21.10.2019 - Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie

Immunzellen lösen bei Malaria Organschäden aus

Manche weißen Blutkörperchen sind zugleich Freund und Feind des Körpers

Malaria ist nach wie vor eine der tödlichsten Infektionskrankheiten weltweit. Unser Körper dämmt den Malariaparasiten nur mit heftiger Gegenwehr ein, die Folge sind meist grippeähnliche Symptome mit starken Fieberschüben. Bei schweren Erkrankungen wird das Gewebe bis zum Organversagen geschädigt – ein solcher Verlauf kann tödlich sein. Forscher des Max-Planck-Instituts für Infektionsbiologie in Berlin sind nun einem möglichen Mechanismus hinter diesen Komplikationen auf die Spur gekommen. Der Malariaparasit löst im gesamten Blutstrom eine zur lokalen Verteidigung bestimmte Abwehrreaktion aus. Dabei eskaliert die Immunantwort und schädigt auch das eigene Gewebe. Daran beteiligt sind besondere weiße Blutkörperchen: die sogenannten Neutrophilen.

Neutrophile sind die häufigsten weißen Blutkörperchen. Sie identifizieren und zerstören schädliche Mikroorganismen, die in unseren Körper eindringen. Ein besonderer Abwehrmechanismus wurde 2004 durch die Forschungsgruppe von Arturo Zychlinsky am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie entdeckt. Dabei reagieren die Neutrophilen auf Erregerkontakt mit Selbstmord: Sie lösen ihre Zell- und Kernmembran auf und geben netzartige DNA-Strukturen frei.

An diesen DNA-Fallen, auch Neutrophil Extracellular Traps – kurz NETs – genannt, bleiben die Erreger kleben und werden durch die gleichzeitige Ausschüttung von antimikrobiellen Substanzen abgetötet. Die ausgeschütteten Substanzen sind nicht nur für die Eindringlinge gefährlich – sie können auch das eigene Gewebe angreifen. Es ist daher wichtig, dass Neutrophile nur lokal und zeitlich begrenzt aktiviert werden.

Forscher aus den Arbeitsgruppen von Arturo Zychlinsky und Borko Amulic haben nun gezeigt, dass NETs bei schweren Malariaerkrankungen Organschäden auslösen können. Die Erkenntnisse erweitern unser Verständnis von malariatypischen Komplikationen wie Leber- und Nierenversagen, Lungenödemen und Hirnschwellungen, die zum Tod des Erkrankten führen können. Jährlich sterben ungefähr eine halbe Millionen Menschen an Malaria.

Ohne NETs keine Leberschäden

Um der Rolle von NETs bei Malaria auf die Spur zu kommen, haben die Forscher in Tierversuchen eine spezielle Variante der Malaria genutzt, die Mäuse befällt. Diese Variante verursacht Leberschäden und ähnelt damit einer schweren Malariaerkrankung beim Menschen. Zunächst haben die Wissenschaftler beobachtet, dass die Konzentration von Neutrophilen und NETs im Blut der infizierten Mäuse sehr hoch war. Daraufhin wollten sie herausfinden, ob es einen Zusammenhang zwischen den NETs und auftretenden Leberschäden gibt. Eine Gruppe von Mäusen war genetisch so verändert, dass ihre Neutrophilen keine NETs mehr bilden konnten. Dadurch konnte das Forscherteam untersuchen, welchen Effekt NETs auf den Krankheitsverlauf hatten. Die Ergebnisse waren eindeutig: Bei gleicher Parasitenzahl bekamen Mäuse ohne NETs keine Leberschäden.

 „Wir konnten nachweisen, dass eine hohe Konzentration von NETs im Blut die Anlagerung von infizierten roten Blutzellen an Gefäßwände sowie die Rekrutierung von Neutrophilen begünstig – beides sind wichtige Ursachen für die Entstehung von Organschäden bei den infizierten Tieren“, erklärt der Erstautor der nun veröffentlichten Studie, Lorenz Knackstedt. Die angelagerten Blutkörperchen verstopfen die feinen Gefäße der Organe. Fehlende Sauerstoffversorgung und Einblutung durch zerstörte Gefäße können zum Totalausfall des betroffenen Organs führen.

Um die im Mausmodell gewonnenen Erkenntnisse mit den Vorgängen bei Malaria-Patienten zu vergleichen, haben die Wissenschaftler Blutproben aus Gabun und Mosambik untersucht. Auch hier zeichnete sich ein deutliches Bild ab: Bei schweren Malariaerkrankungen war die Menge von NETs im Blut stark erhöht. „Mit unseren Ergebnissen aus den Mausversuchen und der Analyse von Patientenproben haben wir nicht nur unser Verständnis von Malaria erweitert – sie helfen uns auch, Krankheiten mit ähnlichen schweren Symptomen zu verstehen“, so Knackstedt. Die beschriebene Immunreaktion spielt auch bei anderen systemischen Krankheiten wie einer Blutvergiftung oder systemischem Lupus erythematodes eine Rolle.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über MPI für Infektionsbiologie
  • News

    Immunschub gegen das Coronavirus

    Der Verlauf der Corona-Pandemie wird stark davon abhängen, wie schnell Medikamente oder Impfstoffe gegen das SARS-Co-Virus 2 entwickelt werden können. Forscher wollen nun in mindestens einer Phase-III-Studie untersuchen, ob der ursprünglich von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für ... mehr

    Modifizierter Tuberkulose-Impfstoff gegen Blasenkrebs

    Das Immunsystem des Menschen kann nicht nur Krankheitserreger erkennen und beseitigen, sondern auch Krebszellen. Deshalb können Behandlungen mit abgeschwächten Krankheitserregern dem Immunsystem beim Kampf gegen Krebs helfen. Forscher des Max-Planck-Instituts für Infektionsbiologie in Berli ... mehr

    Körperzellen spionieren Krankheitserreger aus

    Die Infektion mit einem Krankheitserreger führt nicht automatisch zu einer Erkrankung, denn viele Keime werden erst gefährlich, wenn sie in großer Zahl auftreten. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Infektionsbiologie in Berlin haben entdeckt, dass der Körper einen Rezeptor besitzt ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie

    Das Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie wurde 1993 gegründet. Nach anfänglicher Arbeit in provisorischen Laborräumen konnte 2000 der Institutsneubau bezogen werden. Er befindet sich in Berlin-Mitte unweit des Regierungsviertels auf dem traditionsreichen Campus der Charité, wo vor etw ... mehr

Mehr über Max-Planck-Gesellschaft
  • News

    Die Zacken in der Viruskrone

    Das Glykoprotein Spike verleiht dem Coronavirus seinen Namen: Wie Zacken einer Krone stehen die Moleküle von der Virushülle ab. Forscher des Max-Planck-Instituts für Biophysik in Frankfurt analysieren nun die Struktur dieses Proteins. Auf diese Weise wollen sie potenzielle Ziele für Antikör ... mehr

    Corona-Epidemie: Die Effekte der Einschnitte

    Die Anstrengungen gegen die Corona-Epidemie in Deutschland zeigen erste Wirkung. Zumindest die Maßnahmen, die bis zum 16. März ergriffen wurden, haben die Ausbreitung des Virus Sars-CoV 2 verlangsamt. Das belegt die Modellrechnung eines Teams vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstor ... mehr

    Immunschub gegen das Coronavirus

    Der Verlauf der Corona-Pandemie wird stark davon abhängen, wie schnell Medikamente oder Impfstoffe gegen das SARS-Co-Virus 2 entwickelt werden können. Forscher wollen nun in mindestens einer Phase-III-Studie untersuchen, ob der ursprünglich von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für ... mehr

  • Videos

    Epigenetics - packaging artists in the cell

    Methyl attachments to histone proteins determine the degree of packing of the DNA molecule. They thereby determine whether a gene can be read or not. In this way, environment can influence the traits of an organism over generations. mehr

    Biomaterials - patent solutions from nature

    Animals and plants can produce amazing materials such as spider webs, wood or bone using only a few raw materials available. How do they achieve this? And what can engineers learn from them? mehr

    Chaperone - Faltungshelfer in der Zelle

    In der Zelle geht es manchmal zu wie beim Brezelbacken: Damit ein Protein richtig funktionieren kann muss seine Aminosäurekette in die richtige Form gebracht werden. Franz-Ulrich Hartl erforscht, wie die sogenannten Chaperone als Faltungshelfer der Proteine wirken. mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

    Max-Planck-Institute betreiben Grundlagenforschung in den Natur-, Bio-, Geistes- und Sozialwissenschaften im Dienste der Allgemeinheit. Die Max-Planck-Gesellschaft greift insbesondere neue, besonders innovative Forschungsrichtungen auf, die an den Universitäten in Deutschland noch keinen od ... mehr