Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Tonsilla pharyngea



  Die Tonsilla pharyngea (Rachenmandel) ist eine der Mandeln (Tonsillen) und befindet sich am Rachendach des Menschen und anderer Säugetiere. Sie gehört zum Waldeyerschen Rachenring und dient dem Abfangen von über die Nase und Nasenhöhle eindringenden Krankheitserregern.

Die erhebliche Vergrößerung (Adenoide, Adenoide Vegetation, Rachenmandelhyperplasie) wird volkstümlich auch als „Wucherungen“, „Polypen“ oder „Nasenpolypen“ bezeichnet und kann zu Begleiterkrankungen wie Ohrentzündungen und Schwerhörigkeit führen. In solchen Fällen kann die Tonsilla pharyngea vom HNO-Arzt durch eine Adenotomie entfernt werden. Die Bezeichnung „Polypen“ führt oft zu namentlichen Verwechselungen mit den bei Erwachsenen gelegentlich auftretenden entzündlichen Polypen in den Nasennebenhöhlen.

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Tonsilla_pharyngea aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.