Diese Top-Pharmaunternehmen suchen die meisten Fach- und Führungskräfte

Job-Analyse von Deutschlands Pharmariesen

21.02.2023 - Deutschland

In Deutschlands Pharmaunternehmen sind Führungskräfte heiß begehrt: 500 von 3508 ausgeschriebenen Stellen (14,3 Prozent) richten sich an Führungspersonal. Der Bedarf an hoch qualifizierten Arbeitskräften ist derzeit bei der Hexal AG am größten. Das hat Christoph Andris von der Life-Science-Personalberatung ACC, der auf die Vermittlung von Führungskräften in der Pharmabranche spezialisiert ist, in einer aktuellen Analyse ermittelt. Dafür wurden alle Jobs von 30 umsatzstarken Pharmabetrieben für den Standort Deutschland im Januar 2023 erfasst. Eine Stellenausschreibung ist dabei nicht automatisch gleichzusetzen mit genau einer offenen Stelle im jeweiligen Unternehmen.

Computer-generated image

Symbolbild

Mehr als die Hälfte der Ausschreibungen von Hexal sind Führungspositionen

Stolze 27 von 44 ausgeschriebenen Stellen bei Hexal sind Jobs mit Personalverantwortung. Das entspricht einem Anteil von fast 61,4 Prozent. Das deutsche Generika-Unternehmen bietet damit relativ zur Gesamtzahl der Ausschreibungen die meisten Führungspositionen an. Je nach Rolle des Unternehmens kann allerdings auch mehr als eine Position pro Stelle vergeben werden. Mit großem Abstand folgt nach Hexal die Firma Bristol-Myers Squibb: In jeder dritten Anzeige wird hier in Deutschland eine Spitzenkraft gesucht. Das Schweizer Biotechnologieunternehmen Novartis nimmt mit einem Anteil von knapp 31,3 Prozent schließlich den dritten Platz ein. Insgesamt 30 der 96 Stellen sind hier für Vorgesetzte bestimmt.

Anzahl der Stellen für Chef:innen bei Janssen, Beiersdorf und Fresenius Kabi am geringsten

Trotz Mangels an Führungskräften gibt es in den führenden Pharmaunternehmen Ausnahmen. Janssen – das zu Johnson&Johnson gehört – schreibt derzeit keine neuen Positionen für Leitende aus. 2,3 Prozent der Ausschreibungen bei Beiersdorf sind für höhere Posten bestimmt, bei Fresenius Kabi sind es hingegen 3,2 Prozent. Die drei Unternehmen haben keinen bis wenig Bedarf an der Besetzung neuer Stellen in der Chef:innen-Etage.

Großer Anteil an Salespositionen bei Novo Nordisk

Nicht nur Spitzenkräfte, auch Personal aus den Bereichen Marketing und Sales wird gesucht. Novo Nordisk stellt in der Untersuchung mit 30,3 Prozent die meisten Sales-Gesuche bereit, gefolgt von Stada (22,5 Prozent) und Mundipharma (20 Prozent). Den höchsten Anteil an Marketing-Jobs gibt es bei der japanischen Firma Takeda mit fast 26,1 Prozent. Aber auch Lilly und GlaxoSmithKline bieten mit 20,6 Prozent bzw. 12,1 Prozent verhältnismäßig viele Marketing-Jobs an.

Christoph Andris, Geschäftsführer von ACC, kommentiert die Untersuchung: “Die Nachfrage nach Personal entwickelt sich innerhalb der Pharmabranche ungleichmäßig. Maßgeblichen Einfluss auf die Personalplanung haben gesetzliche Änderungen wie das GKV Finanzstabilisierungsgesetz, das Unternehmen unterschiedlich stark betrifft. Insgesamt finden Fach- und Führungskräfte in der Pharmabranche einen robusten Arbeitsmarkt vor, zumal nicht alle Stellen am Markt ersichtlich sind. Schätzungen zufolge werden insbesondere im Führungssegment bis zu 30 % der Stellen im „verdeckten Arbeitsmarkt“ vergeben. Im Vergleich zu den DAX 40-Unternehmen ist die Nachfrage nach Führungspersonal in der Pharmabranche mehr als doppelt so hoch.”

Weitere News aus dem Ressort Karriere

Meistgelesene News

Weitere News von unseren anderen Portalen

Revolutioniert künstliche Intelligenz die Life Sciences?