20.06.2022 - Valneva SE

Pfizer investiert 90,5 Millionen Euro in Valneva

Valneva und Pfizer schließen Aktienbezugsvertrag ab und aktualisieren Bedingungen der Kooperationsvereinbarung für Borreliose-Impfstoffkandidaten VLA15

Valneva SE und Pfizer Inc. gaben bekannt, dass sie einen Aktienbezugsvertrag abgeschlossen und die Bedingungen ihres Kooperations- und Lizenzvertrags für den Borreliose-Impfstoffkandidaten VLA15 aktualisiert haben. Wie bereits am 26. April 2022 angekündigt, plant Pfizer, die Phase-3-Studie für VLA15 im dritten Quartal 2022 zu beginnen.

Im Rahmen des Aktienbezugsvertrags wird Pfizer 90,5 Millionen Euro (95 US-Dollar) in Valneva investieren. Dies entspricht 8,1 % des Aktienkapitals von Valneva zu einem Preis von 9,49 Euro pro Aktie im Rahmen einer reservierten Kapitalerhöhung, um die strategische Lyme-Partnerschaft zwischen den beiden Unternehmen weiter zu unterstützen. Der Kaufpreis je Aktie wurde auf der Grundlage des durchschnittlichen Schlusskurses der Aktien des Unternehmens an der Euronext Paris während der letzten 10 Handelstage vor dem Datum des Aktienbezugsvertrags festgelegt. Die Kapitalbeteiligung soll am 22. Juni 2022 abgeschlossen werden. Valneva plant, die Erlöse aus der Kapitalbeteiligung von Pfizer zur Unterstützung des Phase-3-Entwicklungsbeitrags für das Borreliose-Programm zu verwenden.

Darüber hinaus haben Valneva und Pfizer die Bedingungen ihrer Kooperations- und Lizenzvereinbarung aktualisiert, die sie am 30. April 2020 bekannt gegeben hatten. Valneva wird nun 40 % der verbleibenden gemeinsamen Entwicklungskosten finanzieren, gegenüber 30 % in der ursprünglichen Vereinbarung. Pfizer wird Valneva gestaffelte Lizenzgebühren von 14% bis 22% zahlen, während die Lizenzgebühren in der ursprünglichen Vereinbarung bei 19% begannen. Darüber hinaus werden die Lizenzgebühren durch Meilensteine in Höhe von bis zu 100 Millionen US-Dollar ergänzt, die an Valneva auf der Grundlage kumulierter Umsätze zu zahlen sind. Andere Entwicklungs- und frühe Kommerzialisierungsmeilensteine sind unverändert, von denen 168 Millionen Dollar verbleiben, einschließlich einer Zahlung von 25 Millionen Dollar an Valneva bei Beginn der Phase-3-Studie durch Pfizer.

Thomas Lingelbach, Chief Executive Officer von Valneva, kommentierte: "Die Investition von Pfizer in Valneva unterstreicht die Qualität der Arbeit, die wir in den letzten zwei Jahren gemeinsam geleistet haben, und ist eine starke Anerkennung der Impfstoffkompetenz von Valneva. Diese Zeichnungsvereinbarung wird zu unseren Investitionen in die Phase-3-Studie beitragen und gleichzeitig die Auswirkungen auf unsere Cash-Position begrenzen. Die Borreliose breitet sich aus und stellt einen hohen ungedeckten medizinischen Bedarf dar, der das Leben von Millionen von Menschen in der nördlichen Hemisphäre beeinträchtigt. Wir freuen uns darauf, unseren VLA15-Kandidaten in Phase 3 weiter zu untersuchen, was uns einen Schritt näher an den potenziellen Schutz von Erwachsenen und Kindern vor dieser verheerenden Krankheit heranbringen wird."

"Die Lyme-Borreliose stellt weiterhin eine schwere Belastung für die Länder in Nordamerika und Europa dar, mit geschätzten 600.000 Fällen pro Jahr in beiden Regionen", sagte Kathrin U. Jansen, Ph.D., Senior Vice President und Leiterin der Impfstoffforschung und -entwicklung bei Pfizer. "Da sich die Borreliose geografisch immer weiter ausbreitet, wird der medizinische Bedarf an Impfungen immer dringender. Wir freuen uns darauf, die Zusammenarbeit mit Valneva bei der Entwicklung von VLA15 fortzusetzen und das Programm gemeinsam voranzutreiben, um einen Impfstoff auf den Markt zu bringen, der dazu beitragen könnte, diese schwächende Krankheit zu verhindern."

Vorbehaltlich des erfolgreichen Beginns und Abschlusses der geplanten Phase-3-Studie für VLA15 könnte Pfizer möglicherweise bereits im Jahr 2025 einen Antrag auf eine Biologics License Application (BLA) bei der U.S. Food and Drug Administration einreichen.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Investitionen
Mehr über Valneva
  • News

    EU-Arzneimittelbehörde: Grünes Licht für Corona-Impfstoff von Valneva

    (dpa) Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hat grünes Licht für die Zulassung des Corona-Impfstoffs des französischen Pharmakonzerns Valneva für den EU-Markt gegeben. Das Präparat solle vorerst für Menschen von 18 bis 50 Jahre zugelassen werden, teilte die EMA am Donnerstag in Amsterdam ... mehr

    EU-Kommission schließt Vorgespräche über Valneva-Impfstoff ab

    (dpa) Die EU will sich bis zu 60 Millionen Dosen eines weiteren Corona-Impfstoffs sichern. Man habe die Sondierungsgespräche mit dem französischen Biotech-Unternehmen Valneva abgeschlossen, teilte die EU-Kommission am Dienstag mit. Der geplante Vertrag erlaube den Kauf von 30 Millionen Dose ... mehr

    25 Mio. Euro für Valneva

    Valneva SE hat von der Europäischen Investitionsbank (EIB) einen Kreditrahmen über € 25 Mio. zur Unterstützung seiner Impfstoffforschung und -entwicklung erhalten. Valneva plant den Kredit der EIB für F&E seiner Impfstoffe, etwa den Impfstoffkandidaten gegen Lyme Borreliose (das einzig akti ... mehr

Mehr über Pfizer