05.05.2021 - University of South Australia

Nanotechnologie bietet neue Hoffnung für Darmkrebspatienten

"Eine Alternative zur konventionellen Therapie ist die gezielte Medikamentenabgabe mit Nanopartikeln als intelligenten Trägern, so dass das Medikament gezielt an den Tumor abgegeben werden kann"

Die Überlebensraten bei Darmkrebs könnten verbessert werden, wenn Chemotherapie-Medikamente über winzige Nanopartikel an die erkrankten Organe abgegeben würden, anstatt sie oral zu verabreichen.

Zu diesem Ergebnis kommen indische und australische Wissenschaftler, die in einer ersten Studie Nanopartikel zur Bekämpfung von Darmkrebs, der dritthäufigsten und zweittödlichsten Krebserkrankung der Welt, eingesetzt haben.

Im Tierversuch haben die Forscher gezeigt, dass sich Nanopartikel, die das Chemotherapeutikum Capecitabine (CAP) enthalten, direkt an die erkrankten Zellen anlagern, gesunde Zellen umgehen und so die toxischen Nebenwirkungen sowie die Größe und Anzahl der Tumore reduzieren.

Die Wissenschaftler von der Manipal Academy of Higher Education, dem Indian Institute of Science und der University of South Australia haben ihre Ergebnisse in der Zeitschrift Carbohydrate Polymers veröffentlicht.

Der UniSA-Professor für Pharmazeutische Wissenschaft, Sanjay Garg - der einzige australische Forscher, der an dem Projekt beteiligt war - sagt, dass CAP (auch bekannt als Xeloda) das Chemotherapeutikum der ersten Wahl bei Darmkrebs ist. Er betreute die Doktorandin Reema Narayan zusammen mit Prof. Usha Nayak aus Manipal, Indien.

"Aufgrund seiner kurzen Lebensdauer ist eine hohe Dosis erforderlich, um eine wirksame Konzentration aufrechtzuerhalten, was bei herkömmlicher Verabreichung zu einigen harschen Nebenwirkungen führt, darunter starke Hand- und Fußschmerzen, Dermatitis, Übelkeit, Erbrechen, Schwindel und Geschmacksverlust", sagt Prof. Garg.

Die Nebenwirkungen werden noch verstärkt, weil das Medikament sowohl gesunde als auch kranke Zellen angreift.

"Eine Alternative zur konventionellen Therapie ist die gezielte Verabreichung von Medikamenten mit Hilfe von Nanopartikeln als intelligente Träger, so dass das Medikament gezielt an den Tumor abgegeben werden kann. Dies ermöglicht eine kleinere und weniger toxische Dosis", sagt er.

CAP, das über Nanopartikel verabreicht wird, reduziert sowohl die Größe als auch die Anzahl von krebsartigen Darmtumoren, führt zu weniger abnormalen Zellen, einer verbesserten Anzahl roter und weißer Blutkörperchen und weniger Schäden an anderen Organen.

Das gezielte Abgabesystem hat eine Doppelfunktion: die Bindung der Rezeptoren sowie die Freisetzung des Medikaments in die Mikroumgebung des Tumors.

"Es war ein herausforderndes Projekt, aber wir glauben, dass die entwickelte Plattformtechnologie auch auf andere Krebsarten und Chemotherapeutika angewendet werden kann", sagt Prof. Garg.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation wird jedes Jahr bei etwa zwei Millionen Menschen Darmkrebs diagnostiziert, und die Hälfte von ihnen wird voraussichtlich nicht überleben.

Zu den Risikofaktoren gehören der Verzehr von verarbeitetem Fleisch, rotem Fleisch und alkoholischen Getränken sowie Fettleibigkeit.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Chemotherapeutika
Mehr über University of South Australia
  • News

    Espresso, Milchkaffee oder koffeinfrei? Genetischer Code steuert Ihr Verlangen nach Kaffee

    Egal, ob Sie sich nach einem harten Koffeinhieb sehnen oder den schaumigen Cappuccino bevorzugen, Ihre regelmäßige Kaffeebestellung könnte mehr über Ihre Herzgesundheit verraten, als Sie denken. In einer weltweit erstmaligen Studie mit 390.435 Personen fanden Forscher der University of Sout ... mehr

    Simulierte Nahrungsaufnahme

    Manche Medikamente müssen vor, zu oder nach einer Mahlzeit genommen werden, denn Nahrungsinhaltsstoffe können die Resorption oder Bioverfügbarkeit von Medikamenten beeinflussen. Australische Wissenschaftler haben Wirkstoffe jetzt in eine Matrix aus Siliziumdioxid und Lipiden eingekapselt, d ... mehr