19.01.2021 - Osaka University

Nanodiamanten spüren die Hitze

Nanodiamant-Sensor kann sowohl als Wärmequelle als auch als Thermometer fungieren und könnte zu einer neuen Reihe von wärmebasierten Behandlungen zum Abtöten von Bakterien oder Krebszellen führen

Ein Team von Wissenschaftlern der Osaka University, der University of Queensland und der Fakultät für Ingenieurwissenschaften der National University of Singapore verwendete winzige Nanodiamanten, die mit einem wärmeabgebenden Polymer beschichtet waren, um die thermischen Eigenschaften von Zellen zu untersuchen. Wenn sie mit dem Licht eines Lasers bestrahlt wurden, fungierten die Sensoren sowohl als Heizer als auch als Thermometer, wodurch die Wärmeleitfähigkeit des Zellinneren berechnet werden konnte. Diese Arbeit könnte zu einer neuen Reihe von wärmebasierten Behandlungen zum Abtöten von Bakterien oder Krebszellen führen.

Obwohl die Zelle die grundlegende Einheit aller lebenden Organismen ist, sind einige physikalische Eigenschaften in vivo nur schwer zu untersuchen. Zum Beispiel blieb die Wärmeleitfähigkeit einer Zelle sowie die Geschwindigkeit, mit der Wärme durch ein Objekt fließen kann, wenn eine Seite heiß und die andere Seite kalt ist, rätselhaft. Diese Wissenslücke ist wichtig für Anwendungen wie die Entwicklung von Wärmetherapien, die auf Krebszellen abzielen, und für die Beantwortung grundlegender Fragen zur Funktionsweise von Zellen.

Jetzt hat das Team eine Technik entwickelt, die die Wärmeleitfähigkeit im Inneren lebender Zellen mit einer räumlichen Auflösung von etwa 200 nm bestimmen kann. Sie stellten winzige Diamanten her, die mit einem Polymer, Polydopamin, beschichtet sind und sowohl Fluoreszenzlicht als auch Wärme emittieren, wenn sie mit einem Laser beleuchtet werden. Experimente zeigten, dass solche Partikel ungiftig sind und in lebenden Zellen eingesetzt werden können. Wenn sie sich in einer Flüssigkeit oder einer Zelle befinden, erhöht die Wärme die Temperatur des Nanodiamanten. In Medien mit hoher Wärmeleitfähigkeit wurde der Nanodiamant nicht sehr heiß, da die Wärme schnell entweichen konnte, aber in einer Umgebung mit geringer Wärmeleitfähigkeit wurden die Nanodiamanten heißer. Entscheidend ist, dass die Eigenschaften des emittierten Lichts von der Temperatur abhängen, so dass das Forscherteam die Rate des Wärmeflusses vom Sensor zur Umgebung berechnen konnte.

Die gute räumliche Auflösung ermöglichte Messungen an verschiedenen Stellen innerhalb der Zellen. "Wir fanden heraus, dass die von den hybriden Nanosensoren gemessene Rate der Wärmediffusion in Zellen um ein Vielfaches langsamer war als in reinem Wasser, ein faszinierendes Ergebnis, das noch auf eine umfassende theoretische Erklärung wartet und vom Ort abhängig war", sagt Seniorautor Taras Plakhotnik.

"Neben der Verbesserung von wärmebasierten Behandlungen für Krebs, denken wir, dass mögliche Anwendungen für diese Arbeit zu einem besseren Verständnis von Stoffwechselstörungen, wie z.B. Fettleibigkeit, führen werden", sagt Seniorautorin Madoka Suzuki. Dieses Werkzeug kann auch für die grundlegende Zellforschung verwendet werden, zum Beispiel, um biochemische Reaktionen in Echtzeit zu überwachen.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Osaka University
  • News

    Aussortieren von Viren mit maschinellem Lernen

    Die andauernde globale Pandemie hat einen dringenden Bedarf an Schnelltests geschaffen, mit denen das Vorhandensein des SARS-CoV-2-Virus, des Erregers, der COVID-19 verursacht, diagnostiziert und von anderen Atemwegsviren unterschieden werden kann. Jetzt haben Forscher aus Japan ein neues S ... mehr

    Algen-Forschung: Mit Kalzium gegen Sonnenbrand

    Ohne Sonnenlicht sähe das Leben auf der Erde völlig anders aus, denn die meisten Lebewesen hängen direkt oder indirekt davon ab. Pflanzen, die mithilfe der Fotosynthese aus Licht Energie gewinnen und ihre Zellbausteine erzeugen, sind die Grundlage der meisten Nahrungsketten. Doch zu starke ... mehr

    Biochemiker entdecken neuen Mechanismus bei der Bildung von Ribosomen

    Einen neuen Mechanismus bei der Bildung von Ribosomen haben Wissenschaftler des Biochemie-Zentrums der Universität Heidelberg entdeckt. In einem interdisziplinären Ansatz beschreiben die Heidelberger Forscher gemeinsam mit Kollegen aus der Schweiz und Japan ein bislang unbekanntes Protein, ... mehr

Mehr über University of Queensland
  • News

    Licht an für keimfreie Wundauflagen

    Nach einer Operation, bei der Behandlung von Wunden oder bei der Gewebezucht sind Infektionen eine gefürchtete Bedrohung, die lebensgefährlich werden kann. Biomimetische Hydrogele mit „eingebauten“ antimikrobiellen Eigenschaften können diese Gefahr deutlich mindern. In der Zeitschrift Angew ... mehr

    Australische Forscher entdecken erstmals Superkleber von Bakterien

    Wissenschaftler des La Trobe Institute for Molecular Science (LIMS) haben erstmals den Stoff identifiziert, der es gefährlichen Bakterien ermöglicht, sich im menschlichen Körper einzunisten und dort Schaden anzurichten. Tatsächlich soll ein Superkleber aus Proteinen für die Adhäsion verantw ... mehr

    Die Größe des Gehirns beeinflußt Geschmackswahrnehmung

    Süß oder bitter? Wissenschaftler der University of Queensland haben herausgefunden, dass die Größe des Gehirns das Geschmacksempfinden beeinflußt. Je größer das Gehirn, umso weniger bitter wird beispielsweise Tonic Water empfunden. Postdoctoral Research Fellow Dr. Daniel Hwang des UQ Diama ... mehr

Mehr über National University of Singapore