Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Keine Belege für grobe Fehler von Ex-Stada-Spitze

18.09.2017

(dpa) Der Aufsichtsrat des Pharmakonzerns Stada um den scheidenden Vorsitzenden Carl Ferdinand Oetker hat bisher keine Belege für Verfehlungen der früheren Konzernspitze gefunden. In einem Untersuchungsbericht des Kontrollgremiums gebe es «keine Hinweise auf Selbstbereicherung, Bestechung oder andere kriminelle Aktivitäten», heißt es in einem am Freitag veröffentlichtem Report. 

Der jüngst von Finanzinvestoren übernommene Konzern erklärte am Freitagnachmittag, die Untersuchungen seien damit aber «noch nicht abgeschlossen und werden fortgeführt.» Es gebe lediglich keine Hinweise auf Verfehlungen, aus denen «materielle negative Belastungen» auf das Geschäft, die Ergebnisse oder den künftigen Ausblick des Konzerns entstünden, hieß es.

Oetker hatte bei der Hauptversammlung Ende August schwere Vorwürfe gegen die Ex-Vorstandschefs Hartmut Retzlaff und Matthias Wiedenfels sowie den früheren Finanzvorstand Helmut Kraft erhoben. Damals hieß es, es gebe «belastbare Erkenntnisse für schwerwiegende Pflichtverletzungen», etwa bei Rechtsvorschriften im Asiengeschäft und beim Abschluss von Beraterverträgen ohne erkennbare Gegenleistungen. Konkret ging es um Ergebnisse aus Vietnam, die im Halbjahresbericht von Stada nur geschätzt waren.

Der Aufsichtsrat wollte wegen der Unregelmäßigkeiten der früheren Konzernspitze zunächst die Entlastung verweigern, wurde aber von den Aktionären überstimmt, die für eine Verschiebung plädierten. Wiedenfels hatte die Vorwürfe zurückweisen lassen.

Inzwischen hat Stada Verhandlungen über den Verkauf des Vietnam-Geschäfts wieder aufgenommen, heißt es jetzt in dem Bericht. Laut einem früheren Artikel der «Wirtschaftswoche» hatte sich Stada mit dem lokalen Partner so verkracht, dass dieser sich weigerte, die Zahlen für das zweite Quartal zu liefern. Sollte der Konzern nun weiter keine finanziellen Informationen aus seinem Gemeinschaftsunternehmen bekommen, müsse das Geschäft aus der Bilanz genommen werden, teilte der Arzneimittelhersteller mit.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • STADA Arzneimittel
  • Carl Ferdinand Oetker
  • Matthias Wiedenfels
  • Hartmut Retzlaff
  • Helmut Kraft
Mehr über STADA Arzneimittel
  • News

    Die Tage von Stada an der Börse sind gezählt

    (dpa) Die mit rund 65 Prozent dominierenden Finanzinvestoren Bain und Cinven machen den übrigen Aktionären wie angekündigt ein öffentliches Angebot zum Erwerb ihrer Anteile. Je Stada-Aktie wird eine Zahlung von 81,73 Euro offeriert, wie aus den am Donnerstag veröffentlichten Unterlagen herv ... mehr

    Stada-Chef verlässt Unternehmen doch komplett

    (dpa) Stada-Chef Claudio Albrecht verlässt den Pharmakonzern nach seinem planmäßigen Ausscheiden doch komplett. Ursprünglich hatte es geheißen, dass der Manager, der am Samstag (1. September) abtritt, dann in eine «nicht-geschäftsführende Position» innerhalb des Unternehmens wechselt. Speku ... mehr

    Arzneihersteller Stada steigert Gewinn deutlich

    (dpa) Eine solide Nachfrage nach Arzneien, höhere Margen und niedrigere Steuern nach der Übernahme durch Finanzinvestoren haben dem Pharmakonzern Stada mehr Gewinn gebracht. Im zweiten Quartal sank der Umsatz mit gut 579 Millionen Euro gemessen am Vorjahreszeitraum zwar leicht. Indes wurden ... mehr

  • Firmen

    STADA Arzneimittel GmbH

    Die österreichische Vertriebsgesellschaft STADA Arzneimittel Ges.m.b.H., Wien, vertreibt neben den Generika des Konzerns auch einige Markenprodukte mit Schwerpunkt im OTC-Bereich. mehr

    STADA Arzneimittel AG

    Die STADA Arzneimittel AG hat ihren Sitz in Bad Vilbel (Deutschland) und ist eine internationale, Pharmafirma mit Schwerpunkt auf generischen und nicht patentierten pharmazeutischen Markenprodukten. STADA gehört zu den führenden generischen Unternehmen in Deutschland und in der EU und ist a ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.