12.12.2019 - Lindis Bloodcare GmbH

Entfernung von Tumorzellen aus Operationsblut

Über 5 Millionen Euro für Lindis Blood Care

Während Tumor-Operationen wird standardmäßig bei zu hohem Blutverlust Fremdblut gegeben. Weltweit ist dies pro Jahr bei mehr als einer halben Million Tumor-Operationen der Fall. Dieses Vorgehen kann zahlreiche ernste Nebenwirkungen und erhöhte Tumorwiederkehrraten zur Folge haben. Diese ließen sich in Zukunft durch CATUVAB und die damit mögliche Nutzung des patienteneigenen Blutes vermeiden.

Bei Tumor-Operationen kann die Sammlung und Rückgabe des Operationsblutes während der Operation (autologe Bluttransfusion), die im Rahmen anderer Operationen mit Hilfe von Maschinellen-Autotransfusions-Geräten (MAT) durchgeführt wird, standardmäßig nicht eingesetzt werden, da während einer Tumor-Operation häufig Tumorzellen freigesetzt werden. Diese dürfen dem Patienten nicht wieder zugeführt werden. Hier setzt CATUVAB an. Es besteht aus der Kombination eines bispezifischen Antikörpers und eines Filters und ermöglicht so die zuverlässige Entfernung von Tumorzellen aus dem Blut im Rahmen des Standard-MAT-Verfahrens. Produkt und Verfahren können in den klinischen Alltag eingebunden werden und Bestandteil eines zeitgemäßen „Patient Blood Management“ werden.

„Durch den Abschluss der Finanzierungsrunde sind wir nun in der Lage, unser vielversprechendes Produkt, das einen deutlichen Mehrwert für Tumorpatienten bringen wird, zügig weiterzuentwickeln“, sagt Horst Lindhofer, Miterfinder und einer der Gründer der Lindis Blood Care (LBC). Sein Gründungspartner Franzpeter Bracht ergänzt: „Mit dem frischen Kapital können wir nun die letzte Phase der Entwicklung bis hin zur Zulassung bestreiten und werden uns dann nach Partnern für die Vermarktung außerhalb Europas umsehen.“

„Innovative Verfahren werden im Bereich der Onkologie benötigt. Wir sind überzeugt, dass LBCs herausragendes Medizinprodukt bei Tumor-Operationen einen deutlichen Mehrwert liefert“, sagt Tobias Faupel, Senior Investmentmanager des High-Tech Gründerfonds. „Wir sind beeindruckt vom erfahrenen Entwicklungsteam der LBC in Kombination mit hochinnovativer Forschung. Daher freuen wir uns, diese Entwicklung mit dem Frühphasen- und Wachstumsfonds der Brandenburg Kapital zu begleiten und den Aufbau des Unternehmens in Hennigsdorf zu unterstützen“, ergänzt Dr. Angelika Vlachou, Senior Investmentmanager bei Brandenburg Kapital.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Bluttransfusionen
  • bispezifische Antikörper
  • Tumorzellen
Mehr über Lindis Bloodcare
  • Firmen

    Lindis Bloodcare GmbH

    Lindis Blood Care hat ein Projekt zur Entwicklung eines Medizinproduktes gestartet, um die Krebszellen aus dem Blut zu entfernen, das während der Operation entnommen wird. Damit könnte der Arzt während einer Krebsoperation Krebszellen aus dem Blut entfernen und damit eine autologe Bluttran ... mehr

Mehr über High-Tech Gründerfonds Management
  • News

    Orale Applikation von Biologika

    Biograil ApS, ist ein innovatives Biotechnologieunternehmen, das ein einzigartiges Gerät zur oralen Verabreichung von biologischen Präparaten (Biologika) entwickelt, welche üblicherweise injiziert werden. Das Unternehmen gab den Abschluss einer Seedfinanzierung in Höhe von 3 Millionen Euro ... mehr

    Cunesoft schließt sich mit Phlexglobal zusammen

    Die Münchner Start-up Cunesoft GmbH, ein Anbieter von Cloud-basierter intelligenter regulatorischer Datenmanagement-Software und Dienstleistungen für die Life-Science-Industrie, gab bekannt, dass Phlexglobal das Unternehmen von allen Gesellschaftern, darunter aktuelle Investoren wie Bayern ... mehr

    Biotech-Startup Verovaccines schließt internationale Pharmakooperation ab

    Die Verovaccines GmbH hat den ersten Kooperationsvertrag mit einem japanischen Pharmapartner zur gemeinsamen Entwicklung eines Tierimpfstoffs abgeschlossen. Diese Kooperation dokumentiert einen deutlichen Fortschritt in der Unternehmensentwicklung und das klare Interesse von Markteilnehmern ... mehr