Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Pharynx



  Der Pharynx [ˈfaːʁʏŋks] (griech. für „Rachen“, „Schlund“ oder „Schlundkopf“) ist eine mit Schleimhaut ausgekleidete Erweiterung im Anschluss an die Mund- und Nasenhöhle beim Menschen und den übrigen Wirbeltieren. Er ist damit Teil sowohl des Verdauungssystems als auch des Atmungsapparats.

Der menschliche Pharynx ist stärker gebogen als bei vielen anderen Säugern, wodurch sich die Gefahr des „Verschluckens“ vergrößert. Speisebrei- und Atemluftweg (Speiseröhre und Luftröhre) kreuzen sich am Kehlkopf.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Abschnitte

Von der Mundhöhle wird der Pharynx durch den Zungengrund und durch die Gaumenbogen (Arcus palatoglossus) abgegrenzt. Der Zugang von der Nasenhöhle erfolgt durch die Choanen (Nasen-Rachen-Gang).

Der Ausgang aus dem Pharynx führt nach unten

  • ventral in den Kehlkopf (Larynx) und von dort in die Luftröhre, sowie
  • dorsal in die Speiseröhre (Oesophagus)

Der Rachen wird untergliedert in den

  • Nasenrachen (Pars nasalis pharyngis), auch Nasopharynx oder Epipharynx
  • Mundrachen (Pars oralis pharyngis), auch Oropharynx oder Mesopharynx
  • Schlundrachen (Pars laryngea pharyngis), auch Laryngopharynx oder Hypopharynx

In den Nasenrachen mündet mit dem Ostium pharyngeum tubae auditivae auch die Ohrtrompete. Zwischen Mund- und Nasenrachen liegt der weiche Gaumen (Palatum molle oder Velum palatinum). Eine sich daran anschließende Schleimhautfalte, der Arcus palatopharyngeus, bildet das sogenannte Ostium intrapharyngeum („Öffnung innerhalb des Rachens“).

Schichten

Der Rachen ist von einer Schleimhaut ausgekleidet, welche im Bereich des Nasenrachens mit Flimmerepithelzellen und Becherzellen versehen ist. In der Schleimhaut des Rachens gibt es Ansammlungen von lymphatischem Gewebe, die Mandeln. Die einzelnen Mandeln bilden in ihrer Gesamtheit den Waldeyerschen Rachenring.

Die der Schleimhaut außen anliegende Muskelschicht (Tunica muscularis) besteht aus Skelettmuskulatur (Quergestreifte Muskulatur). Funktionell unterscheidet man dabei:

  • mehrere Schlundschnürer (Musculi constrictores pharyngis) und
  • drei Schlundheber (Musculus stylopharyngeus, Musculus salpingopharyngeus und Musculus palatopharyngeus), in der Veterinäranatomie wird nur ein Schlundkopferweiterer (Musculus stylopharyngeus caudalis) beschrieben.

Blutversorgung und Innervation

Die Blutversorgung erfolgt über Äste der Arteria carotis externa.

Die motorische Innervation der Muskeln übernehmen der IX. und X. Hirnnerv, also Nervus glossopharyngeus und Nervus vagus. Sensibel wird die Rachenschleimhaut zusätzlich zu den vorgenannten Nerven auch vom Nervus maxillaris – ein Ast des Nervus trigeminus (V. Hirnnerv) – innerviert [1].

Erkrankungen

Die wichtigsten Erkrankungen des Rachens sind:

Einzelnachweise

  1. H. Lippert: "Lehrbuch Anatomie", 6. Auflage, Urban & Fischer Verlag

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Pharynx aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.