Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Platzt jetzt der Mega-Deal?

Größter Bristol-Aktionär gegen Celgene-Kauf

28.02.2019

(dpa-AFX) Es sollte die größte Übernahme in der US-Pharmaindustrie werden: Zu Jahresbeginn hatte der Branchenriese Bristol-Myers Squibb (BMS) angekündigt, den Biopharma-Spezialisten Celgene für rund 74 Milliarden US-Dollar kaufen zu wollen. Am Mittwoch nach Handelsschluss an den US-Börsen dann der Paukenschlag: Der größte Aktionär von BMS sagt nein.

Die US-Investmentfirma Wellington Management, die fast neun Prozent an dem Pharmakonzern hält, stört sich dabei an mehreren Dingen. So sollen die BMS-Aktionäre nach ihrer Ansicht zu große Risiken schultern, wie es in einer Stellungnahme hieß. Außerdem würden unter den Bedingungen der Übernahme den Celgene-Anteilseignern BMS-Papiere zu billig überlassen. Celgene-Aktionäre sollen pro eigener Aktie ein BMS-Papier und 50 Dollar erhalten.

Zudem befürchten die Investmentexperten, dass das Management des Pharmariesen mit Blick auf die erfolgreiche Umsetzung der Übernahme zu optimistisch sein könnte. Und schließlich gebe es alternative Wege zur Schaffung von Wert für die BMS-Aktionäre, die attraktiver sein könnten.

Der Kapitalmarkt schätzt die Erfolgsaussichten von Wellington, den Deal noch zu verhindern, offensichtlich als durchaus nicht klein ein. So sprang der BMS-Kurs in einer ersten Reaktion um fast zwei Prozent nach oben. Celgene hingegen brachen um mehr als 9 Prozent ein.

BMS will sich mit Celgene vor allem auf lukrative Krebsmedikamente, Entzündungshemmer sowie auf Erkrankungen des Immunsystems und der Blutgefäße konzentrieren. Die Unternehmen erwarten den Vollzug des Geschäfts eigentlich im dritten Quartal 2019, wenn die Aktionäre und Behörden grünes Licht geben.

Die Konzerne wollen bis zum Jahr 2022 jährliche Einsparungen von 2,5 Milliarden Dollar erzielen. Bristol-Myers will nach dem Abschluss zudem einen beschleunigten Aktienrückkauf über bis zu 5 Milliarden Dollar durchziehen.

Bereits im ersten vollen Jahr nach Abschluss werde sich der Deal zudem in einem um 40 Prozent höheren Gewinn je Aktie niederschlagen. Für 2019 peilt BMS - noch ohne Celgene - einen Gewinn zwischen 3,75 und 3,85 Dollar an. Das ist etwas mehr als von Analysten mit 3,50 Dollar im Schnitt erwartet.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Bristol-Myers Squibb
  • News

    Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb setzt sich höhere Ziele

    (dpa-AFX) Das florierende Geschäft mit dem wichtigen Krebsmittel Opdivo sorgt beim US-Pharmakonzern Bristol Myers Squibb für weiterhin gute Laune in der Vorstandsetage. Der Konzern hob nach einem unerwartet guten Ergebnis im ersten Quartal einige seiner Ziele an. Allerdings dürften steigend ... mehr

    Bristol-Myers Squibb und QIAGEN kooperieren

    Bristol-Myers Squibb Company und QIAGEN gaben die Unterzeichnung einer Vereinbarung bekannt, in deren Rahmen auf Basis der NGS-Technologie (Next-Generation-Sequencing) Genexpressionsprofile (GEP) als prädiktives oder prognostisches Werkzeug für Bristol-Myers Squibb neuartige immuno-onkologi ... mehr

    Merck & Co gegen Bristol-Myers Squibb: Erst Zulassungsglück, dann Patentpech

    (dpa-AFX) Wechselbad der Gefühle bei den US-Pharmakonzernen Merck & Co und Bristol-Myers Squibb: Erst profitierte Merck von einem Rückzieher des Konkurrenten bei einer Medikamentenzulassung, dann verpflichtete sich der Konzern zu einer Zahlung von mehr als einer halben Milliarde Dollar in e ... mehr

  • Firmen

    Bristol-Myers Squibb Co.

    mehr

    Bristol-Myers Squibb SA

    Eine der erfolgreichsten Filialen innerhalb der europäischen Organisation von Bristol-Myers Squibb. BMS Schweiz ist seit 50 Jahren im Schweizer Pharmamarkt präsent, insbesondere in den Therapiegebieten Herz-Kreislauf, Onkologie, Schmerz, Psychiatrie, Antiinfektiva/HIV und Rheumatologie. Bri ... mehr

    Bristol-Myers Squibb GesmbH

    Die Bristol-Myers Squibb Company ist eines der führenden Healthcare-Unternehmen weltweit. Die Hauptgeschäftsbereiche in Österreich sind verschreibungspflichtige Medikamente sowie medizinische Hilfsmittel für die Wund und Stomaversorgung. mehr

Mehr über Celgene
  • News

    Evotec und Celgene erweitern iPSC-Partnerschaft um zusätzliche Zelllinien

    Evotec AG gab bekannt, dass das Unternehmen eine Zahlung von Celgene in Höhe von 6 Mio. $ erhält. Grund hierfür war die Entscheidung von Celgene, der Partnerschaft zusätzliche Zelllinien hinzuzufügen. Evotec und Celgene beabsichtigen mit ihrer im Dezember 2016 geschlossenen Allianz, krankhe ... mehr

    Evotec und Celgene gehen Partnerschaft im Bereich Proteomik ein

    Evotec AG gab den Beginn einer dritten strategischen Wirkstoffforschungs- und -entwicklungspartnerschaft mit Celgene Corporation im Bereich des gezielten Proteinabbaus bekannt. Im Rahmen dieser Kooperation wird Evotecs Panomics-Plattform eingesetzt, um Zielstrukturen zu identifizieren, die ... mehr

    Evotec und Celgene erweitern iPSC-Allianz um zusätzliche Zelllinien

    Evotec AG gab bekannt, dass das Unternehmen eine Zahlung von Celgene in Höhe von 6 Mio. $ erhält. Grund hierfür war die Entscheidung von Celgene, der Partnerschaft zusätzliche Zelllinien hinzuzufügen. Evotec und Celgene beabsichtigen mit ihrer im Dezember 2016 geschlossenen Allianz, krankhe ... mehr

  • Firmen

    Celgene Corporation

    mehr

    Celgene B.V.

    Celgene ist ein globales biopharmazeutisches Unternehmen, das 1986 in New Jersey, USA, gegründet wurde. Celgene erforscht, entwickelt und vertreibt innovative Arzneimittel, hauptsächlich zur Behandlung von Krebserkrankungen und Krankheiten des Immunsystems. mehr

    Celgene GmbH

    Celgene ist ein globales biopharmazeutisches Unternehmen, das 1986 in New Jersey, USA, gegründet wurde. Celgene erforscht, entwickelt und vertreibt innovative Arzneimittel, hauptsächlich zur Behandlung von Krebserkrankungen und Krankheiten des Immunsystems. mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.