Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Eltern unterschätzen oft Grad des Übergewichts ihrer Kinder

30.04.2019

Skitterphoto, pixabay.com, CC0

Symbolbild

(dpa) Viele Eltern dicker Kinder sehen ihren Nachwuchs nicht als übergewichtig oder gar fettleibig an. Mehr als die Hälfte der Eltern mit dickem Nachwuchs unterschätzt Forschern zufolge dessen Grad an Übergewicht. Auch die Mädchen und Jungen kannten ihren hohen Gewichtsstatus oft nicht. Das hat eine breite Untersuchung ergeben, die auf dem europäischen Kongress für Adipositas (Fettsucht) im britischen Glasgow vorgestellt wurde.

Für ihre Meta-Analyse nutzten die Wissenschaftler weltweit 87 Studien aus den vergangenen fast 20 Jahren. Diese umfassten 24.774 Kinder und Jugendliche von 0 bis 19 Jahren und deren Eltern.

«Trotz der Versuche, das öffentliche Bewusstsein für das Problem der Fettsucht zu fördern, zeigen unsere Ergebnisse, dass das Übergewicht der Kinder oft unterschätzt wird», sagte Abrar Alshahrani von der englischen Universität Nottingham. Folglich bekämen viele Kinder nicht die Unterstützung, die sie bräuchten, um gesund zu bleiben.

Weltweit hat sich den Angaben zufolge die Zahl der Kinder und jungen Erwachsenen mit Fettleibigkeit in den vergangenen 40 Jahren mehr als verzehnfacht: bei den Mädchen von 5 auf 50 Millionen von 1975 bis 2016, bei den Jungen sogar von 6 Millionen auf 74 Millionen.

Das Ergebnis der Meta-Studie: 55 Prozent der Eltern von zu dicken Kindern unterschätzen deren Gewichtsstatus - vor allem bei kleinen Mädchen und Jungen. Eltern, die selbst zu viele Kilos auf die Waage bringen und nicht so gebildet sind, liegen besonders häufig daneben. Und 34 Prozent der zu dicken Kinder und Teenager schätzten den Grad ihres Übergewichts ebenfalls als zu gering ein. Auch viele Mediziner irrten sich.

Nach einer Untersuchung des Robert Koch-Instituts haben 26 Prozent der Fünf- bis Siebzehnjährigen in Deutschland Übergewicht. Knapp 9 Prozent sind fettleibig. Wer schon im Jugendalter extrem übergewichtig sei, könne medizinisch nur schwer erreicht werden, so Experten. Nur ein kleiner Prozentsatz suche aktiv Hilfe.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über University of Nottingham
  • News

    Dolly und Uschi - der weltweite Klontier-Zoo wächst

    (dpa) Ein bisschen verschmitzt scheint Dolly die Besucher des Royal Museums im schottischen Edinburgh anzuschauen. Am 23. Februar vor 20 Jahren gab es erste Berichte über die Geburt des äußerst ungewöhnlichen Bergschafs, das jetzt ausgestopft in einer Vitrine steht. Dolly - benannt nach der ... mehr

    Wissenschaftler warnen: Ebola-Medikamente nicht ohne Risiken

    (dpa) Der britische Virologe Jonathan Ball hat vor den Risiken einer Anwendung nicht vollends erforschter Medikamente im Kampf gegen Ebola gewarnt. «Man kann sicher nicht definitiv sagen, dass etwas, das bei Tieren funktioniert und sicher ist, auch bei Menschen funktioniert und sicher ist», ... mehr

    Das können Zucker auch

    Damit Enzyme und andere Eiweiße unseres Organismus richtig arbeiten können, müssen sich oft mehrere Protein-Einheiten zu einem größeren Ganzen zusammenlagern. Ketten aus Zuckermolekülen können so etwas nicht – dachte man zumindest bisher. Ein Team um Thomas Heinze von der Universität Jena u ... mehr

  • Videos

    Aspirin

    In diesem Video über Aspirin zeigen wir Ihnen ein altes Exemplar und machen ein neues. mehr

    Carbon

    We take a look at Carbon - one of the most important elements for our lives on Earth. We look at various forms of elemental carbon, from diamonds to exotic graphene and buckyballs. mehr

    DNA Spell Checker (2015 Nobel Prize in Chemistry)

    The 2015 Nobel Prize in Chemistry is awarded "for mechanistic studies of DNA repair". The recipients are Paul L. Modrich, Tomas Lindahl and Aziz Sancar. mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.