Traditionelle Heilpflanze könnte arzneimittelresistente Malaria bekämpfen

15.05.2023 - Kanada

Vieles von dem, was heute als moderne Medizin gilt, hat seinen Ursprung in Volksheilmitteln oder traditionellen, indigenen Praktiken. Diese Bräuche sind auch heute noch lebendig, und sie könnten bei einer Vielzahl von Krankheiten helfen. Wie jetzt in ACS Omega berichtet wird, hat ein Forscherteam Verbindungen in den Blättern einer bestimmten medizinischen Labrador-Teepflanze identifiziert, die von den Ureinwohnern von Nunavik, Kanada, verwendet wird, und nachgewiesen, dass eine von ihnen gegen den für Malaria verantwortlichen Parasiten wirkt.

Computer-generated image

Symbolbild

Der Begriff "Labrador-Tee" bezieht sich auf mehrere, eng verwandte Pflanzen, die alle zur Gattung Rhododendron gehören. Dabei handelt es sich um kleine, immergrüne Sträucher mit krausen Blättern, die, wie der Name schon sagt, zu Kräutertees verarbeitet werden, die von den Inuit und den indigenen Völkern in den USA und Kanada verwendet werden. Angeblich können die aus den Blättern oder Wurzeln hergestellten Getränke bei Erkältungen oder Grippe, Kopf- oder Magenschmerzen, verstopfter Nase und vielen anderen Beschwerden helfen. Frühere Studien haben gezeigt, dass die aus den Pflanzen gewonnenen ätherischen Öle antimikrobielle Eigenschaften haben, die zur Bekämpfung antibiotikaresistenter Mikroben beitragen könnten. Der Zwerg-Labrador-Tee ( Rhododendron subarcticum) ergibt ein besonders aromatisches Gebräu und wächst in den raueren Bedingungen der Subarktis, die von Alaska bis Sibirien südlich des Polarkreises reicht. Trotz seiner häufigen Verwendung als traditionelle Medizin sind seine chemische Zusammensetzung und seine potenziellen antimikrobiellen Anwendungen noch relativ unerforscht. Normand Voyer und Kollegen wollten daher zum ersten Mal die Zusammensetzung von R. subarcticum charakterisieren und seine antiparasitäre Aktivität testen.

Das Team sammelte R. subarcticum-Blätter aus Nunavik, einer Region im Norden Quebecs. Die Forscher extrahierten das ätherische Öl aus den Blättern und analysierten es mit Gaschromatographie, Massenspektrometrie und Flammenionisationsdetektion, um 53 Verbindungen zu identifizieren. Es stellte sich heraus, dass 64,7 % des Öls aus Ascaridol bestanden, gefolgt von p-Cymol mit 21,1 %. Diese Kombination von Verbindungen wurde bisher nicht bei den eng verwandten nordamerikanischen Labrador-Teesorten gefunden, wohl aber bei Unterarten aus Europa und Asien.

Um herauszufinden, ob dieses ätherische Öl malariabekämpfende Eigenschaften hat, setzte das Team zwei Stämme von Plasmodium falciparum, einem Malaria verursachenden Parasiten, dem Öl oder nur Ascaridol aus. Bei dem Versuch war einer der Stämme resistent gegen bekannte Malariamittel. Die Daten zeigten, dass Ascaridol der Hauptbestandteil war, der gegen beide Stämme des Parasiten wirkte, was mit anderen antiparasitären traditionellen Arzneimitteln übereinstimmt, die ebenfalls reich an dieser Verbindung sind. Den Forschern zufolge unterstreicht diese Arbeit die Bedeutung der Erforschung und des Schutzes von Pflanzen, die in der traditionellen Medizin verwendet werden, insbesondere von Pflanzen aus raueren, vom Klimawandel betroffenen Klimazonen.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Originalveröffentlichung

Weitere News aus dem Ressort Wissenschaft

Meistgelesene News

Weitere News von unseren anderen Portalen

Kampf gegen Krebs: Neueste Entwicklungen und Fortschritte

Verwandte Inhalte finden Sie in den Themenwelten

Themenwelt Massenspektrometrie

Die Massenspektrometrie ermöglicht es uns, Moleküle aufzuspüren, zu identifizieren und ihre Struktur zu enthüllen. Ob in der Chemie, Biochemie oder Forensik – Massenspektrometrie eröffnet uns ungeahnte Einblicke in die Zusammensetzung unserer Welt. Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Massenspektrometrie!

5 Produkte
5 Broschüren
Themenwelt anzeigen
Themenwelt Massenspektrometrie

Themenwelt Massenspektrometrie

Die Massenspektrometrie ermöglicht es uns, Moleküle aufzuspüren, zu identifizieren und ihre Struktur zu enthüllen. Ob in der Chemie, Biochemie oder Forensik – Massenspektrometrie eröffnet uns ungeahnte Einblicke in die Zusammensetzung unserer Welt. Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Massenspektrometrie!

5 Produkte
5 Broschüren

Themenwelt Gaschromatographie

Die Gaschromatographie ist eine essentielle Methode in der analytischen Chemie zur Trennung und Analyse von flüchtigen Verbindungen. Durch ihre hohe Auflösung und Empfindlichkeit hat sie sich in Bereichen wie der Umweltanalytik, der Lebensmittelchemie oder der forensischen Wissenschaft fest etabliert. Die GC liefert präzise und zuverlässige Ergebnisse und ermöglicht tiefe Einblicke in die chemische Zusammensetzung von Proben.

2 Produkte
2 Broschüren
Themenwelt anzeigen
Themenwelt Gaschromatographie

Themenwelt Gaschromatographie

Die Gaschromatographie ist eine essentielle Methode in der analytischen Chemie zur Trennung und Analyse von flüchtigen Verbindungen. Durch ihre hohe Auflösung und Empfindlichkeit hat sie sich in Bereichen wie der Umweltanalytik, der Lebensmittelchemie oder der forensischen Wissenschaft fest etabliert. Die GC liefert präzise und zuverlässige Ergebnisse und ermöglicht tiefe Einblicke in die chemische Zusammensetzung von Proben.

2 Produkte
2 Broschüren