08.11.2021 - University of Bath

Neues Spin-out-Unternehmen entwickelt Tests für Wundinfektionen

Ein schneller und einfacher Test für bakterielle Infektionen ist dem Markt einen Schritt näher gekommen

Die Universität Bath und der University Hospitals Bristol and Weston NHS Foundation Trust gründen ein neues Spin-Out-Unternehmen, das einen schnellen und einfachen Test zur Diagnose von bakteriellen Infektionen in Wunden entwickelt, der auf einer am Fachbereich Chemie der Universität entwickelten Technologie basiert.

Die Technologie von SmartWound Limited verwendet einen farbverändernden Farbstoff, um bakterielle Infektionen aus Wundabstrichen zu diagnostizieren, und zwar speziell dann, wenn toxische Bakterien vorhanden sind, ohne auf die "guten" Mikroben zu reagieren, die normalerweise auf gesunder Haut vorkommen.

Eine Proof-of-Concept-Studie an einer kleinen Gruppe von Patienten, die am University Hospitals Bristol and Weston NHS Foundation Trust und am Queen Victoria Hospital (East Grinstead) durchgeführt wurde, zeigte eine gute Genauigkeit der Technologie.

Der Test ist schnell und einfach in der Anwendung und muss nicht zur Bearbeitung an ein Labor geschickt werden. Das bedeutet, dass Kliniker Infektionen möglicherweise früher erkennen können, was eine bessere Behandlung der Patienten ermöglicht und den unnötigen Einsatz von Antibiotika reduziert, was zur Bekämpfung der Bedrohung durch arzneimittelresistente Bakterien beiträgt.

Die Technologie hat auch das Potenzial, die Dauer der Krankenhausaufenthalte zu verkürzen, was zu strafferen und kostengünstigeren Behandlungspfaden für die Patienten führt.

Der Weg zur Zulassung wird von der Universität Graz, dem Diagnostik- und Forschungszentrum für Molekulare BioMedizin und dem Institut für Health Care Engineering mit dem Europäischen Prüfzentrum für Medizinprodukte in Österreich unterstützt, die über die notwendigen Referenzen verfügen, um die Marktzulassung dieses neuen Diagnostikums gemäß den neuen EU-Verordnungen, die im Mai 2022 in Kraft treten, zu unterstützen.

Dies wird die Kommerzialisierung des Tests im europäischen Binnenmarkt und in vielen anderen Entwicklungs- und Schwellenländern ermöglichen, die die CE-Kennzeichnung als Referenz verwenden.

Toby Jenkins, Professor für biophysikalische Chemie an der University of Bath und wissenschaftlicher Berater bei SmartWound Ltd, sagte: "Antimikrobielle Resistenz (AMR) wird von der Weltgesundheitsorganisation als eine der größten Herausforderungen im Gesundheitswesen angesehen.

"Unsere Technologie wird es den medizinischen Fachkräften ermöglichen, bessere Verschreibungsentscheidungen zu treffen, was dazu beitragen wird, die Ausbreitung von Resistenzen zu verringern.

"Ich freue mich, dass diese Technologie den Kommerzialisierungsprozess einleitet und dass wir mit der Universität Graz zusammenarbeiten können, um dies zu ermöglichen."

Alan Boyce, CEO von SmartWound, sagte: "Ich freue mich sehr über die Zusammenarbeit mit diesen drei Universitäten. Diese Technologie wird besonders in Entwicklungsländern wertvoll sein, wo die Ressourcen begrenzt sind und eine erschwingliche und genaue Diagnose von Wundinfektionen einen großen Unterschied machen würde."

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über University of Bath
Mehr über SmartWound