Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Chemie-Tarifrunde ohne Angebot vertagt

23.10.2019

(dpa) In den bundesweiten Tarifverhandlungen für die Chemie- und Pharmabranche warten die Arbeitnehmer noch auf ein Angebot der Arbeitgeberseite. Die Tarifgespräche für die 580.000 Beschäftigten der Branche wurden nach der ersten Verhandlungsrunde am Montag und Dienstag in Hannover ergebnislos vertagt. Die nächste Runde findet am 21./22. November in Wiesbaden statt.

«Wir werden noch dicke Bretter zu bohren haben», sagte der Verhandlungsführer der Gewerkschaft IG BCE, Ralf Sikorski. Die Gegenseite stelle die wirtschaftliche Lage übertrieben schlecht dar. Der Verhandlungsführer der Arbeitgeber, Georg Müller, entgegnete: «Die IG BCE versucht, Geld zu verteilen, das nicht vorhanden ist.» Beide Seiten müssten nun daran arbeiten, die verhärteten Fronten aufzubrechen.

Die IG BCE fordert neben einem spürbaren Lohnplus unter anderem ein sogenanntes Zukunftskonto von jährlich 1000 Euro sowie eine Zusatzversicherung für die Pflege und mehr Angebote zur Qualifizierung. Der Bundesarbeitgeberverband Chemie (BAVC) verweist hingegen darauf, dass die Branche für 2019 einen Umsatzverlust von fünf Prozent erwarte. Die Industrie befinde sich in einer Rezession.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Bundesarbeitgeberverband Chemie
Mehr über Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.