11.09.2020 - Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

Neuartiges Mikroskop erkennt die Händigkeit eines einzelnen Nanoteilchens

Mikroskop-Spektrometer registriert beide Polarisationen simultan und erlaubt erstmals, ein sich dynamisch bewegendes, einzelnes Nanoteilchen in Lösung zu beobachten

Wissenschaftler der Forschungsgruppe Mikro, Nano und Molekulare Systeme am Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme haben ein neuartiges Spektroskopie-Mikroskop entwickelt, mit dem sie ein einzelnes Nanoteilchen in Echtzeit beobachten können. So konnten sie erstmals die Händigkeit eines einzelnen, sich frei in Lösung bewegenden Nanoteilchens bestimmen. Diese Forschungsarbeit ebnet den Weg für optische Messungen mit hohen Bestimmungsgenauigkeiten bis hin zu Untersuchungen einzelner Moleküle und Proben von extrem niedrigen Volumina.

Fast alle Biomoleküle, inklusive Zucker, DNA, Aminosäuren und Proteine, kommen – wie unsere Hände – sowohl in einer linkshändigen als auch in einer rechtshändigen Form vor. Jedoch nehmen in der Natur die meisten Biomoleküle nur jeweils eine der zwei möglichen Formen ein. Der Grund für diese “Händigkeit”, auch Chiralität genannt, ist eine der großen ungelösten Fragen in der Wissenschaft. Folglich sind alle lebenden Organismen, viele Objekte und die meisten Pharmazeutika chiral, also händig. Daher ist es wichtig, die Händigkeit von Proben bestimmen zu können. Das kann mit Hilfe von links- oder rechtsdrehendem polarisierten Licht geschehen. Ein rechtshändiges Objekt absorbiert und streut das rechtsdrehende Licht anders als ein linkshändiges Objekt. Da die ermittelten Unterschiede sehr gering sind, verwenden übliche Instrumente Milliarden von Teilchen (Partikel oder Moleküle) zur Bestimmung der Chiralität. Das bedeutet, es werden große Proben benötigt, die zum einen teuer sein können und zum anderen dazu führen, dass interessante Details der individuellen Teilchen aufgrund von Mittelungen über die Menge aller Teilchen verloren gehen.

Den Stuttgarter Wissenschaftlern ist es nun gelungen, die Händigkeit einer einzelnen Nanostruktur zu bestimmen. Sie untersuchen metallische Nanostrukturen, die als optische Antennen dienen und optische Signale deutlich verstärken können. Aus diesem Grund dienen Gold- und Silber-Nanostrukturen üblicherweise als Proben für optische Spektroskopie – und sind ebenso vielversprechend als Proben für die chirale Spektroskopie. Jedoch erfordert die Bestimmung der Händigkeit, den Unterschied zwischen links- und rechtsdrehender Polarisation zu messen. Bisher musste die jeweilige Nanostruktur an einer Oberfläche fixiert werden während zwei unabhängige Messungen für links- und rechtsdrehende Polarisation durchgeführt wurden. Das erzeugte eine beträchtliche Zahl von Artefakten (Falschmessungen) und konnte sogar dazu führen, dass nicht-händige Objekte chiral erschienen.

Das neuartige von den Stuttgarter Wissenschaftlern entwickelte Mikroskop-Spektrometer registriert beide Polarisationen simultan und erlaubt erstmals, ein sich dynamisch bewegendes, einzelnes Nanoteilchen in Lösung zu beobachten. Mit diesem Ansatz ist es nun möglich, erstmals das wahre chirale Spektrum eines einzelnen Nanopartikels aufzuzeichnen. So liefert das Mikroskop eine neue Meßgrösse, die zuvor unzugänglich war.

“Bei der klassischen Methode messen wir den Durchschnitt von Milliarden von Nanoteilchen. Als Folge von unvermeidbaren Unreinheiten während der Herstellung der Nanostrukturen, ist das aufgezeichnete Signal immer nur ein Mittelmaß von vielen leicht voneinander abweichenden Formen. Im Gegensatz dazu ist unser neuartiges Mikroskop-Spektrometer in der Lage, eine einzelne Nanostruktur zu untersuchen”, sagt Peer Fischer, der als Leiter der Forschungsgruppe für Mikro, Nano und Molekulare Strukturen die Forschungsarbeit betreut hat und Professor an der Universität Stuttgart ist.

Eine größere Herausforderung war, eine neuartige Versuchsanordnung zu entwickeln, die simultan – also mit nur einer Belichtung – die rechts- und linksdrehenden Spektren bestimmt. “Das Konzept ist ebenso einfach wie genial, weil es nur feststehende Polarisationsoptik zur räumlichen Trennung des links- und rechtsdrehenden Lichts verwendet, um es letztendlich auf verschiedenen Bereichen eines speziellen Kameradetektors abzubilden” erläutert Johannes Sachs. Er ist zusammen mit Jan-Philipp Günther Erstautor der in Nature Communications erschienenen Forschungsarbeit.

Die Wissenschaftler können das Mikroskop nutzen, um die optischen Spektren von Nanopartikeln in Echtzeit zu bestimmen und somit zeitaufgelöste Messungen durchzuführen. Dieses neuartige Instrument macht deutlich, wie empfindlich das chirale Spektrum eines einzelnen Nanoteilchens von seiner Orientierung abhängt. Desweiteren konnte das Forscherteam zeigen, dass sie die sogenannte Brown´sche Bewegung – die zufällige thermische Fluktuation, die jedes kleine Objekt erfährt – nutzen können, um die Nanoteilchen aus allen Winkeln zu beobachten. Dies liefert die gleiche Information wie das bei den üblicherweise an gemittelten Proben gemessene Spektrum – jedoch beobachtet an einem einzelnen Teilchen an Stelle von mehreren Milliarden Teilchen.

Die Forscher sind sich sicher, dass ihre Erkenntnisse und das neue Konzept eine vielversprechende Plattform bieten wird für künftige Anwendungen. “Die Beobachtung von einzelnen Teilchen erlaubt es, mit extrem kleinen Probenvolumina und hoher räumlicher Auflösung zu arbeiten, z.B. innerhalb von individuellen Zellen” sagt Johannes Sachs. Zudem ist das Spektrum eines einzelnen metallischen Nanoteilchens hochempfindlich gegenüber Veränderungen seiner direkten Umgebung, beispielsweise wenn ein anderes Teilchen in seine Nähe kommt oder wenn ein an ihm fixiertes Protein seine Faltung ändert. “Somit kann die Möglichkeit, das chirale Spektrum eines einzelnen Teilchens zeitaufgelöst untersuchen zu können, lokale Reaktionsprozesse im Detail deutlich machen – und ist damit interessant für die Erforschung von biochemischen, medizinischen oder biologischen Prozessen. Das würde in konventionellen Messungen, die die Reaktionen einer großen Zahl an Teilchen mitteln, verdeckt bleiben” betont Jan-Philipp Günther.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Echtzeit-Beobachtungen
  • Biomoleküle
  • Chiralität
  • Mikroskop-Spektrometer
  • Nanopartikel
Mehr über MPI für Intelligente Systeme
  • News

    Mikroroboter rollt tief ins Innere des Körpers

    Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme (MPI-IS) in Stuttgart haben einen winzigen Mikroroboter entwickelt, der einem weißen Blutkörperchen ähnelt, das sich seinen Weg durch den Blutkreislauf bahnt. Der Roboter hat die Form und Größe eines Leukozyten und bewegt sic ... mehr

    Neuartige magnetische Nanopropeller liefern genetisches Material an Zellen

    Ein interdisziplinäres Team von Wissenschaftlern aus Stuttgart, Heidelberg und London entwickelte magnetische Nanopropeller, die genetisches Material an einzelne Zellen liefern können. Die Wissenschaftler verwendeten dafür ein magnetisches Material, das die stärksten bekannten Mikromagnete ... mehr

    Neue Impulse für Biokraftstoffzellen

    In der Chemie ist eine Reaktion spontan, wenn keine externe Energie diese auslöst. Wie viel Energie in einer Reaktion freigesetzt wird, hängt von den Gesetzen der Thermodynamik ab. Bei den spontanen Reaktionen im menschlichen Körper reicht diese oft nicht aus, um medizinische Implantate zu ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

    Die Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme in Stuttgart (vormals Max-Planck-Institut für Metallforschung) widmen sich der Materialwissenschaft. Sie interessiert unter anderem, wie Funktionen von Materialien auf der atomaren, nanoskopischen und mikroskopischen Längen ... mehr

Mehr über Max-Planck-Gesellschaft
  • News

    Cellink kauft MPG-Ausgründung Scienion

    Das schwedische Bioprinting-Unternehmen Cellink hat die Scienion AG für 80 Millionen Euro erworben. Das Unternehmen ist aus einer Ausgründung des Berliner Max-Planck-Institutes für molekulare Genetik hervorgegangen. Von dem Verkauf seiner Anteile profitiert die Max-Planck-Gesellschaft finan ... mehr

    Covid-19: Grippe könnte Ansteckungsgefahr erhöhen

    Forscher am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin und am Institut Pasteur in Paris haben mithilfe eines mathematischen Modells die ersten Monate der Corona-Pandemie in Europa untersucht. Sie konnten zeigen, dass die Abnahme der Covid-19-Fälle im Frühling nicht nur mit Gegenma ... mehr

    Das Netz des Todes

    Krebs gehört laut dem Statistischen Bundesamt mit einem Anteil von beinahe 25% zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland. Chemotherapie wird häufig zur Behandlung eingesetzt, bringt aber auch für gesunde Organe Nebenwirkungen mit sich. Einen ganz anderen Weg versuchen nun Wissenschaftl ... mehr

  • Videos

    Epigenetics - packaging artists in the cell

    Methyl attachments to histone proteins determine the degree of packing of the DNA molecule. They thereby determine whether a gene can be read or not. In this way, environment can influence the traits of an organism over generations. mehr

    Biomaterials - patent solutions from nature

    Animals and plants can produce amazing materials such as spider webs, wood or bone using only a few raw materials available. How do they achieve this? And what can engineers learn from them? mehr

    Chaperone - Faltungshelfer in der Zelle

    In der Zelle geht es manchmal zu wie beim Brezelbacken: Damit ein Protein richtig funktionieren kann muss seine Aminosäurekette in die richtige Form gebracht werden. Franz-Ulrich Hartl erforscht, wie die sogenannten Chaperone als Faltungshelfer der Proteine wirken. mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

    Max-Planck-Institute betreiben Grundlagenforschung in den Natur-, Bio-, Geistes- und Sozialwissenschaften im Dienste der Allgemeinheit. Die Max-Planck-Gesellschaft greift insbesondere neue, besonders innovative Forschungsrichtungen auf, die an den Universitäten in Deutschland noch keinen od ... mehr