18.04.2018 - Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

Systematische Datenauswertung von Tiermodellen zeigt Chancen und Grenzen

Welche Chancen und welche Grenzen ergeben sich durch den Einsatz von Versuchstieren für die Erforschung von Krankheiten? Dieser Thematik widmet sich der Neurologe Malcolm Macleod. Für seine interdisziplinären Forschungsleistungen und seinen Beitrag zur Verbesserung des Tierschutzes wird er in diesem Jahr mit dem Maria-Sibylla-Merian-Fellowship des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) ausgezeichnet. „Im Bereich der Schlaganfallforschung werden Malcolm Macleods systematische Arbeiten die Aussagekraft von Tierversuchen erhöhen sowie die evidenzbasierte Übertragbarkeit auf den Menschen verbessern“, sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel. „Dies ist ein exzellentes Beispiel dafür, wie zukünftig unnötige Tierversuche vermieden und dennoch neue innovative Therapieansätze gefunden werden können.“

Gemeinsame Arbeitsschwerpunkte ergeben sich auch mit dem Deutschen Zentrum zum Schutz von Versuchstieren (Bf3R): hier bündelt das BfR bundesweit alle Aktivitäten mit den Zielen, Tierversuche auf das unerlässliche Maß zu beschränken, Versuchstieren den bestmöglichen Schutz zu gewährleisten und Alternativmethodenforschung zu intensivieren. Mit dem Fellowship-Programm ehrt das BfR Personen, die sich durch außergewöhnliche wissenschaftliche Leistungen hervorgetan haben. Zudem baut das BfR seine internationale wissenschaftliche Expertise und Vernetzung aus.

Das BfR fördert mit dem Maria-Sibylla-Merian-Fellowship den Wissenstransfer zwischen international renommierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und den Forschenden am BfR. Mit der Namensgebung würdigt das BfR die Naturforscherin und Künstlerin Maria Sibylla Merian (1647 - 1717), die sich durch einen außergewöhnlichen Pioniergeist im Bereich der biowissenschaftlichen Forschung an der Wende zum 18. Jahrhundert auszeichnete. Merians unabhängige wissenschaftliche Leistungen sind Vorbild für die Arbeit des BfR im Bereich des gesundheitlichen Verbraucherschutzes.

Der erste Merian-Fellow ist Malcolm Macleod, Professor für Neurologie und translationale Neurowissenschaften an der Universität Edinburgh und Koordinator von CAMARADES, einem wissenschaftlichen Verbundprojekt zur Meta-Analyse und Überprüfung von Tierdaten in experimentellen Studien. Seine Arbeiten beschäftigen sich mit der Nachvollziehbarkeit von Ergebnissen aus tierexperimentellen Studien und mit der Übertragbarkeit der Ergebnisse aus Studien am Tier auf den Menschen.

Seine Forschung setzt sich dabei auch mit der Qualitätssicherung in der biomedizinischen Forschung auseinander. Anhand systematischer Auswertungen von tierexperimentellen Studien sollen unter anderem die Entwicklung, Durchführung, Analyse und Berichterstattung von Tierversuchen verbessert werden. Steht keine Alternativmethode zur Verfügung, so soll das geeignetste Tiermodell für spezifische klinische Fragestellungen identifiziert werden, um zukünftig unnötige Tierversuche vermeiden zu können. Wenn ausreichend Informationen, zum Beispiel durch Verwendung systematischer Übersichten und Meta-Analysen, zur Verfügung stehen, kann der Bedarf an weiteren Experimenten und die genauen Bereiche, auf die sich diese Experimente konzentrieren sollten, besser definiert werden. Seine Forschung ist daher entscheidend für die Entwicklung von Strategien zur Reduktion von Tierversuchen.

Das BfR setzt sich dafür ein, dass Tierversuche durch Alternativmethoden ersetzt werden, wann immer das möglich ist. Da jedoch zum heutigen Zeitpunkt aus fachlichen Gründen kein vollständiger Verzicht auf tierexperimentelle Forschung erfolgen kann, ist es umso wichtiger, dass die durchgeführten Tierversuche eine möglichst hohe Aussagekraft haben. Das BfR wird mit Malcolm Macleod wissenschaftlich zusammenarbeiten, um die Forschungen auf dem Gebiet der META-Analysen weiter zu führen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Krankheiten
  • Datenauswertung
  • BfR
  • Analysen
  • Maria-Sibylla-Meria…
Mehr über BfR
  • News

    Angst vor Coronavirus sinkt

    Seit Monaten versetzt das neuartige Coronavirus die Welt in Angst und Sorge. Doch zeichnet sich in Deutschland anscheinend eine Trendwende ab. Das ergab der „BfR-Corona-Monitor“, eine regelmäßige Umfrage des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR). Während in der Vorwoche noch 40 Prozent ... mehr

    Ansteckung mit dem Coronavirus: Am meisten gefürchtet sind andere Menschen - und Türklinken

    Welche Befürchtungen treiben die Menschen in Deutschland beim Thema neuartiges Coronavirus und Infektionsrisiko besonders um? Als einen wahrscheinlichen Übertragungsweg für den Krankheitserreger sehen sie hauptsächlich die Nähe zu anderen Menschen (81 Prozent) und verunreinigte Türklinken ( ... mehr

    Effizientere Risikobewertung von Nanomaterialien

    Die Nanotechnologie boomt. Doch die Risikobewertung dieser winzigen Partikel ist aufwendig und stellt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) vor große Herausforderungen. Forscher des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) haben nun in Kooperation mit Wissenschaftlern des BfR nac ... mehr

  • Videos

    Energy Drinks - Wann besteht ein gesundheitliches Risiko?

    Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) beantwortet Fragen von Verbraucherinnen und Verbrauchern zum Thema Energy Drinks und koffeinhaltige Lebensmittel. mehr

    Gesundheitliche Risiken durch Kaffee

    Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) erklärt am Beispiel von Kaffee die Schwierigkeiten bei der Bewertung des Krebsrisikos eines Lebensmittels und erläutert die gesundheitlichen Risiken durch Koffein. mehr

    Pyrrolizidinalkaloide (PA) in Tee und Honig

    Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) gibt Informationen für Verbraucherinnen und Verbraucher zu Pyrrolizidinalkaloiden (PA) in Tee und Honig. mehr

  • Forschungsinstitute

    Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

    „Risiken erkennen - Gesundheit schützen“ - so hat das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) seine Arbeit für den gesundheitlichen Verbraucherschutz überschrieben. Das Institut wurde im November 2002 errichtet, um den gesundheitlichen Verbraucherschutz zu stärken. Es ist die wissenschaft ... mehr