02.08.2012 - BRAIN Biotechnology Research And Information Network AG

AutoBio-Verbund entwickelt effizienzsteigernde Technologien für automatisierte Bioprozesse

Das Verbundprojekt AutoBio mit dem Förderkennzeichen (FKZ 02PJ1150) wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) über die nächsten drei Jahre gefördert. Das vom Projektträger Karlsruhe (PTKA) betreute Programm hat ein Gesamtvolumen von 3.7 Millionen Euro und ist Teil des Rahmenprogramms “Forschung an der Produktion von morgen”. Von den in dem Programm insgesamt eingereichten 114 Skizzen wurden 13 nach Begutachtung zur Förderung empfohlen. Im Rahmen des AutoBio-Verbundprojekts ist es das gemeinsame Ziel der Partner, durch interdisziplinäre Ansätze zwischen der Biotechnologie, der Verfahrens- und Elektrotechnik sowie der Informatik, Entwicklungszeiten durch partielle Automatisierung signifikant zu verkürzen. Weiterhin steht eine entscheidende Verringerung der Entwicklungskosten verbunden mit einer Effizienzsteigerung der Prozessentwicklung biotechnologischer Verfahren im Fokus des Konsortiums. In dem AutoBio-Verbund sind neben zwei akademischen Partnern der Technischen Universität Berlin insgesamt fünf mittelständische Unternehmen beteiligt. Die TU Berlin hat die Koordination des Vorhabens übernommen.

Die Biotechnologie ist eine Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts, welche die Basis für die Herstellung vieler Pharmazeutika, industrieller Biokatalysatoren, aber zunehmend auch von Grund- und Fein- und Spezialchemikalien ist. Experten aus Industrie und Wissenschaft schätzen, dass bereits 2030 ein Drittel der weltweiten industriellen Produktion aus biotechnologischen Prozessen stammen wird. Bioprozesse sind nachhaltig und ressourcenschonend. Die entsprechenden Katalysatoren werden kostengünstig auf der Grundlage nachwachsender Rohstoffe generiert und arbeiten unter milden Reaktionsbedingungen.

Eine große Herausforderung für das Erreichen der anspruchsvollen Ziele des AutoBio-Verbunds ist die Verkürzung der Entwicklungszeiten für Bioprozesse, die mit derzeit 5-8 Jahren, im Vergleich zu anderen industriellen Prozessen, sehr lang ist. Mit der Verkürzung der Entwicklungszeiten durch eine strategische Herangehensweise sollen auch die vergleichsweise hohen Investitionsrisiken und -kosten drastisch reduziert werden.

Im Rahmen des Vorhabens erarbeiten die Fachgebiete Bioverfahrenstechnik und Mess- und Regelungstechnik aus der Fakultät III Prozesswissenschaften der TU Berlin in enger Abstimmung mit den fünf am Projekt beteiligten mittelständischen Unternehmen (BioSilta Europe GmbH, BRAIN AG, infoteam Software AG, Organobalance GmbH, PreSens Precision Sensing GmbH) Strategien und Methoden, wie u.a. die Industriestandards „Quality by Design“ (QbD), um bioprozessbasierte Produkte effizient zu entwickeln und das Potential der Methodik an ersten, aus den Unternehmen stammenden Produktbeispielen zu demonstrieren.

Im Verbundprojekt werden manuelle Strategien der experimentellen Entwicklung weitgehend automatisiert, d.h. auf Roboterplattformen übertragen und die zu untersuchenden Prozesse mittels der modellbasierten Versuchsplanung optimiert.

Für eine konsistente Bioprozessentwicklung auf automatisierten Plattformen ist die Übertragung des oftmals in industriellen Prozessen angewandten Zulaufverfahrens (Fed-batch) bis in den mL Maßstab essentiell. Dadurch wird ermöglicht, bereits in einer frühen Entwicklungsphase neben naturwissenschaftlichen erstmals auch ingenieurtechnische Fragestellungen der Prozesskontrolle und des Scale-up zu berücksichtigen.

Diese systematische Herangehensweise soll es im Projektverlauf ermöglichen, schon während der Phase der Produktentwicklung die Datenbasis für eine effiziente Prozesskontrolle und -regelung zu erreichen. Die abgeleiteten Modelle sollen im Verlauf des Forschungsprogramms parallel im kleinen Maßstab im Hochdurchsatz in industriellen Prozess-Simulatoren getestet werden. Das Projekt wird von einem Gremium assoziierter Industriepartner begleitet, zu denen auch international agierende Konzerne gehören.

Interessierte industrielle Partner, die sich entweder als Technologieanbieter oder als zukünftige Anwender der automatisierten Prozesse in das AutoBio-Programm einbringen wollen, sind eingeladen dem Industriekonsortium beizutreten.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Bundesministerium f…
  • BRAIN Biotechnology…
Mehr über BRAIN Biotechnology Research And Information Network
Mehr über TU Berlin
  • News

    Von der Natur gelernt: Biosensoren aus Zellulose

    Elektroenzephalografie (EEG), Elektrokardiografie (EKG), Elektromyografie (EMG) – all diese nichtinvasiven medizinischen Diagnosemethoden beruhen darauf, dass eine Elektrode elektrische Signale oder Spannungsschwankungen der Muskel- oder Nervenzellen unter der Haut misst und diese aufzeichn ... mehr

    KI-basiertes Analyse-System für die Brustkrebsdiagnose entwickelt

    Wissenschaftler der TU Berlin und der Charité – Universitätsmedizin Berlin sowie der Universität Oslo haben ein neues Analyse-System für die Brustkrebsdiagnostik anhand von Gewebeschnitten entwickelt, das auf Künstlicher Intelligenz (KI) beruht. Zwei Weiterentwicklungen machen das System ei ... mehr

    Wie hoch ist das Infektionsrisiko beim Friseur, beim Einkaufen, im Kino?

    (dpa) Das Paper ist sehr kurz - und überaus aktuell: Während Deutschland ein Ende des allgemeinen Corona-Lockdowns herbeisehnt, haben Forscher der Technischen Universität Berlin Berechnungen zum Ansteckungsrisiko für verschiedene Innenraum-Szenarien veröffentlicht: vom Friseur über den Supe ... mehr

  • Videos

    Science friction: Adhesion of complex shapes

    We investigate experimentally and numerically adhesion of contacts having complex shape. mehr

    Bioklebstoff aus Muscheln

    UniCat-Wissenschaftler haben Stämme des Darmbakteriums Escherichia Coli so umprogrammiert, dass mithilfe der Bakterien der biologische Klebstoff von Miesmuscheln produziert werden kann. Das Besondere an dem neuen biogenen Superklebstoff: Die Klebeeigenschaften können durch Bestrahlen mit Li ... mehr

Mehr über BioSilta
  • News

    c-LEcta koordiniert ein europäisches Forschungs-Konsortium

    Auf einem Treffen in Leipzig am 12. März haben neun akademische und industrielle Partner den Startschuss für ein gemeinsames Forschungsvorhaben auf dem Gebiet der enzymatischen Produktion von hochwertigen Chemikalien gegeben. Das Vorhaben wurde durch die c-LEcta ins Leben gerufen, die Förde ... mehr

    Strategische Kooperation zwischen BRAIN und BioSilta

    Die BRAIN AG und das Biotechnologie Start-Up Unternehmen BioSilta Oy haben den Abschluss einer strategischen Kooperation bekannt gegeben. Das Ziel dieser Kooperation ist die gemeinsame Entwicklung und Optimierung von Technologien, welche die Mikrotiterplatten-basierte Hochzelldichte-Express ... mehr

Mehr über OrganoBalance
  • News

    Klaus Pellengahr neuer Geschäftsführer bei Organobalance-Novozymes Berlin

    Das auf mikrobielle Forschung spezialisierte deutsche Unternehmen Organobalance und der dänische Biotechnologie-Konzern Novozymes A/S organisieren die Geschäftsführung von Organobalance-Novozymes Berlin neu. Wie geplant hat Prof. Dr. Christine Lang am 1. Juli ihre Position als Geschäftsführ ... mehr

    Bakterien helfen gegen trockene Haut

    Organobalance hat in einer klinischen Studie die Wirkung eines Milchsäurebakterien-Extrakts auf die Haut untersucht und bei Probanden mit diagnostizierter trockener Haut eine signifikante Verbesserung nachgewiesen. Das in einer eigenen Sammlung von Hefe- und Bakterienstämmen identifizierte ... mehr

    Organobalance erhält US-Patent auf mikrobiellen Wirkstoff

    Die US-Patentbehörde hat dem deutschen Biotechnologie-Unternehmen Organobalance ein Patent für einen auf Bakterien basierenden Wirkstoff gegen spezifische pathogene Keime(Erkältung, Halsentzündungen) erteilt. Das spezielle Milchsäure-Bakterium wurde in einem mehrstufigen Screening aus der e ... mehr

  • Firmen

    OrganoBalance GmbH

    ORGANOBALANCE GmbH ist ein auf mikrobielle Stammentwicklung und mikrobiologisches Screening spezialisiertes Unternehmen. In enger Zusammenarbeit mit führenden Industriepartnern entwickelt ORGANOBALANCE neue biologische Produkte in den Bereichen Ernährung, Tierernährung, Kosmetik und Gesundh ... mehr

Mehr über PreSens Precision Sensing
  • News

    Das Unsichtbare zu sehen ist jetzt möglich

    Mit diesem neuen Verfahren der Bildverarbeitung werden digitale Abbildungstechnik mit optischer Sensortechnologie kombiniert. Die Sensorantwort einer planaren Sensorfolie, die auf die Oberfläche einer Probe, wie Tier- oder Pflanzengewebe, Zellsuspensionen oder Sedimenten aufgebracht wird, k ... mehr

    Fundierter Rat von “Dr. Shaker”

    Entwickler und Anwender von geschüttelten Bioreaktoren profitieren bei www.shakingtechnology.com von einem Netzwerk aus Information und Expertise. Seit der Gründung Anfang 2009 ist die Internetseite des Forum ShakingTechnology attraktiv für Neuanwender und erfahrene Benutzer von geschüttelt ... mehr

Mehr über infoteam Software Gruppe