Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Seltene Erden gegen Produktpiraterie

Neue Kennzeichnungstechnik könnte gefälschte Waren stoppen

29.01.2018

freephotocc; pixabay.com; CC0

Symbolbild

Forscher der Universität Kopenhagen haben das weltweit sicherste Kennzeichnungssystem für die Bekämpfung von Raubkopien entwickelt, darunter gefälschte Arzneimittel, Lebensmittel, Designartikel und Kunstwerke. Das System könnte in einem Jahr auf dem Markt sein, und da die Markierungen zufällig sind, kann es nicht manipuliert werden.

Unternehmen auf der ganzen Welt erleiden immer wieder erhebliche wirtschaftliche Verluste durch gefälschte Waren von Piratenherstellern, für die internationale Patente keine Rolle spielen. Diese Piraten verlieren auch nicht den Schlaf, weil sie Menschenleben gefährden, wenn sie beispielsweise gefährliche und gefälschte Medikamente online verkaufen.

Doch für Piraten stehen harte Zeiten bevor, so das Fazit von vier Forschern des Nano Science Center der Universität Kopenhagen. Sie haben ein System entwickelt, das der Leiter der Forschung und außerordentliche Professor Thomas Just Sørensen vom Department of Chemistry der Universität Kopenhagen als "das sicherste der Welt" bezeichnet, wenn es darum geht, gegen alle Arten der Piraterieproduktion vorzugehen: "Das System, bei dem unter anderem drei Seltene Erden zum Einsatz kommen, basiert auf Zufälligkeit, die es unmöglich macht, gehackt oder manipuliert zu werden", sagt Thomas Just Sørensen, einer der Forscher: "Sobald ein Kunde verlangt, dass ein autorisierter Händler ein Stück Ware, das mit dem System gekennzeichnet werden soll, überprüft, zum Beispiel eine teure Armbanduhr, kann der Händler auf eine Herstellerdatenbank zugreifen, um seine Echtheit zu überprüfen."

Die Wahrscheinlichkeit, dass zwei Produkte die gleichen"Fingerabdrücke" - den gleichen digitalen Schlüssel - haben, ist so gering, dass man sie in der Praxis nur als nicht existent bezeichnen kann", erklärt Sørensen. "Es entspricht einer Eins aus einer riesigen Zahl, bestehend aus einer 6 gefolgt von 104 Nullen."

Kann in einem Jahr marktreif sein

Die Universität Kopenhagen hat ein Patent auf das Kennzeichnungssystem angemeldet und es wird erwartet, dass es in etwa einem Jahr auf den Markt kommt. Forscher arbeiten derzeit an der Feinabstimmung von Scanlösungen, um das System für die Hersteller bereit zu machen. Thomas Just Sørensen: "Wir gehen davon aus, dass es ungefähr ein Jahr dauern wird, bis wir in der Lage sein werden, eine kommerzielle Version auf den Markt zu bringen.

Forscher schätzen, dass die Kosten für die Kennzeichnung von Produkten bescheiden sein werden, wahrscheinlich nicht viel mehr als eine dänische Krone. Der Mehraufwand aus den Datensystemen ist noch nicht vollständig abgeschätzt.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Patente
  • Fälschungsanalyse
  • Produktfälschungen
  • Produktpiraterie
  • University of Copenhagen
Mehr über University of Copenhagen
  • News

    Feinabstimmung der Genschere CRISPR

    Die Einführung des Tools zur Genbearbeitung, der sogenannten Genschere CRISPR, im Jahr 2007 war eine Revolution in der Medizin und Zellbiologie. Aber obwohl die Perspektiven groß sind, wurde die Einführung von CRISPR von einer Debatte begleitet, die sich insbesondere auf ethische Fragen und ... mehr

    Ausrede für Naschkatzen: «Da ist mein FGF21 dran schuld»

    (dpa) Wer künftig eine Erklärung für seinen unbändigen Drang nach Schokolade und anderen Süßigkeiten sucht, hat einen neuen Kandidaten: die Leber, genauer das von dem Organ gebildete Hormon FGF21 (Fibroblasten-Wachstumsfaktor 21). Besondere Varianten des dafür zuständigen Gens finden sich d ... mehr

    Bestimmte Schmerzmittel erhöhen Risiko für Herzstillstand

    (dpa) Die Einnahme bestimmter Schmerzmittel erhöht das Risiko für einen Herzstillstand, warnen dänische Forscher. Sie zeigten in einer Studie, dass häufig verwendete schmerzlindernde Arzneistoffe wie Ibuprofen und Diclofenac in Einzelfällen schwere Nebenwirkungen auf das Herz-Kreislauf-Syst ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.