22.11.2021 - Institute of Science and Technology Austria (IST Austria)

Wie Zellen Kurven spüren

Wissenschafter finden einen Mechanismus, der es Zellen ermöglicht, die Krümmung des sie umgebenden Gewebes zu erkennen

Zellen in Ihrem Körper können nicht sehen, aber sie können ihre Umgebung und ihre eigene Form spüren. Wissenschafter der Universität Mons und des Institute of Science and Technology (IST) Austria zeigten nun sowohl experimentell als auch theoretisch, wie Zellen die Krümmung des sie umgebenden Gewebes wahrnehmen können und wie dies ihr Innenleben beeinflusst.

Gekrümmte Oberflächen finden sich überall in biologischen Geweben. Sie sorgen zum Beispiel für die vergrößerten Oberflächen, die für die Aufnahme von Nährstoffen im Darm oder für den Gasaustausch in der Lunge notwendig sind. Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass Zellen erkennen können, ob sie sich in einer flachen oder gekrümmten Umgebung befinden. Diese dreidimensionale Krümmung kann sich auf viele Prozesse auswirken, etwa auf die Bewegung von Zellen, die Entwicklung von Stammzellen und sogar auf den Verlauf von Krankheiten. Die zugrundeliegenden Mechanismen mit denen Zellen die Krümmung wahrnehmen sind jedoch weniger klar; auch wie dies letztlich ihr Verhalten bestimmt.

Nun hat eine in Nature Physics veröffentlichte Studie unter der Leitung von Doktorandin Marine Luciano und Professor Sylvain Gabriele von der Universität Mons in Belgien in Zusammenarbeit mit Postdoc Shi-Lei Xue und Professor Edouard Hannezo am IST Austria neue Erkenntnisse zutage gefördert. Sie fanden die Mechanismen, die das Verhalten der Zellen abhängig von der Krümmung ihrer Umgebung steuern.

Gabrieles Team reproduzierte die in lebenden Geweben beobachteten Krümmungen auf sehr kontrollierte Weise. Es entwickelte eine Methode, um Zellen auf gekrümmten Oberflächen aus weichen Hydrogelen zu züchten. Hydrogele bestehen aus langen Molekülketten, die Wasser zwischen sich speichern. Diese Herangehensweise vereinfachte das komplizierte Problem, die Auswirkungen der Krümmung in komplexen lebenden Geweben klar zu beobachten. Solche Gewebe haben viele Rückkopplungsschleifen, die ihre Entwicklung steuern und es schwierig machen, Ursache und Wirkung zu unterscheiden. Die speziell konstruierten Oberflächen haben Täler und Berge in der Größenordnung von einem Hundertstel bis zu einem Zehntel eines Millimeters. Die Experimente zeigten, dass die gezüchteten Zellen dazu neigen, sich auf den Gipfeln dünn auszubreiten und in den Tälern zu sammeln.

Am IST Austria entwickelten Xue und Hannezo das wichtige theoretische Modell dazu. Es erklärt die experimentellen Resultate mit dem einfachen physikalischen Prinzip der Energieminimierung und ist von der Physik des Schaums inspiriert. Die Wissenschafter fanden heraus, wie die Krümmung sowohl die Verteilung als auch Form und Dichte der Zellen auf der Oberfläche beeinflusst. Bereits bekannt war, dass Zellen die Dichte anderer Zellen um sie herum wahrnehmen können und dass dies ihre biochemische Maschinerie steuert. Dadurch werden biochemische Stoffe wie die Yes-associated Proteine (YAP) – Schlüsselmarker für Stammzellen – von der Krümmung beeinflusst.

Die Studie zeigt, wie die Krümmungswahrnehmung verschiedene Prozesse in der Zellentwicklung beeinflusst. Diese Art von interdisziplinärer Arbeit zwischen physikalischer Chemie, Zellbiologie und theoretischer Physik gibt Einblicke in einen zellulären Mechanismus, der bisher nur wenig verstanden wurde.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Institute of Science and Technology (IST )
  • News

    Zellatmung: Das letztes Puzzlestück

    Starke Müdigkeit, Muskelschwäche bis hin zu Blindheit – mitochondriale Erkrankungen haben verschiedenste Symptome. Aufgrund der hohen Mutationsrate ihrer DNA werden die meisten Erbkrankheiten durch Defekte in den Mitochondrien, den Kraftwerken unserer Zellen, verursacht. In einer soeben im ... mehr

    Wie man ein Gehirn verjüngt

    In frühen Entwicklungsphasen kann das Gehirn die Verbindungen zwischen seinen Neuronen viel freier umgestalten als im erwachsenen Zustand. Ein Team von Forschern um Professorin Sandra Siegert am Institute of Science and Technology (IST) Austria haben nun zwei Methoden entdeckt, um diese Pla ... mehr

    Defektes Gen verlangsamt Hirnzellen

    Obwohl angenommen wird, dass viele Formen von Autismus-Spektrum-Störungen (ASS) genetische Ursachen haben, bleibt unklar, wie die identifizierten Gene auf zellulärer und molekularer Ebene funktionieren. Wissenschafter am Institute of Science and Technology (IST) Austria haben ein Hochrisiko ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Institute of Science and Technology Austria (IST Austria)

    Das Institute of Science and Technology Austria (IST Austria) in Klosterneuburg ist ein Forschungsinstitut mit eigenem Promotionsrecht. Das 2009 eröffnete Institut widmet sich der Spitzenforschung in den Naturwissenschaften, der Mathematik und den Computerwissenschaften. Gegründet wurde IST ... mehr