Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Lähmung



Klassifikation nach ICD-10
F44.4 dissoziative Bewegungsstörung
ICD-10 online (WHO-Version 2006)

Unter einer Lähmung versteht man die Unfähigkeit, einzelne Körperteile oder ganze Bereiche des Körpers zu bewegen. Im übertragenen Sinn kann es sich auch um eine subjektive Lähmungsempfindung trotz intakter Motorik handeln.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Die körperlich bedingte Lähmung

Eine vollständige (schlaffe) Lähmung bezeichnet man als Plegie (Syn. Paralyse). Unvollständige (leichte) Lähmungen bezeichnet man als Parese.

Eine solche Lähmung kann durch toxische, entzündliche oder mechanisch-traumatische Schädigungen der motorischen Nerven (neurogene Lähmung) oder der Muskeln (myogene Lähmung) verursacht sein. Ein bekanntes Beispiel für eine entzündliche Erkrankung ist die Kinderlähmung. Eine mechanisch-traumatische Schädigung ist zum Beispiel die Querschnittlähmung als Folge einer Quetschung des Rückenmarks. Die Lähmung wandert immer von oben nach unten.

Die psychisch bedingte Lähmung

Zu den psychisch bedingten Lähmungen gehört die dissoziative Bewegungsstörung (F44.4 der ICD-10). Sie ist gekennzeichnet durch den kompletten oder teilweisen Verlust der Bewegungsfähigkeit, die der willkürlichen Kontrolle unterliegen oder durch verschiedene, wechselnde Grade von Ataxie, Koordinationsstörungen oder Unfähigkeit, ohne Hilfe zu stehen.

Die innere Lähmung

Häufig durch ein psychisch traumatisches Erlebnis hervorgerufenes Gefühl der innerlichen Taubheit, der Unfähigkeit zu handeln oder auch nur zu denken.

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Lähmung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.