31.10.2005 - DASGIP Information and Process Technology GmbH

Erstes 48-fach paralleles System zur Hochdurchsatz-Fermentation unter kontrollierten Versuchsbedingungen

Die DASGIP AG entwickelt gemeinsam mit H+P Labortechnik AG, PreSens Precision Sensing GmbH und dem Lehrstuhl für Bioverfahrenstechnik der TU München ein neuartiges System für die Hochdurchsatz-Bioprozessentwicklung. Mit dem neuen System können in Einweg-Bioreaktoren gleichzeitig 48 Fermentationen unter kontrollierten Bedingungen automatisiert durchgeführt werden.

Die Bioreaktoren mit einem Arbeitsvolumen von ca. 5-10mL werden steril verpackt angeliefert. Dies gewährleistet eine einfache Handhabung. Durch das spezielle Design der Rührer werden so hohe Sauerstofftransferraten erzielt, dass sogar Hochzelldichtefermentationen im mL-Maßstab möglich sind; eine wesentliche Voraussetzung für das erfolgreiche Up- und Down-Scaling industrieller Prozesse.

Mit Hilfe der in die Einweg-Bioreaktoren integrierten, optischen Sensorelemente für pH-Wert und Sauerstoffgehalt, können diese Prozessgrößen für jeden Ansatz individuell überwacht werden. Die Titration des pH-Wertes, Substratzuführung, Analytik, Probenahme und Probenvorbereitung werden durch einen handelsüblichen Laborroboter automatisiert. Ein neuartiges Prozessleitsystem unterstützt alle Tätigkeiten von der Versuchsplanung über die Versuchsdurchführung und -kontrolle bis hin zur Datenauswertung. Der hiermit erzielte hohe Automatisierungsgrad in Kombination mit der massiv parallelen Versuchsanordnung führt zu einer bis dato unerreichten Effizienzsteigerung in der Bioprozessentwicklung.

Typische Anwendungen umfassen das gesamte Spektrum der mikrobiologischen Prozessentwicklung von der Stamm-Evaluierung über die Medienoptimierung bis hin zur Optimierung der Prozessführung.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über DASGIP
  • News

    DASGIP wird Teil von Eppendorf

    Eppendorf AG hat den Erwerb der DASGIP Gruppe mitgeteilt. Eppendorfs Vorstandsvorsitzender, Dr. Dirk Ehlers, kommentierte die Transaktion wie folgt: „DASGIP ist eine strategisch wichtige Ergänzung für die Eppendorf Gruppe. DASGIPs qualitativ hochwertige Parallele Bioreaktoren und Software-L ... mehr

    Neues Mitglied im Aufsichtsrat der DASGIP AG

    Frau Prof. Dr. Wiltrud Treffenfeldt, Direktorin für Bioprozessentwicklung bei Dow AgroSciences LLC in Indianapolis, USA, wurde in den Aufsichtsrat der DASGIP AG gewählt. Sie nimmt damit den Platz von Herrn Dr. Helmut Herz ein, der den Aufsichtsrat nach 5 Jahren mit Wirkung zum 20. Mai 2011 ... mehr

    DASGIP Produkt erhält red dot Design Auszeichnung

    Für seine herausragende Gestaltung erhält das Produkt cellferm-pro der Jülicher DASGIP AG einen der begehrtesten Designpreise weltweit: den "red dot". Das Qualitätssiegel wird alljährlich vom Design Zentrum Nordrhein Westfalen beim internationalen Wettbewerb "red dot design award" für anspr ... mehr

  • Firmen

    DASGIP Information and Process Technology GmbH

    Die DASGIP Information and Process Technology GmbH ist Teil der Eppendorf AG und seit 1991 ein führender Hersteller von Benchtop-Bioreaktorsystemen und Softwarelösungen für die biotechnologische, pharmazeutische und chemische Industrie wie auch Forschungseinrichtungen und Universitäten. DA ... mehr

Mehr über H + P Labortechnik
  • News

    TUM-Wissenschaftler entwickeln neuartige Bioreaktoren

    Biologische Produktionsprozesse sind mit den am Lehrstuhl für Bioverfahrenstechnik der TU München (Prof. Dirk Weuster-Botz) entwickelten neuartigen Bioreaktoren künftig wesentlich effizienter durchführbar. Den TUM-Wissenschaftlern gelang es dabei erstmalig, großtechnische biologische Produk ... mehr

Mehr über TU München
  • News

    Neue Röntgenmethode für Corona-Diagnose im Patiententest

    Forscher der Technischen Universität München (TUM) haben ein neuartiges Röntgenverfahren für die Lungendiagnostik entwickelt, das sie nun in einem der ersten Einsätze für die Diagnose der vom Coronavirus verursachten Lungenerkrankung Covid-19 testen wollen. Das Verfahren könnte die für die ... mehr

    Verbesserung der Immuntherapie bei Krebs

    Zu Krebserkrankungen kommt es unter anderem deshalb, weil so genannte regulatorische Zellen die körpereigene Immunabwehr blockieren. Forscher unter der Federführung der Technischen Universität München (TUM) haben einen Mechanismus gefunden, um jene Zellen im Tumorgewebe zu identifizieren, d ... mehr

    Mit Parasiten-Larven gegen Allergien

    Unser Immunsystem schützt uns vor Krankheitserregern. Eine überschießende Immunreaktion kann jedoch Allergien oder chronisches Asthma auslösen. Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München haben entdeckt, dass ein Wirkstoff aus den Larven eine ... mehr