Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Choane



  Als Choane (lat. Choana) bezeichnet man die paarige hintere Öffnung der Nasenhöhle (Cavum nasi). Der ventrale (untere) Nasengang der Nasenhöhle (Meatus nasi ventralis) geht dabei mit dem Meatus nasopharyngeus (Nasen-Rachen-Gang) beidseits durch diese Öffnung in den Nasenrachen (Pars nasalis pharyngis) über.

Die Choanen liegen an der Schädelbasis und werden vom Gaumenbein (Os palatinum) und vom vorderen Teil des Keilbeins (Os sphenoidale) begrenzt.

Die beiden Choanenöffnungen sind bei Säugetieren durch das Pflugscharbein (Vomer) voneinander getrennt. Das Vomer ist bei vielen Vögeln rudimentär, so dass hier eine ungeteilte Choanenöffnung auftritt.

Literatur

F.-V. Salomon: Knöchernes Skelett. In: Salomon, F.-V. u. a. (Hrsg.): Anatomie für die Tiermedizin. Enke-Verlag, Stuttgart 2004, S. 37-110. ISBN 3-8304-1007-7

Siehe auch

  • Choanata
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Choane aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.