Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

'Trojanisches Pferd' Krebsmedikament tarnt sich als Fett

Vielversprechendes System liefert Chemotherapeutika direkt in Tumore mit weniger Nebenwirkungen

19.07.2019

Nathan Gianneschi/Northwestern University

Das neue Wirkstoffabgabesystem verkleidet ein gängiges Chemotherapeutikum als langkettige Fettsäure. Wenn man denkt, dass die Medikamente leckere Fette sind, laden Tumore die Droge ins Innere ein. Dort aktiviert sich das Zielpräparat und unterdrückt sofort das Tumorwachstum.

Ein neues Medikamententransportsystem tarnt Chemotherapeutika als Fett, um Tumore zu überlisten, zu durchdringen und zu zerstören.

Wenn sie denken, dass die Medikamente leckere Fette sind, laden Tumore das Medikament ins Innere ein. Dort aktiviert sich das Zielpräparat und unterdrückt sofort das Tumorwachstum. Das Medikament ist auch weniger toxisch als die aktuellen Chemotherapeutika, was zu weniger Nebenwirkungen führt.

"Es ist wie ein trojanisches Pferd", sagt Nathan Gianneschi von der Northwestern University, der die Forschung leitete. "Es sieht aus wie eine schöne kleine Fettsäure, also sehen es die Rezeptoren des Tumors und laden es ein. Dann beginnt das Medikament zu metabolisieren und tötet die Tumorzellen."

Um das Targeting-System zu entwickeln, entwickelten Gianneschi und sein Team eine langkettige Fettsäure mit zwei Bindungsstellen an beiden Enden, die an Medikamente binden können. Die Fettsäure und ihre Tramper-Medikamente werden dann im menschlichen Serumalbumin (HSA) versteckt, das Moleküle, einschließlich Fette, durch den Körper transportiert.

Die Zellrezeptoren des Körpers erkennen die von der HSA gelieferten Fette und Proteine und lassen sie eindringen. Schnell wachsende und hungrige Krebszellen nehmen die Nährstoffe viel schneller auf als normale Zellen. Wenn die Krebszellen das versteckte Medikament metabolisieren, sterben sie.

"Es ist, als hätte die Fettsäure an beiden Enden eine Hand: Man kann das Medikament greifen und man kann Proteine greifen", sagte Gianneschi. "Die Idee ist, Medikamente als Fette zu tarnen, damit sie in die Zellen gelangen und der Körper sie gerne transportiert."

In der Studie verwendeten die Forscher das Drug-Delivery-System, um ein gemeinsames, von der FDA zugelassenes Chemotherapeutikum, Paclitaxel, in Tumore in einem Kleintiermodell zu tragen. Verkleidet als Fett, trat das Medikament ein und eliminierte die Tumore bei drei Krebsarten: Knochen, Bauchspeicheldrüse und Darm.

Noch besser: Die Forscher fanden heraus, dass sie mit ihrem System die 20-fache Dosis Paclitaxel abgeben konnten, verglichen mit zwei anderen Paclitaxel-basierten Medikamenten. Aber selbst bei einer so hohen Menge war das Medikament in Gianneschis System noch 17 mal sicherer.

"Häufig verwendete kleinmolekulare Medikamente gelangen in Tumore - und andere Zellen", sagte Gianneschi. "Sie sind giftig für Tumore, aber auch für den Menschen. Daher haben diese Medikamente im Allgemeinen schreckliche Nebenwirkungen. Unser Ziel ist es, die Menge, die in einen Tumor gelangt, im Vergleich zu anderen Zellen und Geweben zu erhöhen. Das ermöglicht es uns, in viel höheren Mengen ohne Nebenwirkungen zu dosieren, was die Tumore schneller tötet."

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Northwestern University
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.