Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Der Schrecken fährt ins Blut: Bei Horrorfilmen erhöht sich ein Gerinnungsfaktor

07.03.2016

Die Redewendung vom Blut, das einem vor Schreck in den Adern stockt, hat offenbar einen wahren Kern: Das fanden laut einem Bericht des Gesundheitsmagazins "Apotheken Umschau" Forscher der Universität Leiden (Niederlande) heraus. Sie zeigten Versuchsteilnehmern einen Horrorfilm oder eine Dokumentation und untersuchten davor sowie danach ihr Blut. Das Ergebnis: Hatten sich die Probanden geängstigt, erhöhte sich tatsächlich ein Gerinnungsfaktor im Blut. Andere an der Gerinnung beteiligten Zellen reagierten der Studie zufolge jedoch nicht. Es gibt also einen messbaren Effekt, doch allein aus Angst verstopfen Adern nicht.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Blut
  • Leiden University
  • Blutanalyse
  • Gerinnungsfaktoren
Mehr über Leiden University
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.