ihrer Entdeckung haben sie und andere gezeigt, dass diese membranlosen Flüssigkeitskondensate bei zahlreichen zellulären Prozessen eine Rolle spielen, zum Beispiel bei der zellulären Signalübertragung, der Zellteilung, der verschachtelten Struktur der Nukleoli im Zellkern und der Regulierung der DNA. Ihre Entdeckung ist ein grundlegender Fortschritt, um zelluläre Organisation zu verstehen und wird in Zukunft voraussichtlich klinische Anwendungen finden, auch bei neurodegenerativen Krankheiten wie ALS.

„Bahnbrechende Entdeckungen auf dem Gebiet der neurodegenerativen Erkrankungen, Quantencomputer, KI zur Lösung von Proteinstrukturen und vieles mehr,“ sagte Sergey Brin, „das sind unglaubliche Fortschritte, die es verdienen, gefeiert zu werden.“  

„Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner des Breakthrough Prize, deren großartige Entdeckungen den Weg für wissenschaftliche Entdeckungen ebnen und Innovationen vorantreiben werden,“ sagten die CZI-Mitbegründer und Co-CEOs Priscilla Chan und Mark Zuckerberg. „Die Preisträger und Nachwuchswissenschaftler erweitern die Grenzen dessen, was in Forschung und Wissenschaft möglich ist, und wir freuen uns sehr, ihre Leistungen zu würdigen.“

„Die heute geehrten Preisträger stehen für die bemerkenswerte Stärke der Grundlagenforschung,“ sagte Yuri Milner, „sowohl um tiefe Wahrheiten über das Universum zu ergründen, als auch um das Leben der Menschen zu verbessern.“

„Die Preisträger des Jahres 2023 haben hervorragende wissenschaftliche Leistungen erbracht,“ sagte Anne Wojcicki. „Die Kreativität, der Einfallsreichtum und die schiere Ausdauer, die in diese Arbeit investiert wurden, sind bewundernswert.“

Der 2013 von einer Gruppe von Internet- und Technologieunternehmern ins Leben gerufene Breakthrough Prize in Life Sciences würdigt „transformative Fortschritte zum Verständnis lebender Systeme und zur Verlängerung des menschlichen Lebens.“ Der Breakthrough Prize ist mit 3 Millionen US-Dollar Preisgeld verbunden und ist damit der höchstdotierte Preis in den Lebenswissenschaften. Darüber hinaus werden jedes Jahr bis zu drei New Horizons in Physics Prizes, bis zu drei New Horizons in Mathematics Prizes und bis zu drei Maryam Mirzakhani New Frontiers Prizes an Nachwuchsforscher vergeben. Die Breakthrough-Preise wurden von Sergey Brin, Priscilla Chan und Mark Zuckerberg, Yuri und Julia Milner sowie Anne Wojcicki ins Leben gerufen. Die Preisträger nehmen an einer feierlichen Preisverleihung teil, um ihre Leistungen zu würdigen und die nächste Generation von Wissenschaftlern zu inspirieren. Die Preise werden durch die persönlichen Stiftungen von Sergey Brin, Priscilla Chan und Mark Zuckerberg, Ma Huateng, Jack Ma, Yuri und Julia Milner und Anne Wojcicki ermöglicht.

Anthony Hyman, 60, wurde in der israelischen Stadt Haifa geboren. Nach dem Studium der Zoologie am University College, London, promovierte er 1987 am King’s College, Cambridge, über embryonale Zellteilungen des Fadenwurms Caenorhabditis elegans. Als Postdoc ging er an die University of California in San Francisco. 1993 wurde Hyman Gruppenleiter am Europäischen Laboratorium für Molekularbiologie in Heidelberg. 1999 war er eines der Gründungsmitglieder des Max-Planck-Instituts für molekulare Zellbiologie und Genetik (MPI-CBG) in Dresden, das er bis heute gemeinsam mit einem Team von Direktorinnen und Direktoren leitet. Seit 2007 ist er Fellow der britischen Royal Society, seit 2020 internationales Mitglied der amerikanischen National Academy of Sciences und seit 2021 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina. 2022 erhielt er den Körber-Preis für die Europäische Wissenschaft.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • neurodegenerative E…
Mehr über MPI für molekulare Zellbiologie und Genetik
  • News

    Erstaunlich kurze Lebensdauer von vermeintlichen Schlüsselstrukturen in der Genexpression

    In menschlichen Chromosomen ist die DNA von Proteinen umhüllt, sodass eine sehr lange Faser entsteht. Diese Faser ist in zahlreiche Schlaufen zusammengefaltet, von denen man vermutet, dass sie unter anderem die DNA-Reparatur erleichtern und den Zellen helfen, ihre Genexpression zu steuern. ... mehr

    Catch me if you can: Wie mRNA-Therapeutika in Zellen gelangen

    Forscher entdecken, wo und wie mRNA in eine Zelle gelangt, um dort genetische Informationen zu verändern oder zu übermitteln – ein zentraler Aspekt für die Entwicklung neuer Therapien. In den letzten Jahren hat sich die Ribonukleinsäure (RNA) in ein vielversprechendes Molekül für die Entwic ... mehr

    Bootsbau in der Leber

    Die Leber ist unser größtes Stoffwechselorgan, das für die Entgiftung und Verdauung wichtig ist. Sie produziert Galle, eine Verdauungsflüssigkeit, die in den Darm geleitet wird. Für den Transport der Galle bilden die Leberzellen ein Netz winziger Röhrchen (Gallenkanälchen), die für die Funk ... mehr

  • Videos

    Science Café: Die Wunderheiler - Regeneration

    Ein abgerissenes Bein wächst nach, ein abgebissener Schwanz ebenso: Der Axolotl, ein Salamander aus Mexiko, ist wie ein Wunderheiler und kann Verletzungen mit Hilfe von Regeneration selbst beheben. Der Champion der Regeneration ist der Plattwurm: Ihn kann man ihn unzählige Teile zerhacken, ... mehr

    Science Café: CRISPR/Cas

    Mit dem CRISPR/Cas-System können Gene eingefügt, entfernt und ausgeschaltet werden - punktgenau, schnell und effizient. Für die Grundlagenforschung ist das eine wichtiger Fortschritt, und auch im Bereich der Gentherapie bedeutet diese neue Technologie eine riesige Chance. Was aber, wenn die ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik

    Das 1998 gegründete Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik (MPI-CBG) ist eines von 80 Instituten der Max-Planck-Gesellschaft, einer unabhängigen, gemeinnützigen Forschungsorganisation in Deutschland. „Wie bilden Zellen Gewebe?“ Das MPI-CBG widmet sich in einer neuartig ... mehr

Mehr über Princeton University