10.09.2021 - The BMJ

Verkehrslärmbelastung mit höherem Demenzrisiko verbunden

Verkehrslärm gilt in Europa nach der Luftverschmutzung als der zweitschlimmste Umweltrisikofaktor für die öffentliche Gesundheit

Langfristige Lärmbelastung durch Straßen- und Schienenverkehr ist mit einem höheren Risiko für die Entwicklung einer Demenz, insbesondere der Alzheimer-Krankheit, verbunden, so eine in The BMJ veröffentlichte Studie aus Dänemark.

Die Forscher schätzen, dass bis zu 1.216 der 8.475 Demenzfälle, die 2017 in Dänemark registriert wurden, auf diese Lärmbelastung zurückzuführen sein könnten, was auf ein großes Potenzial für die Demenzprävention durch eine Verringerung des verkehrsbedingten Lärms hinweist.

Es wird erwartet, dass die Zahl der Demenzkranken bis zum Jahr 2050 weltweit auf über 130 Millionen ansteigen wird, was sie zu einer kostspieligen und wachsenden globalen Gesundheitskrise macht. Neben den bekannten Risikofaktoren wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und ungesunder Lebensstil können auch Umwelteinflüsse eine Rolle bei der Entstehung von Demenz spielen.

Verkehrslärm gilt in Europa nach der Luftverschmutzung als der zweitschlimmste Umweltrisikofaktor für die öffentliche Gesundheit, und etwa ein Fünftel der europäischen Bevölkerung ist Verkehrslärm ausgesetzt, der über dem empfohlenen Wert von 55 dB (Dezibel) liegt.

Studien haben immer wieder einen Zusammenhang zwischen Verkehrslärm und verschiedenen Krankheiten und Gesundheitszuständen, wie koronare Herzkrankheiten, Fettleibigkeit und Diabetes, hergestellt. Es gibt jedoch nur wenige Untersuchungen zum Thema Verkehrslärm und Demenz, und die Ergebnisse sind widersprüchlich.

Aus diesem Grund untersuchten die Forscher den Zusammenhang zwischen der Langzeitbelastung durch Straßen- und Eisenbahnlärm in Wohngebieten und dem Demenzrisiko bei zwei Millionen Erwachsenen über 60 Jahren, die zwischen 2004 und 2017 in Dänemark lebten.

Die Forscher schätzten den Straßenverkehrs- und Eisenbahnlärm an den am stärksten und am wenigsten exponierten Seiten (oder Fassaden) aller Wohnadressen in Dänemark.

Anschließend analysierten sie nationale Gesundheitsregister, um Fälle von Demenz insgesamt und von verschiedenen Arten von Demenz (Alzheimer-Krankheit, vaskuläre Demenz und Demenz im Zusammenhang mit der Parkinson-Krankheit) über einen Zeitraum von durchschnittlich 8,5 Jahren zu ermitteln.

Sie fanden 103 500 neue Demenzfälle während des Studienzeitraums.

Nach Berücksichtigung potenziell einflussreicher Faktoren, die mit den Bewohnern und ihrer Umgebung zusammenhängen, fanden die Forscher heraus, dass eine durchschnittliche 10-Jahres-Belastung durch Straßenverkehrs- und Eisenbahnlärm an den am stärksten und am wenigsten exponierten Seiten von Gebäuden mit einem höheren Risiko für Demenz in allen Fällen verbunden war.

Diese Assoziationen zeigten ein allgemeines Muster eines höheren Risikos bei höherer Lärmbelastung, aber mit einer Abflachung oder sogar einem leichten Rückgang des Risikos bei höheren Lärmpegeln.

Eine weitere Analyse nach Art der Demenz zeigte, dass sowohl Straßenverkehrs- als auch Eisenbahnlärm mit einem höheren Alzheimer-Risiko verbunden war - bis zu 27 % höher bei einer Belastung durch Straßenverkehrslärm von 55 dB und bis zu 24 % höher bei einer Belastung durch Eisenbahnlärm von 50 dB im Vergleich zu weniger als 40 dB.

Allerdings wurde nur Straßenverkehrslärm mit einem erhöhten Risiko für vaskuläre Demenz in Verbindung gebracht, nicht aber Eisenbahnlärm.

Mögliche Erklärungen für die Auswirkungen des Lärms auf die Gesundheit sind die Freisetzung von Stresshormonen und Schlafstörungen, die zu einer Art koronarer Herzkrankheit führen, sowie Veränderungen des Immunsystems und Entzündungen - all dies wird als Vorstufe von Demenz und Alzheimer angesehen.

Da es sich um eine Beobachtungsstudie handelt, kann die Ursache nicht festgestellt werden, und die Autoren weisen auf einige Einschränkungen hin, wie z. B. das Fehlen von Informationen über Lebensgewohnheiten, die für das Demenzrisiko einer Person eine Rolle spielen können, und das Fehlen von Informationen über Faktoren wie die Schalldämmung von Wohnungen, die die persönliche Lärmexposition beeinflussen könnten.

Zu den Stärken der Studie gehörten jedoch ihr großer Umfang, die lange Nachbeobachtungszeit und die qualitativ hochwertige Bewertung der Lärmbelastung durch zwei verschiedene Verkehrsmittel.

Daraus ziehen die Autoren ihre Schlussfolgerung: "Wenn diese Ergebnisse in zukünftigen Studien bestätigt werden, könnten sie einen großen Einfluss auf die Schätzung der Krankheitslast und der Gesundheitskosten haben, die auf Verkehrslärm zurückzuführen sind. Die Erweiterung unseres Wissens über die schädlichen Auswirkungen von Lärm auf die Gesundheit ist von wesentlicher Bedeutung für die Festlegung von Prioritäten und die Umsetzung wirksamer politischer Maßnahmen und Strategien im Bereich der öffentlichen Gesundheit, die sich auf die Prävention und Kontrolle von Krankheiten, einschließlich Demenz, konzentrieren.

Diese große und umfassende Studie hat wesentliche Stärken, bietet jedoch kein vollständiges Bild der möglichen Schädigung des alternden Gehirns im Zusammenhang mit langfristiger Lärmbelastung, z. B. durch Flughäfen, industrielle Tätigkeiten oder berufliche Exposition, so die US-Forscher in einem verlinkten Leitartikel.

Lärm könnte auch das Risiko anderer chronischer Erkrankungen wie Bluthochdruck beeinflussen, wodurch Lärm indirekt zum Demenzrisiko beiträgt, fügen sie hinzu.

Die weit verbreitete und beträchtliche Lärmbelastung weltweit, die Schwere der damit verbundenen gesundheitlichen Folgen und die begrenzten Mittel, die den Menschen zur Verfügung stehen, um sich selbst zu schützen, stützen das Argument der WHO, dass "Lärmbelästigung nicht nur eine Umweltbelästigung, sondern auch eine Bedrohung für die öffentliche Gesundheit ist", schreiben sie.

"Die Verringerung des Lärms durch Verkehrs- und Flächennutzungsprogramme oder Bauvorschriften sollte zu einer Priorität für die öffentliche Gesundheit werden", schließen sie.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers