Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Plattwurm-Erbgut mit einer neuen Technik aufgeklärt

Genom von Schmidtea mediterranea vollständig sequenziert

26.01.2018

© MPI f. molekulare Zellbiologie und Genetik/ J. Rink

Der Plattwurm Schmidtea mediterranea kann aus einzelnen Körperteilen wieder einen kompletten Organismus bilden. Forscher haben nun sein besonders schwierig zu entschlüsselndes Erbgut vollständig aufgeklärt.

Der Plattwurm Schmidtea mediterranea ist ein Tier mit fast unglaublichen Regenerationsfähigkeiten. Selbst wenn die Tiere in kleinste Gewebeteile zerschnitten werden, regeneriert aus jedem Stück wiederum ein perfekt proportionierter Mini-Plattwurm. Diese Fähigkeit beruht auf besonderen adulten Stammzellen, von welchen jede Einzelne in der Lage ist, einen kompletten Wurm zu bilden. Wie Schmidtea mediterranea dieses Kunststück vollbringt ist bisher kaum verstanden. Ein wichtiger Schritt in diese Richtung ist die umfassende Entschlüsselung des Genoms, über welche Forscher des Dresdner Max-Planck-Instituts für molekulare Zellbiologie und Genetik (MPI-CBG) in Zusammenarbeit mit dem Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Nature berichten. Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass das Genom eine bisher unbekannte Gruppe von außergewöhnlich langen Transposons (mobile DNA-Elemente) besitzt, sowie viele neue Plattwurm-spezifische Gene. Andere Gene wiederum, die bisher als absolut notwendig für das Überleben eines Tieres galten, fehlen komplett. Die Entschlüsselung dieses Genoms ist von großer Bedeutung für die Regenerationsforschung, die Stammzellbiologie und vergleichende Bioinformatik.

Ein komplettes und vollständig entschlüsseltes Genom ist essenziell für das Verständnis biologischer Eigenschaften von Organismen. Bisherige Versuche zur Entschlüsselung des Schmidtea mediterranea Genoms resultierten jedoch nur in Katalogen von 100.000 kurzen Sequenzstücken. Der Grund hierfür liegt in den vielen, fast identischen Kopien derselben Sequenz, die einen großen Teil des Genoms ausmachen.

Neue Methoden für die Sequenzierung

Um dieses Problem zu umgehen, verwendeten die Forschungsgruppen um Jochen Rink und Eugene Myers am MPI-CBG die auf Einzelmolekülmessungen basierende Sequenzier-Technologie der Firma Pacific Biosciences. Diese Technologie vom DRESDEN-concept Genome Center und der TU Dresden, ist in der Lage, einzelne DNA-Moleküle über eine Länge von bis zu 40.000 Basenpaare (oder "Buchstaben") direkt „auszulesen". Im Vergleich mit den nur 100 bis 500 Basenpaare langen Sequenzstücken herkömmlicher Sequenzier-Methoden lassen sich nun repetitive Abschnitte im Genom sehr viel leichter überbrücken.

Siegfried Schloissnig vom HITS war in erster Linie für die Entwicklung des neuartigen Softwaresystems "Marvel" verantwortlich, welches die langen Sequenzstücke effektiver und besser zusammenzusetzen kann als bisherige Systeme. Die Entschlüsselung des Schmidtea mediterranea Genoms produzierte insgesamt die enorme Datenmenge von acht Terabyte, welche selbst den Hochleistungsrechner-Cluster am HITS für drei Wochen beschäftigte.

Fehlende Gene

Was können die Wissenschaftler mit der Fülle an Information in einem Genom nun eigentlich anfangen? Eine der Überraschungen im Genom von Schmidtea mediterranea war das Fehlen hoch konservierter Gene wie MAD1 und MAD2. Diese beiden Gene sind praktisch in allen Organismen vorhanden und erfüllen während der Zellteilung die wichtige Kontrollfunktion, dass beide Tochterzellen die gleiche Anzahl an Chromosomen erhalten. Trotz des MAD1/2-Genverlustes ist diese Kontrollfunktion bei Plattwürmern jedoch vorhanden. Dieses Rätsel ist nur eine der vielen Fragen, bei deren Beantwortung das nun komplett entschlüsselte Genom helfen wird.

Jochen Rink und seine Arbeitsgruppe freuen sich besonders auf Einblicke in die Frage, wie Plattwürmer es schaffen, aus einem beliebigen Stück Gewebe einen ganzen Organismus zu regenerieren. Rink erklärt hierzu: "Wir kennen bereits einige der Gene, die für die Regeneration eines Plattwurm-Kopfes notwendig sind. Jetzt können wir auch nach den regulierenden Sequenzen suchen, welche die Kopf-Gene nur am vorderen Ende eines Gewebestückes aktivieren". Darüber hinaus hat die Forschungsgruppe um Jochen Rink eine große Sammlung von Planarienarten aus der ganzen Welt zusammengetragen, von denen viele die Fähigkeit zur Regeneration verloren haben. „Wir können jetzt auch die Genome dieser Arten entschlüsseln und somit über Genomvergleiche erforschen, warum manche Tiere regenerieren, während es so viele andere nicht können", fasst Rink zusammen.

Originalveröffentlichung:

Markus Alexander Grohme, Siegfried Schloissnig, Andrei Rozanski, Martin Pippel, George Young, Sylke Winkler, Holger Brandl, Ian Henry, Andreas Dahl, Sean Powell, Michael Hiller, Eugene Myers, Jochen Christian Rink; "Schmidtea mediterranea and the evolution of core cellular mechanisms"; Nature; 24 January, 2018

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Regeneration
  • Plattwürmer
Mehr über MPI für molekulare Zellbiologie und Genetik
  • News

    Dem Ursprung des Lebens auf der Spur

    Wie das Leben aus unbelebten Stoffen vor mehr als 3,5 Milliarden Jahren auf der Erde entstand, ist eine der grundlegendsten und noch unbeantworteten wissenschaftlichen Fragen. Eine der existierenden Hypothesen, die RNA-Welt-Hypothese, geht davon aus, dass RNA-Biomoleküle zu der Zeit als das ... mehr

    “Vertebrate Genomes Project” veröffentlicht neue Genome

    Das internationale „Vertebrate Genomes Project“ (VGP) ist offiziell gestartet und hat 15 neue Referenzgenome veröffentlicht, die alle fünf Klassen von Wirbeltieren repräsentieren: Säugetiere, Vögel, Reptilien, Amphibien und Fische. Diese 15 Genome sind die bisher vollständigsten Genome dies ... mehr

    Wie Organe während des Wachstums ihre Form bewahren

    Bereits während der frühen Entwicklung eines Embryos nehmen viele Gewebe und Organe ihre endgültige Form an. Diese muss im Laufe des Wachstums eines Organismus beibehalten werden. Da die richtige Form eines Gewebes oft entscheidend ist für dessen Funktion, ist es wichtig zu verstehen, wie d ... mehr

  • Videos

    Science Café: Die Wunderheiler - Regeneration

    Ein abgerissenes Bein wächst nach, ein abgebissener Schwanz ebenso: Der Axolotl, ein Salamander aus Mexiko, ist wie ein Wunderheiler und kann Verletzungen mit Hilfe von Regeneration selbst beheben. Der Champion der Regeneration ist der Plattwurm: Ihn kann man ihn unzählige Teile zerhacken, ... mehr

    Science Café: CRISPR/Cas

    Mit dem CRISPR/Cas-System können Gene eingefügt, entfernt und ausgeschaltet werden - punktgenau, schnell und effizient. Für die Grundlagenforschung ist das eine wichtiger Fortschritt, und auch im Bereich der Gentherapie bedeutet diese neue Technologie eine riesige Chance. Was aber, wenn die ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik

    Das 1998 gegründete Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik (MPI-CBG) ist eines von 80 Instituten der Max-Planck-Gesellschaft, einer unabhängigen, gemeinnützigen Forschungsorganisation in Deutschland. „Wie bilden Zellen Gewebe?“ Das MPI-CBG widmet sich in einer neuartig ... mehr

Mehr über Max-Planck-Gesellschaft
  • News

    Bakterien statt Versuchstiere

    Dirk Görlich und Tino Pleiner vom Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen erhalten den Tierschutzforschungspreis des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Den beiden Wissenschaftlern ist es gelungen, sogenannte sekundäre Nanobodies zu entwickeln. Diese kö ... mehr

    Dem Ursprung des Lebens auf der Spur

    Wie das Leben aus unbelebten Stoffen vor mehr als 3,5 Milliarden Jahren auf der Erde entstand, ist eine der grundlegendsten und noch unbeantworteten wissenschaftlichen Fragen. Eine der existierenden Hypothesen, die RNA-Welt-Hypothese, geht davon aus, dass RNA-Biomoleküle zu der Zeit als das ... mehr

    Eizelle sucht Spermium

    Durch eine geschickte Partnerwahl können Tiere den zukünftigen Erfolg ihrer Nachkommen erhöhen. Bei einigen Arten ist diese selbst nach dem Geschlechtsakt noch nicht zu Ende: Forscher des Max-Planck-Instituts für Evolutionsbiologie in Plön haben an Stichlingen herausgefunden, dass die Eizel ... mehr

  • Videos

    Epigenetics - packaging artists in the cell

    Methyl attachments to histone proteins determine the degree of packing of the DNA molecule. They thereby determine whether a gene can be read or not. In this way, environment can influence the traits of an organism over generations. mehr

    Biomaterials - patent solutions from nature

    Animals and plants can produce amazing materials such as spider webs, wood or bone using only a few raw materials available. How do they achieve this? And what can engineers learn from them? mehr

    Chaperone - Faltungshelfer in der Zelle

    In der Zelle geht es manchmal zu wie beim Brezelbacken: Damit ein Protein richtig funktionieren kann muss seine Aminosäurekette in die richtige Form gebracht werden. Franz-Ulrich Hartl erforscht, wie die sogenannten Chaperone als Faltungshelfer der Proteine wirken. mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

    Max-Planck-Institute betreiben Grundlagenforschung in den Natur-, Bio-, Geistes- und Sozialwissenschaften im Dienste der Allgemeinheit. Die Max-Planck-Gesellschaft greift insbesondere neue, besonders innovative Forschungsrichtungen auf, die an den Universitäten in Deutschland noch keinen od ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.