03.07.2020 - Angewandte Chemie

Gut abgeschirmt, dennoch hochaktiv

Die Architektur ist entscheidend: Bio-Metall-organische Hybride mit hoher Bioaktivität maßschneidern

Gut abgeschirmt, dennoch hochaktiv dank gezielt eingestellter Nanoarchitektur: Der Einbau von Biomakromolekülen in maßgeschneiderte Metall-organische Gerüststrukturen gelingt mittels Peptiden als Modulatoren. Wie Wissenschaftler in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichten, konnten sie so zudem eine „künstliche Zelle“ mit der Funktion eines optischen Glucose-Sensors aufbauen.

Biomakromoleküle, z.B. Enzyme, steuern Reaktionen in Zellen mit sehr viel höherer Effizienz, Spezifität und Selektivität als in künstlichen Systemen. Sollen sie zellfrei eingesetzt werden, etwa für einen Produktionsprozess, benötigen viele der empfindlichen Moleküle eine künstliche Umhüllung. Dafür eignen sich Metall-organische Gerüste sehr gut (metal-organic frameworks, MOFs): gitterartige Strukturen aus Metallionen als „Knotenpunkten“ und organischen Liganden als „Verbindungsstücken“. Biomoleküle lassen sich bei der selbstorganisierten Zusammenlagerung der MOFs einfach einschließen. Aufgrund der limitierten Zugänglichkeit der Biomoleküle lässt die Aktivität dieser Biohybride jedoch oft zu wünschen übrig.

Das Team um Gangfeng Ouyang von der Sun-Yat-sen-Universität in Guangzhou (China), stellt jetzt eine einfache Strategie vor, mit der sich Biohybride zu Nanoarchitekturen mit hoher Aktivität maßschneidern lassen. Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der Zugabe bestimmter Peptide, die als „Modulatoren“ die Struktur beeinflussen.

Als Modell-Biomolekül wählten die Forscher Meerrettich-Peroxidase, ein Enzym, das Wasserstoffperoxid abbaut und z.B. für eine umweltfreundliche Oxidation aromatischer Amine technisch genutzt wird. Zinkionen dienten als Knotenpunkte und 2-Methyl-Imidazol als Verbindungsstücke für das Gerüst. Als Modulator setzen sie γ-Poly-L-Glutaminsäure ein, ein natürliches, vielfach negativ geladenes Biopolymer, das an positive Gruppen der Peroxidase bindet und – in Konkurrenz dazu – Koordinationsverbindungen mit den Zinkionen eingeht. So werden Modulator und Peroxidase in das MOF mit eingebaut. Je nach Menge des Modulators entstehen verschiedene Morphologien: von dreidimensionalen Polyedern über winzige „Sternchen“ aus verschränkten zweidimensionalen spindelförmigen Schichten von etwa 150 nm Dicke bis erneut zu dreidimensionalen, blumenartigen Strukturen. Während die Enzymaktivität in den mikroporösen 3D-Strukturen gering ist, zeigen sich die Enzyme in den 2D-MOFs fast so aktiv wie im freien Zustand. Der Grund sind die großen Poren und die vergleichsweise kurzen Kanäle der 2D-Strukturen – das Substrat gelangt rasch zu den Enzymen. Dabei sind die Enzyme gut geschützt gegenüber Protein-abbauenden Enyzmen, hohen Harnstoffkonzentration, erhöhten Temperaturen und einer Reihe organischer Lösungsmittel – vorteilhaft für eine technische Nutzung.

Zudem gelang es den Forschern, eine „künstliche Zelle“ zu konstruieren, die zelluläre Kaskaden der Signalübertragung nachahmt und als Glucosesensor fungiert. Dazu bauten sie mehrere Komponenten in ein 2D-MOF ein: Glucoseoxidase (GOx) sowie Protein-gebundene fluoreszierende Goldnanocluster, die katalytisch Wasserstoffperoxid abbauen. Zugabe von Glucose setzt die Kaskade in Gang. Glucose wird von der GOx oxidiert, dabei entsteht Wasserstoffperoxid, das von den Goldnanoclustern mit einem Substrat umgesetzt wird, welches dabei blau wird. Parallel kommt es zu einer Oxidation der Goldnanocluster, wobei deren Fluoreszenz gelöscht wird. Beide optische Signale sind zur Glucose-Konzentration proportional und in zwei sich ergänzenden Konzentrationsbereichen sensitiv.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • metall-organische G…
  • künstliche Zellen
  • Glukosesensoren
  • Metal-Organic Frameworks
  • Biomoleküle
  • biohybride Systeme
  • Peroxidasen
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Besser als Cyclodextrine

    Zum Entzug von Giftstoffen, Medikamenten oder Geruchsstoffen aus der Umwelt werden behälterartige molekulare Substanzen verwendet, sogenannte Sequestriermittel. Wissenschaftler haben eine Gruppe solcher Substanzen entwickelt, die spezifisch Neurotransmitter-Medikamente sequestrieren. Die fa ... mehr

    Molekularer Schutzschirm für Fluoreszenzfarbstoffe

    Biomolekulare Vorgänge im Körper lassen sich mit optischen Methoden wie der Fluoreszenz-Bildgebung auch ohne Eingriff von außen verfolgen. Die dafür verwendeten Fluoreszenzfarbstoffe sind jedoch oft recht instabil und wenig spezifisch, bleichen aus, und haben eine unbefriedigende Pharmakoki ... mehr

    Färbezyklen mit Schwarzen Löchern

    Bei der Behandlung eines Tumors spielt auch sine Mikroumgebung eine wichtige Rolle. In der Zeitschrift Angewandte Chemie stellen Wissenschaftler eine Methode vor, mit der Zellproben aus Tumoren und Mikroumgebung in rascher Folge in weniger als einer Stunde mit fluoreszierenden Antikörpern g ... mehr