29.04.2021 - Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns

DNA-Bausteine regulieren Entzündung

Mangel an DNA-Bausteinen in der Zelle setzt mitochondriale DNA frei

Mitochondrien sind die Energielieferanten unserer Körperzellen. Diese winzigen Zellbestandteile besitzen ihr eigenes Erbgut, das bei Freisetzung in das Zellinnere eine Entzündungsreaktion auslöst. Die Gründe für die Freisetzung sind noch nicht bekannt, aber einige Herz- und neurodegenerative Krankheiten sowie der Alterungsprozess stehen im Zusammenhang mit dem mitochondrialen Erbgut. Forschende am Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns und des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD der Universität zu Köln haben die Gründe für die Freisetzung des mitochondrialen Erbguts untersucht und einen direkten Zusammenhang zum zellulären Stoffwechsel gefunden: sind die DNA-Bausteine der Zelle knapp, setzen Mitochondrien ihr Erbgut frei und lösen eine Entzündung aus. Über die Beeinflussung dieses Stoffwechselweges erhoffen sich die Forschenden neue Therapieansätze.

Unser Körper benötigt Energie – für jeden Stoffwechselprozess, jede Bewegung und zum Atmen. Diese Energie wird in winzigen Bestandteilen unserer Körperzellen hergestellt, den sogenannten Mitochondrien. Im Gegensatz zu anderen Zellbestandteilen besitzen Mitochondrien ein eigenes Erbgut, die mitochondriale DNA. In bestimmten Situationen geben Mitochondrien ihre DNA jedoch in das Zellinnere ab, was eine Reaktion des zelleigenen Immunsystems hervorruft und mit diversen Krankheiten und dem Alterungsprozess in Verbindung gebracht wird. Die Gründe für die Freisetzung der mitochondrialen DNA sind bislang nicht bekannt.

Mangel an DNA-Bausteinen löst Entzündungsreaktion aus

Um die Frage zu beantworten, wann Mitochondrien ihre DNA abgeben, haben sich Forschende am Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns auf das mitochondriale Protein YME1L konzentriert, das seinen Namen Hefemutanten verdankt, die ihre mitochondriale DNA freisetzen – yeast mitochondrial escape 1. „In Zellen ohne YME1L, haben wir die Abgabe der mitochondrialen DNA in das Zellinnere und eine damit zusammenhängende Immunreaktion in den Zellen beobachtet“, sagt Thomas MacVicar, einer der beiden Erstautoren der Studie. Bei genaueren Untersuchungen wurde ein direkter Zusammenhang zu den Bausteinen der DNA festgestellt. „Fehlt den Zellen YME1L, kommt es zu einem Mangel an DNA-Bausteinen im Zellinneren“, schildert Thomas MacVicar. „Dieser Mangel löst die Freisetzung der mitochondrialen DNA aus, was wiederum eine Entzündungsreaktion in der Zelle hervorruft: die Zelle löst ähnliche Entzündungsreaktionen aus wie bei einer bakteriellen oder viralen Infektion. Geben wir den Zellen DNA-Bausteine von außen hinzu, stoppt das auch die Entzündung.“

Neue Therapieansätze über den Stoffwechsel der DNA-Bausteine

Der entdeckte Zusammenhang zwischen der zellulären Entzündungsreaktion und dem Stoffwechsel der DNA-Bausteine könnte weitreichende Folgen haben, erklärt Thomas MacVicar: „Manche Virus-Hemmstoffe stoppen die Herstellung bestimmter DNA-Bausteine und lösen dadurch eine Entzündungsreaktion aus. Die Freisetzung mitochondrialer DNA könnte hierbei ein entscheidender Faktor sein, der zur Wirkung dieser Hemmstoffe beiträgt.“ Mehrere altersbedingte Entzündungskrankheiten, einschließlich Herz- und neurodegenerativer Erkrankungen, sowie Fettleibigkeit und Krebs, werden mit mitochondrialer DNA in Verbindung gebracht. Die Autoren hoffen, dass die Anpassung des Stoffwechsels der DNA-Bausteine neue therapeutische Möglichkeiten bei solchen Krankheiten bietet.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Mitochondrien
  • mitochondriale DNA
Mehr über MPI für Biologie des Alterns
  • News

    Ausgehungert – Neuer Wirkstoff hemmt das Wachstum von Krebszellen

    Ein neu entwickelter Wirkstoff lässt Krebszellen aushungern, indem er ihre „Kraftwerke“ - die sogenannten Mitochondrien - angreift. Der neue Wirkstoff verhindert das Ablesen der genetischen Information der Mitochondrien. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Biologie des Alterns, des ... mehr

    Zirkuläre RNA lässt Fruchtfliegen länger leben

    Ribonukleinsäure, oder RNA, ist Teil unseres genetischen Codes und in jeder Zelle unseres Körpers vorhanden. Die bekannteste Form der RNA ist ein einzelner linearer Strang, dessen Funktion gut erforscht ist. Es gibt aber auch eine andere Art von RNA, die so genannte "zirkuläre RNA" oder cir ... mehr

    Zellinterne Kommunikation reguliert Langlebigkeit

    Wenn Menschen älter werden, fühlen sie sich oft schlapp und sind weniger mobil und aktiv. Dies kann teilweise darauf zurückgeführt werden, dass die Mitochondrien mit zunehmendem Alter an Aktivität verlieren. Tatsächlich erfolgt dieser Funktionsverlust nicht nur bei Mitochondrien des Mensche ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns

    Das 2008 gegründete Max-Planck-Institut (MPI) für Biologie des Alterns ist eines von über 80 unabhängigen, gemeinnützigen Instituten unter dem Dach der Max-Planck-Gesellschaft. Übergeordnetes Forschungsziel ist es, fundamentale Erkenntnisse zum Alterungsprozess zu gewinnen und so den Weg da ... mehr

Mehr über Max-Planck-Gesellschaft
  • News

    Mehr als die Summe der Mutationen

    Ein neuer Algorithmus sagt Gene vorher, die an der Entstehung von Krebs beteiligt sein können, deren DNA-Sequenz jedoch nicht zwangsläufig verändert ist. Ein Berliner Forschungsteam hat unterschiedlichste Daten kombiniert, sie mit „künstlicher Intelligenz“ analysiert und so zahlreiche Krebs ... mehr

    Neue App berechnet das Corona-Risiko in Räumen

    Das Risiko, sich in Innenräumen mit dem Coronavirus anzustecken, lässt sich mit einer Web-App jetzt zuverlässiger bestimmen als bislang. Ein Team des Göttinger Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation und der Universitätsmedizin Göttingen verwendet in der Web-App namens Human ... mehr

    Schnellerer Sequenzabgleich für den gesamten Baum des Lebens

    Ein Forscherteam vom Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen und der Max Planck Computing and Data Facility in Garching entwickelt neue Suchmöglichkeiten, die Vergleiche des biochemischen Aufbaus verschiedener Arten in unterschiedlichen Zweigen des Baums des Lebens ermöglic ... mehr

  • Videos

    Epigenetics - packaging artists in the cell

    Methyl attachments to histone proteins determine the degree of packing of the DNA molecule. They thereby determine whether a gene can be read or not. In this way, environment can influence the traits of an organism over generations. mehr

    Biomaterials - patent solutions from nature

    Animals and plants can produce amazing materials such as spider webs, wood or bone using only a few raw materials available. How do they achieve this? And what can engineers learn from them? mehr

    Chaperone - Faltungshelfer in der Zelle

    In der Zelle geht es manchmal zu wie beim Brezelbacken: Damit ein Protein richtig funktionieren kann muss seine Aminosäurekette in die richtige Form gebracht werden. Franz-Ulrich Hartl erforscht, wie die sogenannten Chaperone als Faltungshelfer der Proteine wirken. mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

    Max-Planck-Institute betreiben Grundlagenforschung in den Natur-, Bio-, Geistes- und Sozialwissenschaften im Dienste der Allgemeinheit. Die Max-Planck-Gesellschaft greift insbesondere neue, besonders innovative Forschungsrichtungen auf, die an den Universitäten in Deutschland noch keinen od ... mehr