14.08.2019 - CureVac AG

CureVac schließt exklusive Forschungskooperation mit der Yale-Universität

Das biopharmazeutische Unternehmen CureVac AG gab den Abschluss einer Forschungskooperation mit der Yale-Universität bekannt. Gegenstand dieser Vereinbarung ist die Identifikation und Erforschung mRNA-basierter Arzneimittelkandidaten zur Behandlung von Lungenerkrankungen.

Die exklusive Forschungskooperation umfasst die Entwicklung einer nicht genannten Zahl neuartiger mRNA-basierter Arzneimittelkandidaten zur Behandlung von Lungenerkrankungen. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit erforscht das Team der Yale-Universität unter der Leitung von Dr. Geoff Chupp mögliche Ansätze zur Behandlung von Lungenerkrankungen und identifiziert mit CureVac potenzielle mRNA-basierte Kandidaten für die präklinische und anschließende klinische Entwicklung. CureVac übernimmt die gesamte Finanzierung der Forschungsarbeit und behält sich die Option vor, alle Rechte an den Arzneimittelkandidaten zu erwerben.

„Wir sind sehr erfreut über diese Möglichkeit der Zusammenarbeit mit CureVac, um an der, wie wir hoffen, nächsten Generation von Therapeutika für Patienten mit schweren Atemwegserkrankungen zu arbeiten“, sagte Dr. John Puziss, Director of Business Development der Abteilung für Forschungskooperationen der Yale-Universität.

Dr. Chupp ergänzte: „mRNA-basierte Therapeutika stehen in der Medikamentenentwicklung an vorderster Front und CureVac ist auf diesem Gebiet führend. Wir freuen uns sehr darüber, unsere Expertise in der Genomik von Lungenerkrankungen mit CureVacs Know-how auf dem Gebiet der Entwicklung von mRNA-Therapieansätzen zu kombinieren, um neuartige Therapieansätze für Lungenerkrankungen zu entwickeln. Wir sehen einer erfolgreichen Zusammenarbeit entgegen.“

„Wir sind sehr stolz darauf, mit dem Yale-Team zusammenzuarbeiten, das für seine bahnbrechenden Forschungsaktivitäten im Bereich Lungenerkrankungen bekannt ist”, sagte Dan Menichella, CEO von CureVac. „Das CureVac Carrier Molecule™ (CVCM™), eine neue Generation von mRNA-Trägermolekülen, kann Therapieziele in der Lunge und anderen Organen erreichen und eignet sich gut für eine wiederholte Verabreichung von mRNA-basierten Therapien. Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit der Yale-Universität potenzielle neue Arzneimittelkandidaten zu identifizieren und zu entwickeln, um Patienten dringend erforderliche therapeutische Lösungen anbieten zu können.”

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über CureVac
  • News

    CureVacs Coronavirus-Impfstoffkandidat zeigt positive präklinische Ergebnisse bei niedriger Dosierung

    Die CureVac AG hat bekanntgegeben, dass sein führender Impfstoffkandidat gegen das neuartige Coronavirus (SARS-CoV-2) in präklinischen Untersuchungen bei einer Dosierung von nur zwei Mikrogramm positive Ergebnisse erzielt hat. Die vorliegenden Daten zeigen eine ausgewogene Immunantwort, ver ... mehr

    Hoffnung auf Corona-Impfstoff im Herbst

    (dpa) Das Tübinger Pharmaunternehmen CureVac kann nach Einschätzung seines Miteigentümers Dietmar Hopp möglicherweise bereits im Herbst einen Impfstoff liefern. «Bei positivem Verlauf könnten wir ungefähr im Frühsommer mit klinischen Tests beginnen», sagte der SAP-Gründer und Mäzen des Fußb ... mehr

    Merkel: Thema CureVac ist «gelöst»

    (dpa) Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) betrachtet die Auseinandersetzung mit den USA um die Tübinger Impfstoff-Firma CureVac für beendet. «Letzteres hat heute keine Rolle gespielt, zumal das Thema ja auch gelöst ist, wie wir am Wochenende ja sagen konnten», sagte Merkel am Montag in Berl ... mehr

  • Firmen

    CureVac AG

    Die im Jahr 2000 in Tübingen gegründete CureVac AG erforscht, entwickelt und produziert medizinische Wirkstoffe auf Basis des Botenmoleküls Messenger-RNA (mRNA). Das in diesem Bereich führende Unternehmen verfügt über mehr als 18 Jahre Erfahrung im Umgang mit dem vielseitigen Molekül und se ... mehr

Mehr über Yale University
  • News

    Auch in rauchfreien Räumen raucht man mit

    Tabakrauch ist gesundheitsschädlich. Er besteht aus Feinstaub und flüchtigen organischen Verbindungen (VOC) wie Nikotin oder Acetonitril, für die es keinen Schwellenwert gibt, unter dem sie harmlos wären. Rauchverbote verringern zwar das Passivrauchen, aber bei einer weltweiten Raucherquote ... mehr

    Wie sich tödliche Biofilme bilden

    Durch die starke Einschränkung der Wirkung von Antibiotika kann die Bildung von organisierten Gemeinschaften von Bakterienzellen, den so genannten Biofilmen, während Operationen und bei Harnwegsinfektionen tödlich sein. Die Yale-Forscher sind dem Verständnis, wie sich diese Biofilme entwick ... mehr

    Grund für gestörten Fettabbau im Alter gefunden

    Forscher der Universitäten Yale und Bonn haben eine mögliche Ursache dafür gefunden, dass alte Menschen vermehrt Fett in der Bauchgegend einlagern. Folge können chronische Erkrankungen sein. Die Studie eröffnet möglicherweise auch neue Therapieoptionen. Alte Menschen haben in der Regel mehr ... mehr