29.05.2020 - Chalmers University of Technology

Nasenspray könnte zukünftigen mRNA-Impfstoff gegen COVID-19 verabreichen

Forscher wollen biomimetischen Nanopartikel entwerfen, der die körpereigenen Immunzellen so täuscht, als seien sie einem echten Virus begegnet

Im weltweiten Kampf gegen das Coronavirus hoffen die Wissenschaftler in einem neuen Pilotprojekt unter der Leitung der Chalmers University of Technology, Schweden, mit einem möglichen Impfstoff in Form eines Nasensprays, das genau die richtigen Immunzellen auslöst, einen Beitrag zu leisten. In einer breit angelegten Zusammenarbeit zwischen Universitäten und externen Partnern versuchen die Forscher, einen neuen Weg zu finden, um sowohl COVID-19 als auch andere Viren, die unsere Zellen angreifen, zu bekämpfen.

"Die Verabreichung eines Impfstoffs direkt in die Nasenschleimhaut hat mehrere Vorteile. Er ahmt nach, wie viele Viren häufig in den Körper gelangen, und kann daher die Immunabwehr am Eintrittspunkt effektiver auslösen. Und wenn wir die Notwendigkeit in Betracht ziehen, den Impfstoff weltweit zu verabreichen, hat dieses Konzept den großen Vorteil, dass er per Post verschickt und in einer häuslichen Umgebung mitgenommen werden könnte", sagt Forscherin Karin Norling von der Fakultät für Biologie und Biologieingenieurwesen der Technischen Universität Chalmers. Karin Norling verteidigte kürzlich ihre Doktorarbeit in Biowissenschaften und ist nun dabei, die Laborarbeiten für das neue Pilotprojekt zu koordinieren und vorzubereiten.

Durch die Kombination mehrerer vielversprechender Konzepte, die an der Chalmers University of Technology und der Universität Göteborg, bei AstraZeneca und international entwickelt wurden, hoffen die Forscher, ein einzigartiges Impfkonzept gegen COVID-19 testen zu können.

Die Forscher wollen einen biomimetischen Nanopartikel entwerfen, der die körpereigenen Immunzellen so täuscht, als ob sie einem echten Virus begegnet wären. Tatsächlich stoßen sie auf eine so genannte mRNA, eine Vorstufe zu einem harmlosen Element des Virus. Darüber hinaus wurde das künstliche Partikel sowohl mit Immunverstärkern als auch mit einem Zielprotein versehen - einer "Markierung", die fast wie eine Reihe von Richtungen wirkt und es dem Impfstoff ermöglicht, nur einen bestimmten Typ von Immunzellen zu erreichen. Wenn er aktiviert wird, wird der Körper hoffentlich in Zukunft lernen, das Virus zu erkennen und sich dagegen zu verteidigen.

"Wir hoffen, dass dieser multidisziplinäre Ansatz zu einer effektiven und flexiblen Impfstoffplattform führt, die sowohl für COVID-19 als auch für zukünftige Pandemien genutzt werden kann", sagt Fredrik Höök, Professor am Fachbereich Physik bei Chalmers und Projektkoordinator des Zentrums Formulaex, in dem AstraZeneca der führende Industriepartner ist.

Während des Pilotprojekts werden die Forscher die Voraussetzungen für ein längeres und umfassenderes Projekt zur Entwicklung eines COVID-19-Impfstoffs in Form eines Nasensprays evaluieren.

"Es ist wahrscheinlich zu optimistisch zu glauben, dass wir in sechs Monaten einen Impfstoff haben werden, aber hoffentlich werden wir sagen können, ob das Konzept eines gezielten Impfstoffs gegen Nasenspray vielversprechend genug ist, um klinische Studien vorzubereiten", sagt Karin Norling.

Als die wissenschaftliche Zeitschrift Nature kürzlich verschiedene Arten von Impfstoffkonzepten beschrieb, die getestet werden, wurde die mRNA-Technologie in die Liste aufgenommen.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Chalmers University of Technology