Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

15 neue Technologien, die die globalen katastrophalen biologischen Risiken reduzieren könnten

11.10.2018

Harry Campbell/Johns Hopkins Center for Health Security

Strategische Investitionen in 15 vielversprechende Technologien könnten dazu beitragen, die Welt besser vorzubereiten und auszurüsten, damit künftige Ausbrüche von Infektionskrankheiten nicht zu katastrophalen Ereignissen werden. Diese Teilmenge neuer Technologien und deren potenzielle Anwendung stehen im Mittelpunkt eines neuen Berichts, Technologies to Address Global Catastrophic Biological Risks, den ein Forscherteam am Johns Hopkins Center for Health Security erstellt hat.

Strategische Investitionen in 15 vielversprechende Technologien könnten dazu beitragen, die Welt besser vorzubereiten und auszurüsten, damit künftige Ausbrüche von Infektionskrankheiten nicht zu katastrophalen Ereignissen werden.

Diese Teilmenge neuer Technologien und deren potenzielle Anwendung stehen im Mittelpunkt eines neuen Berichts, Technologies to Address Global Catastrophic Biological Risks, den ein Forscherteam am Johns Hopkins Center for Health Security erstellt hat. Die Studie gehört zu den ersten, die Technologien zur Reduzierung von GCBR bewerten - eine spezielle Risikokategorie, die zuvor vom Zentrum als Bedrohung durch biologische Arbeitsstoffe definiert wurde, die zu plötzlichen, außergewöhnlichen und weit verbreiteten Katastrophen führen könnte, die über die kollektive Fähigkeit nationaler und internationaler Organisationen und des privaten Sektors zur Kontrolle hinausgehen.

"Während in vielen Teilen der Welt Systeme zur Reaktion auf einen Ausbruch vorhanden sind, können traditionelle Ansätze zu langsam oder begrenzt sein, um zu verhindern, dass biologische Ereignisse schwerwiegend werden, selbst unter den besten Umständen", schrieben die Autoren des Zentrums. "Diese Art der Reaktion ist nach wie vor von entscheidender Bedeutung für die heutigen Notfälle, aber sie kann und sollte durch neue Methoden und Technologien ergänzt werden, um die Geschwindigkeit, Genauigkeit, Skalierbarkeit und Reichweite der Reaktion zu verbessern."

Durch eine umfangreiche Literaturrecherche und Interviews mit mehr als 50 Experten identifizierte das Projektteam des Zentrums 15 exemplarische Technologien und gruppierte sie in 5 große Kategorien, die für die Vorbereitung und Reaktion auf die öffentliche Gesundheit von großer Bedeutung sind:

  • Krankheitserkennung, Überwachung und situationsbezogenes Verständnis: Umfassende genomische Sequenzierung und Detektion, Drohnen-Netzwerke zur Umweltdetektion, Fernerkundung für landwirtschaftliche Krankheitserreger
  • Diagnostik von Infektionskrankheiten: Mikrofluidikgeräte, Hand-Massenspektrometrie, Zellfreie Diagnostik
  • Verteilte medizinische Gegenmaßnahmenfertigung: 3D-Druck von Chemikalien und Biologika, Synthetische Biologie zur Herstellung von MCMs
  • Verteilung, Abgabe und Verwaltung von medizinischen Gegenmaßnahmen: Microarray-Pflaster zur Verabreichung von Impfstoffen, selbst verbreitende Impfstoffe, Einnahme von Bakterien zur Impfung, selbstverstärkende mRNA-Impfstoffe, Drohnenlieferung an entfernte Orte
  • Medizinische Versorgung und Überspannungskapazitäten: Robotik und Telemedizin, tragbares, einfach zu bedienendes Beatmungsgerät


Das Projektteam stellte fest, dass ihre Liste nicht vollständig ist oder eine Empfehlung für bestimmte Unternehmen darstellt. Das Team verwendete eine modifizierte Version des Heilmeier-Katechismus der DARPA, um den Prozess der Bewertung jeder Technologie zu standardisieren und Leitlinien für Finanzierungsentscheidungen zu formulieren. Dieser Prozess informierte die hochrangige Bewertung des Teams über die Einsatzbereitschaft jeder Technologie (von der frühen Entwicklung bis zur Feldfähigkeit), die potenziellen Auswirkungen der Technologie auf die GCBR-Reduktion (von niedrig auf hoch) und den Betrag der finanziellen Investitionen, die erforderlich wären, um die Technologie sinnvoll einzusetzen (von niedrig auf hoch). Einzelheiten zu diesen Ergebnissen sind im Bericht enthalten.

Crystal Watson, DrPH, MPH, ein leitender Wissenschaftler am Zentrum, Senior Analyst Matthew Watson und Senior Scholar Tara Kirk Sell, PhD, MA, leitete das Projektteam, zu dem auch Caitlin Rivers, PhD, MPH; Matthew Shearer, MPH; der ehemalige Analyst Christopher Hurtado, MHS; die ehemalige Forschungsassistentin Ashley Geleta, MS; und Tom Inglesby, MD, der Direktor des Zentrums gehörten. Ihre Arbeit trägt neue Ideen für einen Bereich bei, in dem Innovation erforderlich ist, obwohl sowohl im öffentlichen als auch im privaten Sektor wichtige und kontinuierliche Fortschritte bei der Bekämpfung des Pandemierisikos erzielt wurden.

"Die Einführung und Nutzung neuartiger Technologien zur Seuchenbekämpfung und öffentlichen Gesundheit hinkt oft weit hinter der Innovationskurve hinterher, da sie keinen lukrativen Markt haben, der ihre Entwicklung antreibt", schreiben die Autoren. "Das lässt unerfüllte Möglichkeiten für eine bessere Praxis offen."

Sie empfehlen, ein Konsortium aus Technologieentwicklern, Praktikern im Gesundheitswesen und politischen Entscheidungsträgern zu bilden, das sich mit dringenden Problemen im Zusammenhang mit Pandemien und GCBRs befasst und gemeinsam Technologielösungen entwickelt.

Mehr über Johns Hopkins University
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.