Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Medikamenten-Kombi lässt Fliegen länger leben

Kombinationsbehandlung könnte bei der Prävention altersbedingter Krankheiten beim Menschen hilfreich sein

02.10.2019

Eine Kombination aus drei Medikamenten verlängert die Lebensdauer von Fruchtfliegen um 48 Prozent. Die Medikamente werden bereits als medizinische Behandlungen eingesetzt: Lithium als Stimmungsstabilisator, Trametinib in der Krebsbehandlung und Rapamycin als Immunsystemregulator. Die von Forschern vom Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns in Köln und vom University College London veröffentlichten Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine kombinierte medikamentöse Behandlung eines Tages bei der Prävention altersbedingter Krankheiten beim Menschen hilfreich sein kann.

Die Forscher haben auf früheren Studien aufgebaut, denen zufolge Lithium, Trametinib und Rapamycin jeweils die Lebensdauer von Fruchtfliegen verlängern können. Diese Erkenntnis wird durch andere vorläufige Tierversuchen an Mäusen, Würmern und ersten Beobachtungen beim Menschen unterstützt. Die drei Medikamente wirken alle auf verschiedene zelluläre Signalwege, die zusammen ein Netzwerk zur Wahrnehmung von Nährstoffen bilden. Dieses Netzwerk ist nicht nur in Würmern und Fliegen, sondern auch im Menschen zu finden und steuert wie der Körper auf Veränderungen im Nährstoffgehalt reagiert. Die drei fraglichen Medikamente wirken auf verschiedene Proteine dieses Netzwerks, um den Alterungsprozess zu verlangsamen und die Lebenszeit zu verlängern. "Ernährungsumstellungen können sich positiv auf die Gesundheit auswirken und die Lebenserwartung verschiedener Organismen erhöhen, aber Menschen fällt es oft schwer diese Umstellung durchzuhalten. Indem wir Medikamente gegen das Nährstoffsensornetzwerk einsetzen, können wir die positiven Auswirkungen von Ernährungsinterventionen nachahmen, aber diese Schwierigkeit beseitigen", erklärt Co-Autor Luke Tain vom Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns.

Für die neueste Studie gaben die Forscher Fruchtfliegen Lithium, Trametinib und Rapamycin, einzeln und in Kombination. Jedes einzelne Medikament verlängerte die Lebensdauer um durchschnittlich elf Prozent, während zwei Medikamente die Lebensdauer um etwa 30 Prozent verlängerten. Als die drei Medikamente kombiniert wurden, lebten die Fruchtfliegen 48 Prozent länger als unbehandelte Fliegen. "Frühere Studien an Fruchtfliegen haben eine Verlängerung der Lebensdauer von etwa fünf bis 20 Prozent erreicht. Eine Verlängerung um fast 50 Prozent ist also wirklich bemerkenswert", sagt der Co-Autor der Studie, Jorge Castillo-Quan, der die Forschung am UCL Institute of Healthy Ageing begann, bevor er zum Joslin Diabetes Center der Harvard Medical School wechselte.

Weniger Nebenwirkungen

Die Forscher haben herausgefunden, dass sich die Medikamente nicht nur auf getrennte Signalwege innerhalb des Nährstoffsensornetzwerks auswirken, sondern sich auch gegenseitig ergänzen, um Nebenwirkungen zu reduzieren. Rapamycin hat unerwünschte Auswirkungen auf den Fettstoffwechsel, der ähnlich wie die Insulinresistenz bei Menschen sein kann, aber Lithium schien diesen Effekt aufzuheben, wenn die beiden Medikamente zusammen verabreicht wurden.

Die Forscher wollen ihre Experimente an komplexeren Tieren wie Mäusen forstsetzen, um die Auswirkungen auf den ganzen Körper zu messen, bevor sie schließlich zu Studien mit Menschen übergehen. Linda Partridge vom Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns und vom UCL-Institute of Healthy Ageing erklärt: "Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass Medikamente, die niedrige Dosen mehrerer pharmazeutischer Wirkstoffe kombinieren zur Vorbeugung altersbedingter Krankheiten wirksam sein könnten. Meine Forschungsgruppen arbeiten daran, den Mechanismus des Alterungsprozesses zu verstehen, um Wege zu finden, wie man Menschen helfen kann, länger gesund zu bleiben. Wir versuchen nicht, den Tod zu überlisten, sondern helfen den Menschen, in ihren letzten Jahren gesund und krankheitsfrei zu sein."

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Trametinib
  • Rapamycin
  • Lebensspanne
  • altersbedingte Erkrankungen
  • Lebenserwartung
  • Medikamentenkombinationen
Mehr über MPI für Biologie des Alterns
  • News

    Sauerstoffmangel programmiert Mitochondrien um

    Mitochondrien verbrennen Sauerstoff und stellen dadurch Energie für den Körper bereit. Ohne Sauerstoff oder bei Nährstoffmangel müssen Zellen schnell ihre Energieversorgung umstellen. Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns haben nun in einer in Nature publizierten ... mehr

    Gesundheit im Alter ist eine Lebensaufgabe

    Wenig Essen hilft sowohl bei Tieren als auch Menschen, die Gesundheit im Alter zu verbessern und kann die Lebenszeit verlängern. Wann aber muss man seine Ernährung umstellen, um davon im Alter zu profitieren? Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns, vom Exzellenzclu ... mehr

    Biomarker verraten Gesundheit im Alter

    Alternsforscher des Max-Planck-Instituts für Biologie des Alterns und des Leiden University Medical Center (LUMC) wollen grundlegende Erkenntnisse aus der Forschung an Tiermodellen auf die Ursachen des Alterns im Menschen übertragen. Sie haben nun eine Kombination von Biomarkern im Blut ent ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns

    Das 2008 gegründete Max-Planck-Institut (MPI) für Biologie des Alterns ist eines von über 80 unabhängigen, gemeinnützigen Instituten unter dem Dach der Max-Planck-Gesellschaft. Übergeordnetes Forschungsziel ist es, fundamentale Erkenntnisse zum Alterungsprozess zu gewinnen und so den Weg da ... mehr

Mehr über University College London
  • News

    Medikamente stoppen HIV-Übertragung bei schwulen Paaren

    (dpa) Eine groß angelegte Studie mit homosexuellen Paaren belegt, dass die Einnahme bestimmter HIV-Medikamente die Übertragung des Virus auf Sexualpartner verhindern kann. Wie Wissenschaftler um Alison Rodger vom University College London im Fachmagazin «The Lancet» berichten, wurden für di ... mehr

    HIV-Patient möglicherweise geheilt

    (dpa) Möglicherweise ist ein HIV-Patient mit Hilfe einer besonderen Therapie geheilt worden. Bei dem vormals Infizierten sind 34 Monate nach einer speziellen Stammzelltransplantation keine Viren mehr nachweisbar. Das berichten Mediziner des University College London im Fachblatt «Nature». S ... mehr

    Schutz vor Verklumpung: Was Proteine aktiv hält

    Eiweißmoleküle sind die Alleskönner der Natur und erledigen ihre spezifischen Aufgaben hocheffizient. Einige wandeln zum Beispiel Stoffe um, andere bekämpfen Krankheitserreger. Die biologischen Maschinen sind deshalb auch wichtig für technische und medizinische Anwendungen. Jedoch klumpen P ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.