Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Adipositasgen TMEM18 kann die Entwicklung des menschlichen Fettgewebes beeinflussen

Biologin für ihr Forschungsergebnis in München ausgezeichnet

10.10.2019

HMGU © Helmholtz Zentrum München, Jan Roeder

Dr. Kathrin Landgraf erhält den Preis für den besten Abstract von Tagungspräsident Prof. Dr. Stephan Herzig und Prof. Christian Wolfrum, Editor der Zeitschrift "Molecular Metabolism"

Dr. Kathrin Landgraf hat den Young Investigator Award von der Fachzeitschrift „Molecular Metabolism“ für den besten Abstract auf der diesjährigen Helmholtz Diabetes Conference Ende September erhalten. Die Leipziger Biologin im Team von Prof. Dr. Antje Körner konnte in ihrer Arbeit zeigen, dass eines der sogenannten Adipositasgene eine wichtige Rolle in der Entwicklung des gesunden Fettgewebes spielt. Bei Menschen mit Adipositas ist dieses schon im Kinderalter gestört. Damit gelang es den Forschern, die funktionelle Relevanz des Gens zu verstehen.

Nicht allein falsche Ernährung und Bewegungsmangel sind schuld an krankhaftem Übergewicht. Auch die Genetik spielt eine Rolle: Mehr als 100 Gene beziehungsweise Genvarianten tragen dazu bei, dass Menschen immer dicker werden. In genomweiten Assoziationsstudien konnten in den vergangenen Jahren Kandidatengene identifiziert werden, die mit Adipositas assoziiert sind.

Gen TMEM18 steuert Entwicklung von Fettzellen

Die Biologin Dr. Kathrin Landgraf aus dem Team von Prof. Dr. Antje Körner des pädiatrischen Forschungszentrums des Universitätsklinikums Leipzig hat den zweitstärksten Kandidaten, nämlich das Gen TMEM18, genauer erforscht. In Experimenten an Zellkulturen, im Tiermodell und anhand von Fettgewebsproben aus den klinischen Kohorten konnte die Wissenschaftlerin zeigen, dass das Gen funktionell relevant für das menschliche Fettgewebe ist. „Das Gen steuert die Entwicklung von neuen metabolisch aktiven Fettzellen, den sogenannten Adipozyten. Im Fettgewebe von Menschen mit Adipositas ist das Gen herunterreguliert“, sagt Dr. Kathrin Landgraf. Schon im Kindesalter sei eine Fehlregulation zu erkennen. „Damit haben wir einen Faktor gefunden, der für die Entwicklung des gesunden Fettgewebes wichtig ist. Wir wollen nun verstehen, warum dieses Gen bei Menschen mit Übergewicht herunterreguliert ist und in fernerer Zukunft vielleicht auch Möglichkeiten finden, hier entgegenzuwirken“, ergänzt Prof. Dr. Antje Körner, Professorin für Allgemeine Pädiatrie/Pädiatrische Forschung an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig.

Programm der Arbeitsgruppe

Die Arbeit von Dr. Landgraf fügt sich ein in das Forschungsspektrum des Teams um Antje Körner, das versucht, begünstigende Faktoren für die Entwicklung von Übergewicht und ersten Folgeerscheinungen schon im Kindesalter zu finden: Wann entwickelt sich Adipositas bei Kindern? Was begünstigt die Entwicklung von Adipositas bei Kindern? Was passiert dabei im Fettgewebe selbst? Dabei ist es dem Forscherteam besonders wichtig, die zugrundeliegenden Mechanismen hinter den Risikofaktoren aufzuklären.

Adipositasforschung in Leipzig

Die Mechanismen der Entstehung und Behandlung von Adipositas zu erforschen, ist seit vielen Jahren ein Schwerpunkt der universitären Forschung in Leipzig. Aufbauend auf strategischen Berufungen in der Medizin und den Lebenswissenschaften konnte eine vielfältige Forschungslandschaft entstehen, die sich der Prävention und Behandlung der Erkrankung widmet. Zu den Themen der Adipositasforschung in Leipzig zählen unter anderem genetische Assoziationen, Stoffwechselstörungen, Mechanismen der Fettakkumulation, die Rolle des Gehirns beim Essen und therapeutische Interventionen zum Gewichtsverlust und -erhalt.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Genvarianten
  • Adipozyten
Mehr über Uni Leipzig
  • News

    "Landkarte" für Krebswachstum entwickelt

    Forscher der Universität und des Universitätsklinikums Leipzig haben herausgefunden, dass die Tumorausbreitung und die Gewebeinvasion von Krebszellen anhand der entwicklungsbiologischen Abstammung der Gewebe vorhersagbar sind. Die Simulationen von Ausbreitungsmustern des Gebärmutterhalstumo ... mehr

    Neue Erkenntnisse über die Gedächtnisbildung bei der Fruchtfliege

    Forscher der Universität Leipzig und der Julius-Maximilians-Universität Würzburg haben in einer Studie neue Erkenntnisse über die neuronalen Grundlagen der Gedächtnisbildung bei der Fruchtfliegenlarve (Drosophila) gewonnen. Im Belohnungslernen der Insekten spielt der Botenstoff Dopamin – äh ... mehr

    Für weniger Tierversuche: Silikonbasiertes 3D-Gitter kann Medikamenten-Tests verbessern

    Nach zweijähriger Forschungsarbeit haben Wissenschaftler der Leipziger Universitätsmedizin zusammen mit einem Industriepartner die perfekte Geometrie gefunden: Auf einem neu entwickelten 3D-Silikongitter siedeln sich menschliche Stammzellen an und agieren so, wie sie es auch im menschlichen ... mehr

  • Firmen

    Universität Leipzig

    Von jeher dem Vorbild der universitas litterarum verpflichtet, vereint die 1409 gegründete Universität Leipzig, die zweitälteste Universität Deutschlands, stärker als die meisten späteren Gründungen ein breites Spektrum wissenschaftlicher Disziplinen unter ihrem Dach. Sie besteht aus 14 Fak ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Translationszentrum für Regenerative Medizin

    Das Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) Leipzig entwickelt neuartige Diagnostik- und Therapieverfahren für die regenerative Medizin und überträgt diese in die medizinische Praxis. Das interdisziplinäre Forschungsspektrum reicht von neuen Behandlungsoptionen für neurologische ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.