20.06.2022 - Universität Wien

Chemische Verschmutzung bedroht die Artenvielfalt

Forschende fordern, mehr Umweltschadstoffe im Artenschutz zu berücksichtigen

Die Verschmutzung der Umwelt mit Chemikalien bedroht die Artenvielfalt. Die Komplexität dieser Verschmutzung werde von Entscheidungsträger*innen bisher aber unzureichend erfasst – das schreiben internationale Forscher*innen um Gabriel Sigmund von der Universität Wien und Ksenia Groh vom Wasserforschungsinstitut Eawag (Dübendorf, Schweiz) in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Science". Sie appellieren an Entscheidungsträger*innen und Forschende, mehr Chemikalien als bisher vorgesehen in den Blick zu nehmen. Ihr Beitrag erscheint kurz vor den internationalen Verhandlungen zu einem neuen Biodiversitätsabkommen, dem "post-2020 Global Biodiversity Framework". Diese finden ab dem 21. Juni in Nairobi (Kenia) statt.

"Im Entwurf zu dem Abkommen wird chemische Verschmutzung zwar erwähnt, er berücksichtigt jedoch nur Nährstoffe, Pestizide und Plastikmüll und greift damit zu kurz", erklärt Umweltwissenschafter Gabriel Sigmund. "Viele hochproblematische Chemikalien, welche die Umwelt verschmutzen und damit die Vielfalt der Tier- und Pflanzenarten bedrohen, geraten damit schlichtweg aus dem Blick", ergänzt Ökotoxikologin Ksenia Groh. Dadurch werde das Abkommen der immensen Vielfalt menschengemachter Chemikalien nicht gerecht. Bisher im Entwurf für das Abkommen nicht berücksichtigt, aus Perspektive der Forschenden jedoch problematisch seien toxische Metalle, Industriechemikalien, Chemikalien aus Konsumgütern, Arzneimittel sowie die oft unbekannten Umwandlungsprodukte dieser Chemikalien.

Chemikalien verringern Widerstandsfähigkeit von Lebewesen

Die chemischen Schadstoffe wirken sowohl direkt als auch indirekt auf Organismen in der Umwelt und können damit zum Rückgang oder sogar zum Aussterben empfindlicher Arten beitragen. So sind beispielsweise die Populationen von Orca-Walen vor den Küsten Kanadas, Brasiliens, Japans und Gibraltars bedroht, weil sie hohe Konzentrationen von Industriechemikalien in ihrem Körper aufweisen. Passen sich Pflanzen und Tiere an die chemische Belastung an, kann sich außerdem ihre genetische Vielfalt verringern. "Nimmt die genetische Vielfalt der Lebewesen ab, dann sinkt auch ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber Stressfaktoren wie der globalen Erwärmung und anderen Aspekten des globalen Wandels", mahnt Groh. "Solche indirekten Effekte der chemischen Verschmutzung und unzählige weitere Wechselwirkungen mit anderen Stoffen, die die biologische Vielfalt und die Ökosysteme bedrohen, werden ignoriert, wenn der Fokus auf Nährstoffe, Pestizide und Plastik begrenzt wird", erklärt Sigmund, der Umweltschadstoffe am Zentrum für Mikrobiologie und Umweltsystemwissenschaft der Universität Wien erforscht.

Forschende fordern interdisziplinäre Anstrengungen und politische Unterstützung

Um die komplexen Wechselwirkungen zu erfassen, seien nach Meinung der Forscher*innen  gemeinsame Anstrengungen interdisziplinärer Forschungsteams unerlässlich. "Trotzdem haben weder die wissenschaftliche Gemeinschaft noch die Fördergeber*innen unseres Erachtens bisher erkannt, wie brisant das Thema und wie notwendig zusätzliche Forschung sind", bedauert Sigmund. "Was man aber bisher weiß, rechtfertigt es bereits, die Maßnahmen im Rahmen der Biodiversitätskonvention auf eine breitere Palette chemischer Schadstoffe auszuweiten", betont er. Das so genannte "post-2020 Global Biodiversity Framework" ist ein neuer Strategieplan, der international politische Entscheidungen zum Thema Biodiversität bis 2030 anleiten soll. Er wird im Kontext des multilateralen Abkommens zur biologischen Diversität – der "Convention on Biological Diversity" – ausgehandelt.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Umweltverschmutzung
  • Chemikalien
  • Biodiversität
  • Umweltwissenschaften
  • Schadstoffe
Mehr über Universität Wien
  • News

    Magnetresonanz macht Unsichtbares sichtbar

    Ein Forschertrio unter Beteiligung von Dennis Kurzbach von der Fakultät für Chemie der Universität Wien hat in "Nature Protocols" eine erweiterte NMR (Nuclear Magnetic Resonance)-Methode vorgestellt, die selbst schnelle und komplizierte biomolekulare Prozesse wie etwa die Proteinfaltung "si ... mehr

    Chemie: Neue Methode eröffnet "grünere" Wirkstoffherstellung

    Die Chemie sucht heute verstärkt nach Wegen, molekulare Verbindungen umweltfreundlich und nachhaltig herzustellen. Ein Team um Chemiker Nuno Maulide von der Universität Wien hat nun eine neue Methode vorgestellt, mit der die Forscher*innen sogenannte Amine – u.a. wichtige und begehrte Verbi ... mehr

    Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

    Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza von der Fakultät für Chemie der Universität Wien und dem deutschen Leibniz-Institut für Lebensmittel-Systembiologie an ... mehr

  • Videos

    Ötzi Forschung: Das Erbe der Steinzeit-Bakterien

    Was verrät uns Ötzis Mageninhalt über die Besiedelungsgeschichte Europas? Der Bioinformatiker Thomas Rattei von der Uni Wien hat das Magenbakterium Helicobacter pylori analysiert und eine überraschende Entdeckung gemacht. mehr

Mehr über Eawag
  • News

    Biofilm im Gummispielzeug

    Gelbe Entchen oder ein giftgrünes Krokodil – welches Kind hat nicht schon mit ihnen gespielt in der Badewanne? Eine Untersuchung der Eawag zeigt nun, weshalb das Innere der weichen Plastikspielsachen ziemlich hässlich sein kann. Nebst dem Plastikmaterial tragen auch die Badenden selbst dazu ... mehr

    Umwelt-DNA in Flüssen deckt Artenvielfalt auf

    Forschende der UZH und der Eawag haben mit der sogenannten Umwelt-DNA die Artenvielfalt eines Flusses bestimmt. Bisher mussten dafür alle darin lebenden Organismen gesammelt und einzeln identifiziert werden. Mit der Umwelt-DNA gelingt es, die Biodiversität nicht nur des Flusses, sondern auc ... mehr

    Individualismus bei Bakterien

    Bakterium ist nicht gleich Bakterium – selbst wenn sie genetisch genau gleich sind. Eine neue Studie zeigt, unter welchen Bedingungen bei Bakterien Individualisten entstehen und wie diese dann das Wachstum der ganzen Gruppe in schwierigen Zeiten aufrechterhalten. Egal ob Mensch oder Bakter ... mehr