Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Dem Zusammenspiel der Nervenzellen zusehen

Neue Bioimaging-Technik ermöglicht bislang unerreichte Einblicke

04.01.2019

Ertürk Lab

Neuronale Strukturen.

LMU-Forscher sorgen mit ihrem bildgebenden Verfahren in der Fachwelt für Aufmerksamkeit: Es macht Organe und sogar ganze Organismen transparent und wird entscheidend dazu beitragen, das Nervensystem besser zu verstehen.

Eine neue Bioimaging-Technik ermöglicht bislang unerreichte Einblicke in das Zusammenspiel von Nervenzellen im Körper. Die Methode wurde von Dr. Ali Ertürk, Forschungsgruppenleiter am Institut für Schlaganfall und Demenzforschung des Klinikums der LMU, entwickelt. Die Möglichkeiten, die das neue Verfahren in der Forschung eröffnet, sind so weitreichend, dass darüber bereits im Vorfeld der aktuellen Veröffentlichung berichtet wurde. Unter dem Titel „Invisible mice reveal anatomical secrets“ stellte bereits das Muttermagazin Nature im November Ertürks neue Technik mit dem Namen „vDISCO“ vor. „vDISCO“ ist eine Weiterentwicklung der von Ali Ertürk bereits 2016 entwickelten Methode „uDISCO“.

Mit Ertürks Technik gelingt es, Organe oder sogar einen ganzen Organismus durchsichtig und damit für bildgebende Verfahren zugänglich zu machen. Durch das transparente Gewebe hindurch lassen sich einzelne Zellen, die mit fluoreszierenden Proteinen markiert werden, durch Bestrahlung mit Licht im Mikroskop beobachten.

Bereits mit „uDISCO“ wurden Bilder eines intakten Nervensystems einer Maus erzeugt, wobei jedoch noch Spuren von Knochen und Gewebe zu sehen war. Bei vDISCO werden zusätzliche Chemikalien eingesetzt, dadurch wird ein noch klareres Bild erreicht.

Das neue Bioimaging-Verfahren ermöglicht neue Erkenntnisse über das komplexe Netzwerk von Nervenzellen und damit etwa über den Heilungsprozess bei Entzündungen und Verletzungen. „vDisco“ habe bereits überraschende strukturelle Verbindungen zwischen Organen aufgedeckt, urteilte Nature, was unter anderem zu besseren Behandlungsmethoden bei Schlaganfällen führen könnte.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über LMU
  • News

    Forscher warnen vor ewiger «Sommerzeit»

    (dpa) Im Sommer eine Stunde vor, im Winter eine Stunde zurück - viele Menschen leiden unter der Zeitumstellung. Die EU-Kommission will nun vorschlagen, sie abzuschaffen. Wissenschaftler begrüßen das grundsätzlich. Aus ihrer Sicht widerspricht der künstliche Wechsel der Biologie. Viele Forsc ... mehr

    Neue Markierungssonden im Nanomaßstab

    Das Forschungsgebiet von Ralf Jungmann führt ihn in unvorstellbar kleine Sphären. Der Professor für Experimentalphysik an der LMU entwickelt Mikroskopieverfahren, die molekulare Vorgänge auf zellulärer Ebene direkt sichtbar machen können. Dabei werden fluoreszierende Sonden aus kurzen DNA-S ... mehr

    Reparaturen mit Folgen

    Atherosklerose – umgangssprachlich als Gefäßverkalkung bezeichnet – entwickelt sich fast ausschließlich an Gefäßabzweigungen, da die dortigen Gefäßzellen vermehrt geschädigt werden – was ständige Reparaturprozesse nötig macht. Wissenschaftler um den LMU-Mediziner Andreas Schober haben nun n ... mehr

  • Universitäten

    Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU)

    Machen Sie sich ein Bild von uns ─ von der Großstadtuniversität mitten in München. Die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München ist eine der führenden Universitäten in Europa mit einer über 500-jährigen Tradition. Unseren Erfolg in der Exzellenzinitiative nutzen wir, um das Profil ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.