20.11.2020 - Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Anti-Ageing-Therapie gegen Metastasen

Genetischen Faktor entdeckt, der darüber entscheidet, ob alternde Prostatakrebszellen absterben oder aggressiver werden

Wissenschaftler entdeckten einen genetischen Faktor, der darüber entscheidet, ob alternde Prostatakrebszellen absterben oder aggressiver werden. Die Erkenntnis liefert wichtige Hinweise zur personalisierten Therapie von Patienten.

Alternde Tumorzellen hören auf, sich zu vermehren. Dieser Zellalterungsprozess wird als Seneszenz bezeichnet. Er wird in der Krebstherapie bewusst mit Medikamenten in Gang gebracht, um das Tumorwachstum zu bremsen. Allerdings können solche seneszente Tumorzellen unter bestimmten Voraussetzungen auch den in der Therapie unterwünschten Weg in die Gegenrichtung einschlagen: Sie werden aggressiver und bilden Krebsableger (Metastasen).

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Andrea Alimonti, Professor an der ETH Zürich und am Institute of Oncology Research in Bellinzona untersuchen die Seneszenzvorgänge bei Prostatakrebs. Sie haben nun den genetischen Schalter gefunden, welcher das Schicksal von seneszenten Zellen bestimmt: das Gen TIMP1. Ist dieses Gen bei Patienten inaktiv oder fehlt es gar ganz, werden in der Tumorzelle Faktoren freigesetzt, welche die Zelle umprogrammieren und sie aggressiver und invasiver machen.

Anhand von klinischen Daten und genetischen Untersuchungen von Prostatakrebspatienten konnten die Wissenschaftler ausserdem zeigen, dass ein inaktives TIMP1-​Gen häufig vorkommt und mit mangelndem Ansprechen auf Chemotherapie und mit einer schlechten klinischen Prognose korreliert.

«Unsere Forschungsergebnisse zeigen, dass eine personalisierte Krebstherapie wichtig ist», sagt ETH-​Professor Alimonti. «Genetische Faktoren des Patienten können in der Tat bestimmen, ob die Seneszenz einen positiven Einfluss auf das Tumorwachstum hat oder einen negativen Effekt, bei dem die Metastasenbildung angeregt wird.» Im letzteren Fall sei es wichtig, Chemotherapeutika, die die Seneszenz induzieren, mit Vorsicht zu verabreichen. Stattdessen sollten senolytische Medikamente verabreicht werden, welche die seneszenten Zellen abtöteten.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über ETH Zürich
  • News

    Mit Schallwellen gegen den Strom schwimmen

    ETH-​Forschende gehören zu den ersten Wissenschaftlern, welche Mikrovehikel mithilfe von Ultraschall gezielt gegen einen Flüssigkeitsstrom bewegen können. In Zukunft sollen die winzigen Vehikel in der Blutbahn eingesetzt werden und so die Medizin revolutionieren. Winzige Vehikel, so klein, ... mehr

    Spermiendefekt bei Ebern beruht auf ungewöhnlicher Mutation

    In der Schweinezucht ist der Natursprung – eine ganz natürliche Paarung zwischen Eber und Sau - selten geworden. Viel häufiger werden Sauen künstlich besamt. Das ist effizienter und erleichtert die Zucht von Schweinen mit erwünschten Eigenschaften. Um Sauen künstlich zu besamen, müssen Vete ... mehr

    Detailliertes Profil von Tumoren

    In einer Studie mit Patienten der Universitätsspitäler Zürich und Basel untersuchen Forschende umfassend und äusserst präzise die molekularen und funktionellen Eigenheiten von Tumoren. Damit sollen Ärzte besser bestimmen können, welche Behandlung besonders gut auf die Krebserkrankung eines ... mehr

  • Videos

    Kunstherz auf dem Prüfstand

    ETH-Forschende haben ein weiches Kunstherz aus Silikon entwickelt, das sich fast wie ein menschliches Herz bewegt. Produziert wurde das 390 Gramm schwere Silikonherz mit einem 3D-Drucker. mehr