Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Mundpflege



Mit Mundpflege wird in der professionellen Pflege eine Kombination von Handlungen zusammengefasst, die ausgebildete Pflegepersonen zur Therapie oder Verhütung von Entzündungen oder Verletzungen (nach Austrocknen) der Schleimhaut des Mund- und Rachenraums und der Luftwege einer kranken Person systematisch vornehmen.

Die bei gesunden Personen übliche Praxis der Zähneputzens oder die Gebissreinigung, auch Mundhygiene zur zahnmedizinischen Prophylaxe genannt, ist zwar ein kleiner Bestandteil, aber nicht Ziel und Hauptgegenstand der Mundpflege im Pflegebereich.

Inhaltsverzeichnis

Betroffener Personenkreis

Die Mundpflege wird von Pflegepersonen nur übernommen, wenn die Maßnahmen nicht von der betroffenen Person selbst durchgeführt werden können, z. B. weil

  • der kranke Mensch nicht in der Lage ist, die Spüllösung auszuspucken (Bspl: hohe Querschnittslähmung, Bewusstlosigkeit, beatmetete Personen; Aspirationsgefahr).
  • evtl. präoperativ eine Intubation vorzubereiten ist
  • Erkrankungen der Mundhöhle vorliegen, die eine spezielle Versorgung benötigen (Bspl: Therapie und Pflege einer (chronischen) Tonsillitis, Soor).
  • der kranke Mensch stark körperlich oder geistig behindert ist und besonders bei Menschen, die oral nichts zu sich nehmen können/dürfen. Die Exsikkose verändert auch die Schleimhäute.
  • die Person im Sterben liegt.

Damit sind auch die hauptsächlichen Ursachen aufgezählt, die zum Erfordernis der Mundpflege führen können: fehlende Kaubewegungen und die damit verbundene fehlende Produktion der Drüsen von Speichel.

Ziele der Mundpflege

Die Ziele der Mundpflege ergeben sich aus der jeweiligen, vorgenannten, Situation der hilfsbedürftigen Person. Die Mundhöhle setzt sich ja sowohl im Verdauungstrakt wie in den Atemwegen fort. Beide schlauchartigen Hohlorgane sollen vor einer Verkeimung geschützt werden. Im Vordergrund stehen die Vorbeugung der Parotitis und bei beatmeteten Patienten die Vermeidung einer Aspirations-Pneumonie. Allgemein sind eine feuchte, saubere Schleimhaut, belagfreie Zähne, subjektives Wohlbefinden, die Vorbeugung von Soor, Parotitis, Schmerzen, Austrocknung und evtl. die Einbringung von Medikamenten zu nennen. Je nach Ziel richtet sich die Häufigkeit und der Umfang der Maßnahmen.

Bestandteile der pflegerischen Maßnahme

 


Die Bestandteile der pflegerischen Maßnahme sind:

  • Die Inspektion der Mundhöhle und der Nase
  • evtl. Palpation der Drüsen, insbesondere der Parotiden
  • Reinigung der Zähne/des Zahnprothesen(-teil)
  • Befeuchtung aller Schleimhäute
  • Auftragen von Medikamenten (je nach Indikation)
  • Lippenschutz, insbesondere bei Lage eines Tubus in der Mundöffnung
  • evtl. Überprüfung und Installation eines Luftbefeuchters
  • Pflegedokumentation und evtl. die Aktualisierung der Pflegeplanung


  • Die Abrechnung hat in der Regel mit der Krankenversicherung zu erfolgen. Nur im Rahmen der Palliativpflege kann es eine Leistung im Rahmen der Pflegeversicherung sein (z. B. im zeitlichen Zusammenhang mit Augenpflege, Hautpflege).

Als Nebeneffekte werden auch damit die bereits genannte Zahnsteinprophylaxe und die kosmetischen Aspekte des Mundausspülens (kein Mundgeruch) erreicht.

Erleben der Pflegemaßnahme

Bei der Pflege besteht für den Patienten eine erhöhte Verletzungsgefahr. Dies hat die Pflegeperson zu berücksichtigen. Die Vorstellung, dass jemand anderes mit Gegenständen in der eigenen Mundhöhle hantiert, ist vielen eine unangenehme Vorstellung. Erleben bzw. beobachten Angehörige die Pflegemaßnahme z. B. auf der Intensivstation bei einem Familienmitglied, versetzen sie sich unwillkürlich in dessen selbst imaginierte Wahrnehmung. Dadurch kann es zu Angst oder aggressiven Gefühlen dieser Angehörigen gegenüber der KrankenpflegerIn kommen. Dem ist in der Regel durch eine gezielte Aufklärung gut vorzubeugen.

Siehe auch

Literatur

  • Liliane Juchli, u. M. v. Mügler, Dudli u. a. (1994, 7. A. ff): Pflege. Praxis und Theorie der Gesundheits- und Krankenpflege. Thieme, Stuttgart. S. 223 ff.
  • Reinhard Larsen: Anästhesie und Intensivmedizin für Schwestern und Pfleger, 1994, 4. Auflage, Springer Verlag, Berlin. S. 531 ff.

Weblink

  • Hinweise zur Durchführung: Mundpflege-Artikel im Pflegewiki (cave! Der Text dort enthält Lücken)
  • Gisela Rudolph (1999): Mundpflege beim intubierten, beatmeten Intensivpatienten. (Enthält auch einen Pflegestandard)
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Mundpflege aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.