22.04.2022 - University of Leicester

Halten Sie die Uhren an: Zügiges Gehen kann den biologischen Alterungsprozess verlangsamen

Wer schnell geht, hat eine bis zu 20 Jahre höhere Lebenserwartung als jemand, der langsam geht

Eine neue Studie der genetischen Daten von mehr als 400.000 Erwachsenen im Vereinigten Königreich hat einen eindeutigen Zusammenhang zwischen dem Gehtempo und einem genetischen Marker für das biologische Alter aufgezeigt.

Das Forscherteam aus Leicester bestätigt einen kausalen Zusammenhang zwischen dem Gehtempo und der Leukozyten-Telomerlänge (LTL) - einem Indikator für das biologische Alter - und schätzt, dass ein lebenslanges zügiges Gehen bis zur Lebensmitte zu einem um 16 Jahre jüngeren biologischen Alter führen könnte.

Die Forscher der Universität Leicester am National Institute for Health Research (NIHR) Leicester Biomedical Research Centre untersuchten genetische Daten von 405 981 Teilnehmern der britischen Biobank mittleren Alters und fanden heraus, dass ein schnelleres Gehtempo unabhängig vom Umfang der körperlichen Aktivität mit längeren Telomeren verbunden war.

Telomere sind die "Kappen" am Ende eines jeden Chromosoms und enthalten sich wiederholende Sequenzen nicht codierender DNA, die das Chromosom vor Beschädigung schützen, ähnlich wie die Kappe am Ende eines Schnürsenkels verhindert, dass er sich auflöst.

Bei jeder Zellteilung werden diese Telomere kürzer - bis zu einem Punkt, an dem sie so kurz werden, dass sich die Zelle nicht mehr teilen kann, was als "replikative Seneszenz" bezeichnet wird. Daher betrachten Wissenschaftler die LTL als einen starken Marker für das "biologische Alter", unabhängig davon, wann eine Person geboren wurde.

Obwohl der Zusammenhang zwischen Telomerlänge und Krankheit noch nicht vollständig geklärt ist, geht man davon aus, dass die Anhäufung dieser seneszenten Zellen zu einer Reihe von Symptomen beiträgt, die wir mit dem Altern in Verbindung bringen, wie etwa Gebrechlichkeit und altersbedingte Krankheiten.

Die körperlichen, geistigen, sozialen und gesundheitlichen Vorteile des Gehens sind zwar hinlänglich bekannt, doch ist diese Studie eine der ersten ihrer Art, die genetische Daten sowohl mit selbst angegebenen Gehgeschwindigkeiten als auch mit tatsächlichen Messungen der Bewegungsintensität durch von den Teilnehmern getragene tragbare Aktivitätsmessgeräte vergleicht.

Dr. Paddy Dempsey ist Dozent und Forschungsbeauftragter an der Universität Leicester und im NIHR Leicester Biomedical Research Centre, das zum University Hospitals of Leicester (UHL) NHS Trust gehört, und Hauptautor der in der Zeitschrift Communications Biology veröffentlichten Studie . Er sagte: "Frühere Forschungen über Zusammenhänge zwischen Gehtempo, körperlicher Aktivität und Telomerlänge wurden durch uneinheitliche Ergebnisse und einen Mangel an qualitativ hochwertigen Daten eingeschränkt".

"Diese Forschung nutzt genetische Daten, um einen stärkeren Beweis für einen kausalen Zusammenhang zwischen schnellerem Gehen und längerer Telomerlänge zu liefern. Daten von am Handgelenk getragenen, tragbaren Aktivitätsmessgeräten, die zur Messung der gewohnheitsmäßigen körperlichen Aktivität verwendet wurden, unterstützen ebenfalls eine stärkere Rolle der gewohnheitsmäßigen Aktivitätsintensität (z. B. schnelleres Gehen) in Bezug auf die Telomerlänge."

"Dies deutet darauf hin, dass Maßnahmen wie eine gewohnheitsmäßig langsamere Gehgeschwindigkeit eine einfache Möglichkeit sind, Menschen mit einem höheren Risiko für chronische Krankheiten oder ungesundes Altern zu identifizieren, und dass die Aktivitätsintensität eine wichtige Rolle bei der Optimierung von Maßnahmen spielen kann. Diejenigen, die dazu in der Lage sind, könnten zum Beispiel zusätzlich zur Steigerung der Gesamtgehgeschwindigkeit versuchen, die Anzahl der in einer bestimmten Zeit zurückgelegten Schritte zu erhöhen (z. B. indem sie schneller zur Bushaltestelle gehen). Dies muss jedoch noch weiter untersucht werden.

Forscher der Universität Leicester haben zuvor anhand der UK Biobank gezeigt, dass bereits 10 Minuten zügiges Gehen pro Tag mit einer längeren Lebenserwartung verbunden sind und dass zügige Geher eine bis zu 20 Jahre höhere Lebenserwartung haben als langsame Geher.

Diese neue Studie zeigt einen kausalen Zusammenhang zwischen zügigem Gehen und der Telomerlänge und nicht umgekehrt.

Tom Yates, Hauptautor und Professor für körperliche Aktivität, sitzendes Verhalten und Gesundheit an der Universität Leicester und dem NIHR Leicester Biomedical Research Centre, fügte hinzu: "Wir haben zwar schon früher gezeigt, dass das Gehtempo ein sehr starker Prädiktor für den Gesundheitszustand ist, aber wir konnten nicht bestätigen, dass ein zügiges Gehtempo tatsächlich zu einer besseren Gesundheit führt. In dieser Studie haben wir die im genetischen Profil der Menschen enthaltenen Informationen genutzt, um zu zeigen, dass ein schnelleres Gehtempo tatsächlich zu einem jüngeren biologischen Alter führt, das anhand der Telomere gemessen wird."

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • genetische Marker
  • Telomere
  • Leukozyten
Mehr über University of Leicester