03.07.2020 - Ruhr-Universität Bochum (RUB)

Algen als lebende Biokatalysatoren für eine grüne Industrie

Entdeckung könnte für mehr Umweltschutz in der chemischen Industrie sorgen

Viele Substanzen, die wir täglich nutzen, wirken nur in der richtigen 3D-Struktur. Natürliche Enzyme könnten sie umweltfreundlich herstellen – wenn sie nicht einen bisher nur teuer zu erzeugenden Hilfsstoff bräuchten. Ein Forschungsteam der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat in einzelligen Grünalgen genau die gewünschten Enzyme entdeckt. Und noch besser: Da lebende Algen als Biokatalysatoren für bestimmte Substanzen infrage kommen, bringen sie den Hilfsstoff gleich mit und stellen ihn umweltfreundlich durch Fotosynthese her.

Auf die 3D-Struktur kommt es an

Viele chemische Substanzen in Kosmetika, Lebensmitteln oder Medikamenten können leicht unterschiedliche dreidimensionale Strukturen einnehmen, wobei nur jeweils eine davon den gewünschten Duft oder die gewünschte medizinische Wirkung zeigt. Die chemische Herstellung der richtigen Substanzen ist oft nicht gerade umweltverträglich, da hohe Temperaturen oder spezielle Lösungsmittel notwendig sind. In der Natur gibt es dagegen bestimmte Proteine, die das gewünschte Produkt bei milden Temperaturen und in Wasser herstellen. Dabei erzeugen sie oft genau die 3D-Struktur der Substanz, die von der Industrie gebraucht wird.

Old Yellow Enzymes brauchen ein teures Hilfsmittel

Diese sogenannten Old Yellow Enzymes, kurz OYEs, verdanken ihren Namen ihrer von Natur aus gelben Farbe. Sie kommen in Bakterien, Pilzen und Pflanzen vor, sind teils gut untersucht und vielversprechend für eine biobasierte Wirtschaft. Sie haben jedoch einen Nachteil: Um ihre Reaktion ausführen zu können, brauchen sie das Hilfsmittel NADPH (Nicotinamid-Adenindinukleotid-Phosphat). In lebenden Zellen wird dieses kleine Molekül durch den Stoffwechsel bereitgestellt. Es chemisch herzustellen ist dagegen sehr teuer, was die ökonomische Nutzung der OYEs ausbremst.

OYEs aus einzelligen Grünalgen: zwei Fliegen mit einer Klappe?

Das Bochumer Forschungsteam hat mehrere OYEs in einzelligen Grünalgen entdeckt. „Für eine breite Anwendung braucht die Industrie OYEs, die auch ungewöhnliche Moleküle herstellen können“, erklärt Prof. Dr. Thomas Happe, Leiter der Arbeitsgruppe Photobiotechnologie an der RUB. „Algen besitzen sehr komplexe Stoffwechselwege und sind daher ideale Quellen für neuartige Biokatalysatoren.“ Die Forscher untersuchten Algen-OYEs im Reagenzglas und konnten zeigen, dass sie viele kommerziell interessante Substanzen umsetzen können. „Besonders spannend ist es, dass auch lebende Algen die gewünschten Reaktionen durchführen können“, berichtet die Doktorandin Stefanie Böhmer, Erstautorin der Studie. „Algen stellen NADPH mithilfe der Fotosynthese, also mit Sonnenlicht her, sodass das Hilfsmittel der OYEs umweltfreundlich und kostengünstig bereitgestellt wird.“

Vielversprechende Zusammenarbeit

Die Studie zeige, wie wichtig die Zusammenarbeit von Forschern verschiedener Fachgebiete ist, und dass Kontakte zur Wirtschaft auch wertvolle Grundlagenforschung initiieren, betonen die Autoren. Mitgewirkt haben vier Wissenschaftler aus dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Graduiertenkolleg „Micon – Mikrobielle Substratumsetzung“, die jeweils ihre eigene Expertise einbrachten. Das Konzept der Arbeiten entstammt dem Spin-off Solarbioproducts Ruhr, das von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Herne und Thomas Happe gegründet wurde, um Konzepte für umweltfreundliche Algenbiotechnologien zu entwickeln. „Wir haben einen großen Schritt in Richtung grüne Industrie gemacht“, freut sich Happe. „Ohne die Kooperationen wäre dies nicht möglich gewesen.“

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Ruhr-Universität Bochum
  • News

    Mundspülungen könnten Corona-Übertragungsrisiko senken

    Sars-Cov-2-Viren lassen sich mit bestimmten handelsüblichen Mundspülungen inaktivieren. Das zeigten Virologen der Ruhr-Universität Bochum gemeinsam mit Kollegen aus Jena, Ulm, Duisburg-Essen, Nürnberg und Bremen in Zellkulturexperimenten. Im Mund-Rachenraum von Covid-19-Patienten können zum ... mehr

    Schneller Test für neutralisierende Antikörper gegen Sars-Cov-2

    Für die Bestimmung der Immunität gegen Sars-Cov-2 und die Wirksamkeit von möglichen Impfstoffen muss die Menge der neutralisierenden Antikörper gegen das Virus im Blut genesener oder geimpfter Menschen bestimmt werden. Ein klassischer Neutralisationstest dauert in der Regel zwei bis drei Ta ... mehr

    Immunprotein hemmt Sars-Cov-2

    Ein Protein, das vom menschlichen Immunsystem produziert wird, kann Coronaviren stark hemmen, darunter auch Sars-Cov-2, den Erreger von Covid-19. Ein internationales Team aus Deutschland, der Schweiz und den USA konnte zeigen, dass das LY6E-Protein Coronaviren daran hindert, eine Infektion ... mehr