21.06.2021 - deCODE genetics

Vorhersage des wahrscheinlichen Todeszeitpunkts

Prädiktor kann vorhersagen, wie viel vom Leben noch übrig ist: „Das ist ziemlich cool, aber auch beängstigend und hoffentlich ein bisschen nützlich"

Wissenschaftler von deCODE genetics haben einen Prädiktor entwickelt, der auf Proteinmessungen aus Blutproben basiert und verlässlicher als herkömmliche Risikofaktoren den Todeszeitpunkt vorhersagt.

In einem in Communications Biology veröffentlichten Artikel beschreiben die Wissenschaftler von deCODE genetics, einer Tochtergesellschaft von Amgen, wie sie einen Prädiktor entwickelt haben, der vorhersagen kann, wie viel vom Leben einer Person noch übrig ist.

Unter Verwendung eines Datensatzes von rund 5.000 Proteinmessungen bei 22.913 Isländern, von denen 7.061 während des Untersuchungszeitraums starben, entwickelten die Wissenschaftler einen Prädiktor der verbleibenden Zeit bis zum Tod, welcher die Ergebnisse anderer Prädiktoren, die auf mehreren bekannten Risikofaktoren basieren, übertreffen kann. Der Prädiktor kann die 5 % mit dem höchsten Risiko in einer Gruppe von 60- bis 80-Jährigen ausmachen, von denen 88% innerhalb von zehn Jahren starben, ebenso wie die 5% mit dem niedrigsten Risiko, von denen nur 1% innerhalb von zehn Jahren starben.

Die Wissenschaftler untersuchten, wie einzelne Proteine mit der Sterblichkeit und verschiedenen Todesursachen in Verbindung stehen, und fanden heraus, dass die meisten Todesursachen ähnliche Proteinprofile aufweisen. So fanden sie beispielsweise heraus, dass der Wachstums-/Differenzierungsfaktor 15 (GDF15), der bereits zuvor mit Sterblichkeit und Altern in Verbindung gebracht wurde, ein wichtiger Prädiktor für die Gesamtmortalität ist. Darüber hinaus stellten sie fest, dass die Teilnehmer, denen hohes Todesrisiko innerhalb kurzer Zeit vorhergesagt wurde, im Durchschnitt weniger Griffstärke aufweisen und bei einem Belastungstest und einem Test der kognitiven Funktion schlechter abschneiden als die Teilnehmer mit geringerem Risiko.

„Der Prädiktor ermöglicht mit einer einzigen Blutabnahme eine gute Einschätzung des allgemeinen Gesundheitszustands", so Thjodbjorg Eiriksdottir, Wissenschaftlerin bei deCODE genetics und Co-Autorin des Artikels.

„Das ist ziemlich cool, aber auch beängstigend und hoffentlich ein bisschen nützlich", sagt Kari Stefansson, eine leitende Autorin des Artikels. „Es zeigt, dass sich unsere allgemeine Gesundheit am Plasmaproteom ablesen lässt. Mit nur einer Blutprobe pro Person können Sie große Gruppen auf standardisierte Weise vergleichen, um beispielsweise die Behandlungswirkungen in klinischen Studien abzuschätzen."

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über deCODE genetics
  • News

    Ältere Väter geben mehr Erbgut-Veränderungen an ihr Kind weiter

    (dpa) Alte Väter haben einer Studie zufolge Kinder mit stärker verändertem Erbgut. Mit jedem zusätzlichen Lebensjahr des Vaters bei der Zeugung steige die Zahl der veränderten Stellen im Erbgut des Kindes um zwei. Das berichten Genetiker aus Island, Dänemark und Großbritannien in der Fachze ... mehr

    Immunzellen dienen als Marker für Asthma

    Asthma und allergische Erkrankungen sind mit einer Reihe von biologischen Reaktionen verknüpft. Eine dieser Reaktionen ist die Erhöhung der Zahl der eosinophilen Granulozyten im Blut, die als Immunzellen hochaktive Proteine vor allem zur Parasitenabwehr freisetzen. In der bislang größten St ... mehr

  • Firmen

    deCODE genetics

    mehr