27.11.2020 - dpa Deutsche Presseagentur GmbH

Das Corona-Jahr 2020 in Deutschland

Ein Blick zurück

(dpa) Seit fast einem Jahr hält das Coronavirus die Welt in Atem. Allein in Deutschland sind mittlerweile rund eine Million Fälle registriert.

Ein Rückblick:

  • 27. Januar: Erste bestätigte Infektion in Deutschland. Zwei Wochen später ist der Mann aus Bayern wieder gesund.
  • 25./26. Februar: Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen melden erste nachgewiesene Fälle. Weitere Bundesländer folgen, am 10. März hat Sachsen-Anhalt als letztes Land seinen ersten Fall.
  • 9. März: In NRW gibt es die ersten Todesfälle innerhalb Deutschlands. Die Zahl der Infektionen steigt bundesweit auf mehr als 1000.
  • 12./13. März: Immer mehr Theater und Konzerthäuser stellen den Spielbetrieb ein. Die Fußball-Bundesliga pausiert.
  • 16. März: An den Grenzen zu Frankreich, Österreich, Luxemburg, Dänemark und der Schweiz gibt es Kontrollen und Einreiseverbote. In den meisten Bundesländern sind Schulen und Kitas geschlossen.
  • 17. März: Mehrere Konzerne kündigen an, ihre Fabriken vorübergehend zu schließen.
  • 22. März: Verbot von Ansammlungen von mehr als zwei Menschen. Ausgenommen sind Angehörige, die im eigenen Haushalt leben. Cafés, Kneipen, Restaurants, aber auch Friseure zum Beispiel schließen.
  • 3. April: Forscher melden erste Erfolge im Kampf gegen die Pandemie und halten Lockerungen nach den Osterferien für denkbar.
  • 15. April: Schrittweise Aufnahme des Schulbetriebs ab 4. Mai. Darauf verständigen sich Kanzlerin Angela Merkel und die Länderchefs.
  • 20. April: Geschäfte unter 800 Quadratmetern Fläche dürfen wieder öffnen. Als erstes Bundesland führt Sachsen die Maskenpflicht für ÖPNV und Einzelhandel ein. Alle anderen ziehen nach.
  • 22. April: Das Mainzer Unternehmen Biontech darf einen möglichen Impfstoff erstmals in einer klinischen Studie testen. Für Firmen, Arbeitnehmer und Gastronomie gibt es milliardenschwere Hilfen.
  • 6. Mai: Die Länder bekommen weitgehende Verantwortung für die Lockerung von Beschränkungen - etwa für Hotels, Gastronomie, Fahrschulen, Schwimmbäder und Fitnessstudios.
  • 16. Mai: Sachsen-Anhalt registriert als erstes Bundesland seit Ausbruch der Pandemie keine Neuinfektionen im Vergleich zum Vortag. Die Fußball-Bundesliga legt wieder los - ohne Fans in den Stadien.
  • 16. Juni: Im Kampf gegen das Virus geht eine staatliche Warn-App an den Start. Sie soll dabei helfen, Infektionen nachzuverfolgen.
  • 16. Juli: Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet, dass die Zahl der in Deutschland registrierten Infektionen auf über 200.000 gestiegen ist.
  • 8. August: Einreisende aus internationalen Risikogebieten müssen sich bei der Rückkehr nach Deutschland testen lassen.
  • 29. August: Etwa 40.000 Menschen protestieren in Berlin gegen die Corona-Maßnahmen. Demonstranten durchbrechen die Absperrung vor dem Reichstag und stürmen auf die Treppe.
  • 30. September: Angesichts wieder steigender Infektionszahlen fordert die Kanzlerin zum Durchhalten auf. «Wir riskieren gerade alles, was wir in den letzten Monaten erreicht haben», sagt Merkel im Bundestag.
  • 7./8. Oktober: Die Bundesländer beschließen ein Beherbergungsverbot für Urlauber aus inländischen Risikogebieten. Die Zahl der Neuinfektionen ist auf mehr als 4000 binnen eines Tages gestiegen.
  • 17. Oktober: Angesichts beunruhigender Zahlen fordert Merkel, soziale Kontakte zu beschränken und weniger zu reisen.
  • 22. Oktober: Die Zahl der Neuinfektionen binnen eines Tages hat erstmals den Wert von 10.000 überschritten. Das RKI macht vor allem private Treffen dafür verantwortlich.
  • 28. Oktober: Mit Kontaktbeschränkungen und dem Herunterfahren von Freizeitaktivitäten wollen Bund und Länder die zweite Infektionswelle brechen. Der neue Teil-Lockdown beginnt am 2. November.
  • 6. November: Erstmals sind in Deutschland mehr als 20.000 neue Infektionen binnen eines Tages registriert worden.
  • 9. November: Als erste westliche Hersteller veröffentlichen Biontech und der US-Pharmakonzern Pfizer vielversprechende Ergebnisse einer für die Zulassung ihres Impfstoffs entscheidenden Studie.
  • 18. November: Unter dem Protest Tausender machen Bundestag und Bundesrat den Weg für Änderungen im Infektionsschutzgesetz frei.
  • 20. November: Biontech und Pfizer beantragen bei der US-Arzneimittelbehörde FDA eine Notfallzulassung für ihren Corona-Impfstoff.
  • 25. November: Die strengen Beschränkungen für persönliche Kontakte werden für weitere Wochen verschärft - und nur über Weihnachten leicht gelockert. Darauf verständigen sich Bund und Länder.
Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Infektionen
  • BioNTech
  • Pfizer