Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Nasopharynx



Der Nasopharynx (griech. für Nasenrachen), auch Nasenrachenraum, Epipharynx, Pars nasalis pharyngis oder Rhinopharynx genannt, ist ein Teil des Rachens

Inhaltsverzeichnis

Anatomie des Nasopharynx

     

Der Nasenrachen befindet sich hinter der Nasenhaupthöhle, oberhalb der Ebene der Gaumensegel liegt (siehe Abbildungen). An dieser Stelle strömt die eingeatmete Luft in Richtung Rachen und Kehlkopf. Im Nasenrachen liegen der Recessus pharyngeus (Rosenmüller-Grube), eine blind endende Schleimhauttasche der Schlundwand[1], und seitlich davon die beiden Tubenwülste. Letztere begrenzen den Eingang in die Eustachi-Röhre (Ohrtrompete), das Ostium pharyngeum tubae auditivae. Über die Ohrtrompete ist der Nasenrachen mit dem Mittelohr verbunden. Die Rachenmandeln befinden sich in der Mitte des Nasenrachens.

Der Nasenrachen wird beim Schlucken durch das Gaumenzäpfchen und den Gaumen-Rachen-Bogen (Arcus palatopharyngeus) gegen den Mundrachen hin verschlossen, damit Speisen und Getränke nicht in die Nase gelangen können.[2]

Einzelnachweise

  1. Ärztlichepraxis.de: R. pharyngeus, abgerufen am 9. August 2007
  2. g-netz.de: Rachen, abgerufen am 9. August 2007

Erkrankungen des Nasopharynx

Einzelnachweise

  1. Ärztlichepraxis.de: R. pharyngeus, abgerufen am 9. August 2007
  2. g-netz.de: Rachen, abgerufen am 9. August 2007
  3. Ärztliche Praxis: B. pharyngealis, abgerufen am 20. August 2007
  4. a b c Universität Rostock: Otorhinolaryngologie für Mediziner, abgerufen am 20. August 2007
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Nasopharynx aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.