21.06.2022 - Karolinska Institutet

Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen das Demenzrisiko

Mehr als eine kardiometabolische Erkrankung verdoppelt das Risiko

Menschen mit mindestens zwei der Krankheiten Typ-2-Diabetes, Herzkrankheit oder Schlaganfall haben ein doppelt so hohes Risiko, an Demenz zu erkranken. Die Prävention von Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen könnte daher eine Strategie zur Verringerung des Demenzrisikos sein, so eine Studie des Karolinska Institutet in Schweden, die in der Zeitschrift Alzheimer's & Dementia veröffentlicht wurde.

Typ-2-Diabetes, Herzkrankheiten (ischämische Herzkrankheit, Herzinsuffizienz oder Vorhofflimmern) und Schlaganfall - so genannte kardiometabolische Krankheiten - gehören zu den wichtigsten Risikofaktoren für Demenz.

"Nur wenige Studien haben untersucht, wie sich das gleichzeitige Vorliegen mehrerer dieser Krankheiten auf das Demenzrisiko auswirkt, und genau das wollten wir in unserer Studie untersuchen", sagt Abigail Dove, Doktorandin am Alternsforschungszentrum, das zur Abteilung für Neurobiologie, Pflegewissenschaften und Gesellschaft am Karolinska Institutet gehört.

Demenz entwickelt sich langsam über Jahrzehnte. Sie äußert sich zunächst als allmählicher kognitiver Abbau, der sich nur in kognitiven Tests zeigt. Dann kommt es zu einer kognitiven Beeinträchtigung, bei der der Betroffene seine Gedächtnisschwäche bemerkt, sich aber noch selbst versorgen kann, und schließlich zu einer ausgewachsenen Demenz.

Mehr als eine kardiometabolische Krankheit verdoppelt das Risiko

Die Forscher zogen Daten aus der Swedish National Study on Aging and Care (Schwedische Nationale Studie über Altern und Pflege) über insgesamt 2 500 gesunde, demenzfreie Personen über 60 Jahre heran, die auf Kungsholmen in Stockholm lebten. Zu Beginn der Studie wurde das Auftreten von kardiometabolischen Erkrankungen anhand von Krankenakten und klinischen Untersuchungen ermittelt. Die Teilnehmer wurden dann zwölf Jahre lang medizinisch untersucht und kognitiven Tests unterzogen, um Veränderungen der kognitiven Fähigkeiten und die Entwicklung von Demenz zu beobachten.

Das Vorhandensein von mehr als einer kardiometabolischen Erkrankung beschleunigte die Geschwindigkeit des kognitiven Verfalls und verdoppelte das Risiko einer kognitiven Beeinträchtigung und Demenz, indem es ihre Entwicklung um zwei Jahre beschleunigte. Das Ausmaß des Risikos stieg mit der Anzahl der Erkrankungen.

"In unserer Studie waren die Kombinationen Diabetes/Herzkrankheit und Diabetes/Herzkrankheit/Schlaganfall für die kognitiven Funktionen am schädlichsten", sagt Dove.

Prävention einer zweiten Krankheit wichtig

Personen, die nur eine kardiometabolische Erkrankung hatten, wiesen jedoch kein signifikant höheres Risiko für eine Demenz auf.

"Das ist eine gute Nachricht. Die Studie zeigt, dass das Risiko erst dann ansteigt, wenn jemand mindestens zwei dieser Krankheiten hat, so dass es möglich ist, eine Demenz zu verhindern, indem man die Entwicklung einer zweiten Krankheit verhindert.

Die Korrelation zwischen kardiometabolischen Erkrankungen und dem Demenzrisiko war bei den Teilnehmern, die jünger als 78 Jahre waren, stärker.

"Wir sollten uns daher auf die Prävention kardiometabolischer Erkrankungen bereits im mittleren Alter konzentrieren, da das Risiko für kognitives Versagen und Demenz bei denjenigen höher zu sein scheint, die früher im Leben eine kardiometabolische Erkrankung entwickeln", sagt Dove.

Den Mechanismus zu verstehen suchen

Die Forscher hoffen, in künftigen Studien mehr über den Mechanismus zu erfahren, der diesem Zusammenhang zugrunde liegt, indem sie die Auswirkungen genetischer Faktoren untersuchen und die Bildgebung des Gehirns nutzen, um zu sehen, wie kardiometabolische Krankheiten das Gehirn schädigen können.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Karolinska Institutet