Dr. Takanori Takebe, Dr. Yosuke Yoneyama

Frühzeitig Zell-Abnormalitäten von iPS Kolonien detektieren dank automatischer Langzeitüberwachung

So einfach ermitteln Sie quantitative Daten bereits vor der Differenzierung

Für die Grundlagenforschung steht eine Vielzahl an induzierten pluripotenten Stammzellen (iPS) zur Verfügung. Die iPS Kolonien variieren jedoch häufig in ihrer Verdopplungszahl und anderen Wachstumsparametern dies hat direkten Einfluss auf die Vergleichbarkeit der Differenzierungsexperimente. Mit einer kontinuierlichen Überwachung entdecken Sie Zell-Abnormalitäten bereits vor der Differenzierung und vermeiden so teure Fehlschläge bei Ihren Experimenten. Entdecken Sie jetzt, wie das Inkubator-Überwachungssystem CM20 von Olympus ihren Forschungsalltag erleichtert.





Laden Sie diese kostenlose Application Note herunter und erfahren Sie, wie Sie:

  • nicht-invasiv, markerfrei und automatisch ihre Zellen kontinuierlich charakterisieren
  • quantitative Daten bereits vor der Differenzierung der Stammzellen erhalten
  • die Reproduzierbarkeit ihrer Experimente steigern und nebenbei Zeit sparen
  • Fakten, Hintergründe, Dossiers
    • Zellkultur-Überwachung
    • Zelldifferenzierung
    • Embryologie
    Mehr über Olympus