28.03.2022 - Universidade de Lisboa

R-Nuucell, ein Spin-off zur Erforschung eines potenziellen Brustkrebsmedikaments, erhält Women TechEU-Zuschuss

R-nuucell ist eines der 50 Unternehmen, die im Rahmen des Pilotprogramms Women_TechEU ausgezeichnet wurden, einer beispiellosen Initiative der Europäischen Union. Die erhaltenen Mittel ermöglichen die Fortsetzung des Projekts CanceRusolution, in dessen Rahmen dieses Spin-off ein Medikament zur Behandlung von dreifach negativem Brustkrebs untersucht - der Krebsart mit der schlechtesten Prognose unter den metastasierenden Brustkrebsarten, für die noch keine wirksame und spezifische Behandlung gefunden wurde. In diesen Fällen werden die Patientinnen mit Arzneimitteln behandelt, die zur Bekämpfung anderer Krebsarten eingesetzt werden, mit schlechten Ergebnissen.

"Brustkrebs ist weltweit die zweithäufigste Todesursache bei Frauen, und im Jahr 2020 werden von den 2,3 Millionen neu diagnostizierten Fällen etwa die Hälfte metastasiert sein. Die vorläufigen Ergebnisse, die wir im Rahmen dieses Projekts erzielt haben, zeigen das anti-metastatische Potenzial dieses Medikaments, das wir speziell für dreifach negativen Brustkrebs entwickeln und das auch bei anderen metastasierenden Brustkrebsarten eingesetzt werden könnte", sagt Maria Helena Garcia, Forscherin am Zentrum für Strukturchemie in Ciências ULisboa (CQE@Ciências) und zusammen mit Andreia Valente, ebenfalls Forscherin am CQE@Ciências, Gründungspartnerin von R-nuucell.

Metastasierende Krebsarten sind solche, die leicht Krebszellen ausscheiden, die sich über das Blut in den verschiedenen Eingeweideorganen, den Knochen und dem Gehirn festsetzen und dort als Metastasen zu wachsen beginnen. Das Ziel dieses neuen Medikaments ist das Skelett der Zellen, d. h. das Zytoskelett. Dank dieser Finanzierung tritt das Projekt in diesem Frühjahr in eine neue Phase und beginnt mit der Durchführung von In-vivo-Studien (Tiere).

"Diese Finanzierungen geben den Investoren Vertrauen, die verstehen, dass ein international anerkanntes Medikament entwickelt wird und einen 'Sauerstoffballon' darstellen", sagt Maria Helena Garcia und fügt hinzu: "Wenn wir jetzt noch zwei oder drei Millionen Euro mehr hätten, könnten wir die Phase der In-vivo-Studien, die normalerweise zwei bis drei Jahre dauert, in einem Jahr abschließen. Das Problem ist das Geld. Der Impfstoff COVID-19 hat sich dank der Geldspritze schnell entwickelt".

Das Spin-off R-nuucell wurde im Februar 2021, mitten in der COVID-19-Pandemie, gegründet und hat seinen Sitz im Tec Labs - Innovation Center of Ciências ULisboa. Die nationale und internationale Anerkennung ihrer Arbeit ermutigt Maria Helena Garcia und Andreia Valente. "Wir glauben wirklich an unser Produkt, aber es ist gut zu wissen, dass auch andere an sein Potenzial glauben und uns diese finanziellen Anreize geben, um auf diesem 'verschlungenen Weg', der Entwicklung neuer Medikamente, voranzukommen", sagt Andreia Valente und erkennt an, dass der Weg zwar sehr lang ist, aber dennoch erfolgreich ist. "Es ist uns gelungen, viel Wissen für unsere Gruppe und für die Gemeinschaft zu erwerben, in wissenschaftlicher Hinsicht, aber auch in anderen Bereichen, z. B. wie man auf Investoren zugeht. Wir haben jetzt eine andere Vision, die uns dabei helfen wird, andere Projekte mit großem Interesse anzukurbeln", erklärt Andreia Valente.

Bei dieser ersten Ausgabe von Women TechEU wurden 391 Bewerbungen aus 37 Mitgliedstaaten und mit dem Horizon-Programm assoziierten Ländern eingereicht. Nach Angaben der Europäischen Kommission wird die erste Gruppe von 50 Unternehmen, die von Frauen aus 15 verschiedenen Ländern geführt werden, neben Zuschüssen in Höhe von jeweils 75.000 Euro, die im Rahmen des europäischen Arbeitsprogramms Horizon Europe Innovation Ecosystems vergeben werden, auch Unterstützung in Form von Mentoring und Follow-up erhalten, die vom Women's Leadership Program des European Innovation Council (IEC) eingerahmt werden.

Die 50 ausgezeichneten Unternehmen entwickeln hochmoderne und bahnbrechende Innovationen in verschiedenen Bereichen, die von der Frühdiagnose und Behandlung von Krebs bis zur Verringerung der negativen Auswirkungen von Methanemissionen reichen. Sie setzen sich für die Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) ein, bekämpfen den Klimawandel, reduzieren die Lebensmittelverschwendung, erweitern den Zugang zu Bildung und fördern die Stärkung der Rolle der Frau. Auf der Liste steht ein weiteres portugiesisches Unternehmen: Metatissue - Biosolutions, das ein aus bioaktivem plättchenreichem Plasma gewonnenes Vorprodukt entwickelt hat, das durch Belichtung zu weichen Materialien mit einstellbaren mechanischen Eigenschaften ausgehärtet werden kann.

Die nächste Ausgabe von Women_TechEU verfügt über ein Budget von 10 Millionen Euro, das die Förderung von rund 130 Unternehmen ermöglichen dürfte. Die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen soll noch in diesem Jahr veröffentlicht werden.


Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Universidade de Lisboa
  • News

    Fische bringen überzählige Gene zum Schweigen

    Beim Menschen sind normalerweise alle Chromosomen doppelt vorhanden. Schon kleine Abweichungen von dieser Regel können sich gravierend auf die Gesundheit und die Lebensfähigkeit auswirken. Was für den Menschen gilt, trifft auf Säugetiere generell zu: Liegen in den Zellen zu viele Chromosome ... mehr